Erfreulicher TrendDie Zahl der Einbrüche geht in Graz stark zurück

Minus zehn Prozent im Vergleich zu 2016: Einbrecher scheinen Graz mehr und mehr zu meiden. Wie Politik und Polizei die Zahl noch weiter drücken wollen.

THEMENBILD: EINBRUCH
Positiver Trend: Immer weniger Einbrüche in Graz © APA/Fohringer
 

Der allgemeine Trend ist höchst erfreulich: Die Zahl der Einbrüche in Graz ist stark rückläufig. Im Rekordjahr 2009 waren es noch 742 Delikte, 2016 dann nur mehr gut 500 - und für 2017 weist die Statistik bisher eine weitere Verbesserung aus: minus zehn Prozent.

Und trotzdem mahnt die Polizei zur Wachsamkeit, gerade in den Wintermonaten. Denn zwischen Oktober und Februar nutzen Einbrecher die Dämmerung besonders gerne. Deshalb wollen es Politik und Polizei über "Gemeinsam.sicher in Graz" den Tätern so schwer wie möglich machen - und setzen auf mehr Licht.

„Es gibt eine aktuelle Studie aus Großbritannien, die einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Licht und Sicherheit nicht bestätigt, wohl aber die positiven Auswirkungen des Lichts auf das subjektive Sicherheitsgefühl", sagt der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP)

Einfaches Mittel, große Wirkung

Vize Mario Eustacchio (FPÖ) geht auf "Lichtsafari" in den Gemeindebau. "Wir schauen uns an, wo wir dunkle Ecken besser ausleuchten können." Und gemeinsam mit Wohnbaugenossenschaften will er den Einsatz von LED-Lampen im halb-öffentlichen Raum forcieren, "ähnlich wie jene, die im Volksgarten bereits im Einsatz sind". Dort wird das Licht automatisch heller, wenn es laut wird oder jemand um Hilfe ruft.

Stadtpolizeikommandant Kurt Kemeter und Bezirksinspektor Manuel Leitner unterstreichen die Bedeutung von Licht. "Nicht jeder kann sich eine Alarmanlage leisten, aber eine einfache Zeitschaltuhr leistet auch wertvolle Dienste, indem sie Anwesenheit simuliert und auf Täter abschreckend wirkt."

Im Sicherheitsinformationszentrum der Stadt (Sinfo) in der Keplerstraße 25 kann man sich kostenlos beraten lassen.

Kommentare (1)

Kommentieren
selbstdenkerX
0
1
Lesenswert?

Danke aber auch

an die Polizei.

Antworten