AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Feinstaub und Co.

Wie Graz den Autoverkehr reduzieren soll

Citymaut, autofreie Tage? Eine Arbeitsgruppe zwischen Stadt und Land sollen diese Modelle, die den Autoverkehr reduzieren sollen, nun für Graz berechnen. Von Gerald Winter-Pölsler

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© Sabine Hoffmann
 

Nur mehr 37 Prozent aller Wege in Graz sollen 2021 mit dem Auto zurückgelegt werden. Das ist das Ziel, dass sich die Stadt in ihren Mobilitätszielen gesetzt hat. Der Umwelt zuliebe, weil die Feinstaub- und Stickoxid-Werte in Graz viel zu hoch sind und der Individualverkehr zu einem Gutteil dafür verantwortlich ist, aber auch der Lebensqualität in der Stadt generell wegen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Efried
2
7
Lesenswert?

Lustig

Gerade das Land hat durch den Bau von Zubringern wie bei Feldkirchen den Auto Verkehr gefördert. Statt mit Schikanen die Unguten zu provozieren, sollte endlich eine Stadtbahn entstehen, auch der neue Südgürtel sollte mit einbezogen werden in ein neues ÖV Netz.

Antworten
top8
4
6
Lesenswert?

auch kann

es nicht sein dass in Altbauhäusern wo Fernwärme ist sich manche abkoppeln und nur mit Holz u. Kohle heizen! Diese Öfen sowie offene Kamine gehören im Stadtbereich wo es Fernwärme oder Gas gibt in Wohnungen verboten!

Antworten
Strassenbahnausbau
1
0
Lesenswert?

Sind sie das nicht? Stichwort Zweitheizungsverbot. Und gibt es nicht eine Anschlusspflicht für die Fernwärme im Stadgebiet?

Antworten
top8
4
9
Lesenswert?

eine

strenge Umweltzone ist das einzige! Hat sich in deutschen Städten gut bewährt! Hält die älteren Dieselstinker draussen!

Antworten
Strassenbahnausbau
0
4
Lesenswert?

Bringt gar nix. Dann werden neue Autos gekauft und es ist wieder gleich viel Verkehr wie vorher. Einziger Weg ist der Ausbau der Alternativen. Je besser der ÖV und das Radwegenetz ausgebaut sind, desto niedriger ist der Anteil des motorisierten Individualverkehrs. Das lässt sich natürlich nicht unbegrenzt machen, aber den Anteil in Graz von derzeit 47% auf 30-35% zu senken sollte möglich sein. Und da stören dann ein paar alte Diesestinker auch nicht.

Ich bin kein Kommunist, aber ich habe schon ein Problem damit, wenn ein 10 Jahre alter Golf nicht mehr in die Stadt fahren dürfte, der neueste Porsche Cayenne Turbo S mit 500 PS aber schon. Ist zwar etwas plakativ, aber der Grundgedanke ist wohl nachvollziehbar.

Antworten
baldasar
4
9
Lesenswert?

Bahn

Mehr blaue und grüne Zonen plus jährlicher Erhöhung wie bei den öffitarifen,abgabe für Firmen und Einkaufszentrumsparkplätze ,gleichzeitig s-bahn und tramausbau..in Graz und umgebung.

Antworten
melahide
3
10
Lesenswert?

Also

Von Frühjahr bis Spätherbst lasse ich freiwillig mein Auto stehen und fahr mit den Rad. Wohne direkt am Murradweg, arbeite 7 km den Murradweg entlang. In Öffis bringt man mich 2 x im Jahr. Die nächste Haltestelle von mir zu Hause ist 15 min Fußweg (mit dem Rad bin ich in 15 min schon in der Arbeit), müsste umsteigen und dann nochmal 10 min zur Arbeit gehen... Also Öffis, eher NEIN! Scheiss ist halt, dass man beim Rad immer ein bisschen Angst hat, dass es geklaut wird...

Antworten
8a6449497e3f5fcdcfdafda1a1b2f6d
7
6
Lesenswert?

Solange ich keine gute Verbindung habe (ich wohne in Raaba und arbeite in der Nähe vom Center West.), interessiert mich das überhaupt nicht! Die Öffis sind für Leute die Montag bis Freitag von 7.00 - 17.00 Uhr arbeiten. Da verpeste ich "leider" lieber die Luft.

Antworten