"Amtshaftung"Reininghaus: Der Stadt Graz droht eine Millionenklage

Nach seinem Rückzug: Wolfgang Erber erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt. Es geht um Amtshaftung – und um Millionen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wolfgang Erber Reininghaus
Ein Bild aus einfacheren Tagen: Wolfgang Erber hat 2013 seine Pläne für Reininghaus vorgestellt – jetzt streitet er mit der Stadt Graz © Jürgen Fuchs
 

Ein Wimpel mit dem Reininghaus-Schriftzug steht immer noch auf seinem Schreibtisch. Das große Modell, wie der neue Stadtteil ausschauen wird, steht raumfüllend daneben. Dabei ist Wolfgang Erber, einst der größte Reininghaus-Investor, dort gar nicht mehr Eigentümer.

Kommentare (9)
Efried
0
2
Lesenswert?

Hätten alle Spekulanten ahnen können

Spätesten mit dem Bau des öamtc Zentrums war klar dass das vom Typus her Gewerbegebiet bleiben wird

checker43
0
8
Lesenswert?

"Wir als Stadt sind ja nicht dafür zuständig, dass sich ein Bauwerber mit einem Nachbarn einigt."

Eine recht freche und rechtlich bedenkliche Aussage. Der Bürgermeister als Baubehörde erster Instanz hat nach den Gesetzen zu entscheiden und nicht auf einen Kuhhandel zwischen Nachbarn zu hoffen.

stadtkater
0
6
Lesenswert?

Auf gut deutsch:

"Selbst schuld, wenn Sie uns geglaubt haben und sich hineinlegen haben lassen".

Strassenbahnausbau
1
12
Lesenswert?

Ein vielversprechendes Stadtentwicklungsprojket...

...systematisch zu Grabe getragen. Niemand fühlt sich für die Mälzerei zuständig (die würden ja die Filtereinlagen sofort einbauen, wollen sie aber verständlicherweise nicht selber zahlen), keine Straßenbahn, keine vernünftige Raumplanung. Danke Nagl!

stadtkater
0
10
Lesenswert?

Wieder ein typischer "Einileger" der Politiker und Beamten

der Stadt Graz, dieses mal ein Zuagraster ohne gutem Netzwerk, der bei uns etwas werden wollte. Was wäre denn passiert, wenn die Volksbefragung darüber, dass die Gemeinde selbst als Bauherr tätig wird, ein JA ergeben hätte?

Und außerdem: Welche dubiose Rolle spiegelt denn der ehemalige Grundstückseigentümer, der skrupellos die Flächen als Baugründe weiterverkauft hat? Hat der auch nie etwas vom Rechtsstreit mit der Mälzerei gewusst?

Ich wünsche dem Herrn Erber viel Erfolg für seine Prozesse und einen Gerichtsstand außerhalb von Graz!

evakotzmuth
2
10
Lesenswert?

Reininghaus

D'ie Vorgehensweis ist bezeichnend für die Stadtplanung , Bürgermeisteramt und diese Konsorten.
War der Hauptgrund warum wir aus Graz weggezogen sind und auch Giovannisgarden geschlossen haben.
Selbstherrliche überhebliche und unfähige Beamte.

jahcity
2
3
Lesenswert?

Meine

Priori liegt auch auf Wegzug!

Elli123
7
2
Lesenswert?

Da hat wohl....

jemand nicht bekommen, was er gewollt hatte:-)

7987a204570ba84eb757a99df2ab8e42
2
7
Lesenswert?

Elli123

können Sie nicht lesen oder verstehen Sie es nicht? Ziel und Hauptgrund eines Unternehmens ist ein wirtschaftlich positives Arbeiten. Wenn man Gründe kauft, möchte man darauf bauen und dazu kontaktiert man die Baubehörde, die dann sofort und unmissverständlich den Sachverhalt darstellen muss. Nicht ja und dann wieder nein oder vielleicht, sondern dem Gesetz entsprechend ja oder nein und dazu gehört eben auch der Hinweis auf Einsprüche und sonstiges. Das ist Gesetz und keine Kindergartenbesprechung