AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aktion geplantUni Graz: Lehrende und ÖH kündigen Widerstand gegen neues Uniratsmitglied an

Die ÖH plant eine Aktion vor dem Hauptgebäude der Uni Graz. Und ein Professor hat eine Online-Petition gegen die Bestellung eines Burschenschafters.

© Fuchs
 

Die ÖH der Uni Graz, selbst gerade mit internen Problemen bezüglich einer 6.200 Euro teuren Kaffeemaschine beschäftigt, bekundet ihren Unmut über die Angelobung von Alois Gruber für den Universitätsrat an. Er ist Mitglied der vom "Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes" als rechtsradikal eingestuften Burschenschaft "Armina Czernowitz zu Linz".

Daher fordert die ÖH mit Unterstützung einiger Lehrender nun eine öffentliche Stellungnahme bis zum 15. April 2018: „Vielfalt wird an der Karl Franzens Universität groß geschrieben. Für uns als Studierendenvertretung ist es komplett inakzeptabel, dass Herr Gruber sich weiterhin nicht von den Aussagen seines Lebensbundes distanziert.", schreibt Michael Ortner vom ÖH-Vorsitz in einer Aussendung. Bisher habe sich Gruber zu den Vorwürfen nämlich nicht geäußert.

Online-Petition gestartet

Prominentester Unterstützer für die ÖH-Forderung aus den Reihen der Lehrenden ist Soziologieprofessor Christian Fleck. Er hat dieser Tage die Petition "Kein Burschenschaftler in den Uni-Rat" gestartet, die mittlerweile zahlreiche Personen auch aus dem Ausland unterzeichnet haben - darunter aus Deutschland, Belgien, Dänemark, Schweden und den USA. Fleck hatte Gruber zuletzt in einem Gastkommentar in der Tageszeitung "der Standard" öffentlich kritisiert.

Der designierte Uni-Rat selbst hat schon im Februar gegenüber der Kleinen Zeitung keine Stellungnahme abgegeben. Damals sprach er sich lediglich gegen einen öffentlichen Kommentar aus. Er wisse nicht, so Gruber damals, warum "das von Interesse sein soll".

Veranstaltung geplant

„Sollte Herr Gruber sich weiterhin weigern sich zu äußern,” sagt Anna Slama aus dem ÖH-Vorsitz, „gibt es für uns nur eine mögliche Konsequenz: Herr Gruber muss zurücktreten und den Platz freimachen, für jemanden, die oder der sich mit den Zielen und Grundsätzen der Uni Graz identifiziert.“ Die ÖH kündigt zur Unterstreichung ihrer Forderungen auch eine bunte Aktion vor dem Hauptgebäude der Uni an - und zwar am Donnerstag, den 12. April um 13 Uhr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.