AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ranking-Aufreger

Die Liste: Die aktivsten und die "schüchternsten" Gemeinderäte

Provokant und plakativ: Die Kleine Zeitung forschte nach, welche Damen und Herren bei Grazer Gemeinderatssitzungen am aktivsten sind - und welche Mandatare kaum von sich hören lassen. Von Michael Saria

Die Grazer Gemeinderäte: Wer ist der aktivste?
Die Grazer Gemeinderäte: Wer ist der aktivste? © Jürgen Fuchs
 

Dieser Bericht in der Freitagsausgabe der Kleinen Zeitung lässt die Wogen hochgehen - nicht nur im Grazer Rathaus: Wir durchforsteten die Protokolle aller Gemeinderatssitzungen der laufenden Periode - also seit Jänner 2013. Die zugegeben provokante wie plakative Frage lautete: Welche Mandatare sind bei Gemeinderatssitzungen am aktivsten? Wer bringt die meisten Anträge ein, wer fühlt den Stadtregierern am öftesten mit einer Anfrage auf den Zahn? Und welche Gemeinderäte lassen kaum von sich hören?

Das Ergebnis: Karl Dreisiebner (per Stricherlliste notierte 96 Vorstöße) sowie Andrea Pavlovec-Meixner von den Grünen sind am fleißigsten - und am anderen Ende der Skala stehen Daniela Gmeinbauer und Klaus Frölich von der ÖVP mit je nur einem Vorstoß in den Gdemeinderatssitzungen seit 2013. Die vollständige Liste, die Bilanz aller Mandatare gibt es hier (klicken Sie auf die Fotoserie!).

Grazer: Gemeinderat

Karl Dreisiebner (Grüne) ist der fleißigste Grazer Mandatar - jedenfalls in Hinblick auf Initiativen im Gemeinderat: Seit Jänner 2013 gab es von ihm 96 Vorstöße in den Gemeinderatssitzungen.

Stadtgraz/Fischer

Platz zwei in unserem Ranking geht ebenfalls an die Grünen: Laut Gemeinderatsprotokollen setzte Andrea Pavlovec-Meixner 92 Initiativen im Hohen Haus in Graz.

Stadtgraz/Fischer

Philip Pacanda von den Piraten landete mit 86 Anträgen und Anfragen in einer Gemeinderatssitzung auf dem Stockerl.

Stadtgraz/Fischer

Andreas Fabisch (KP) wurde Vierter - mit 81 Initiativen.

Stadtgraz/Fischer

Christian Sikora, Mandatar der Grazer KPÖ, zeigte im Grazer Gemeinderat insgesamt 75 Mal auf.

Stadtgraz/Fischer

Christine Braunersreuther (KPÖ) hat seit Jänner 2013 insgesamt 56 Initiativen gesetzt.

Stadtgraz/Fischer

Auch Platz 7 geht an die KPÖ: Ulrike Taberhofer hat seit Jänner 2013 bislang 50 Mal aufgezeigt.

Stadtgraz/Fischer

Astrid Polz-Watzenig (Grüne) brachte 47 Anträge oder Anfragen in Gemeinderatssitzungen ein. Genau so viele wie. . .

Stadtgraz/Fischer

. . . Parteikollegin Daniela Grabe.

Stadtgraz/Fischer

Astrid Schleicher von der Grazer FPÖ scheint in den Gemeinderatsprotokollen bislang mit 45 Initiativen auf.

stadtgraz/fischer

Martina Kaufmann ist die aktivste der ÖVP-Mandatare bei Gemeinderatssitzungen - mit bislang 44 Vorstößen.

Stadtgraz/Fischer

Manfred Eber (KPÖ) zeigte bislang 41 Mal im Gemeinderat auf.

Stadtgraz/Fischer

Alexandra Marak-Fischer gewann das interne Rennen in der Grazer SPÖ - mit 40 Anträgen oder Anfragen seit Jänner 2013. Vor . . .

Stadtgraz/Fischer

. . . Parteifreund Gerald Haßler mit 39 Vorstößen.

Stadtgraz/Fischer

Sissi Potzinger (VP) ließ seit Jänner 2013 insgesamt 37 Mal im Gemeinderat von sich hören.

Stadtgraz/Fischer

Waltraud Haas-Wippel (SPÖ) setzte immerhin 35 Initiativen.

Stadtgraz/Fischer

Laut Gemeinderatsprotokollen und Stricherlliste der Kleinen Zeitung brachte es Armin Sippel (FPÖ) bislang auf 34 Anträge oder Anfragen.

Stadtgraz/Fischer

Claudia Schönbacher (FPÖ) zeigte bislang 32 Mal auf.

Stadtgraz/Fischer

Seit Jänner 2013 sitzt Robert Krotzer für die KPÖ im Gemeinderat - und seither ließ er 32 Mal von sich hören.

Stadtgraz/Fischer

Knapp dahinter landete Martina Thomüller (KPÖ) mit 31 Initiativen.

Stadtgraz/Fischer

Gleich vier Mandatare setzten bislang 30 Initiativen im Gemeinderat: Berno Mogel von der FPÖ, . . .

Stadtgraz/Fischer

. . . FP-Kollege Christoph Hötzl, . . .

Stadtgraz/Fischer

 . . . Stefan Haberler von der Grazer ÖVP sowie . . .

Stadtgraz/Fischer

 . . . Gerhard Wohlfahrt von den Grünen.

Stadtgraz/Fischer

Roland Lohr (FPÖ) hat bislang 26 Mal aufgezeigt.

Stadtgraz/Fischer

Seit Jänner 2013 setzte sie 25 Mal ein Zeichen bei einer Gemeinderatssitzung: Ingeborg Bergmann von der KPÖ.

Stadtgraz/Fischer

KP-Kollege Kurt Luttenberger ließ 18 Mal von sich hören.

Stadtgraz/Fischer

18 Mal wagte Andreas Molnar von der ÖVP einen Vorstoß.

Stadtgraz/Fischer

Ex aequo auf dem 29. Platz mit 16 Initiativen landeten Gerhard Spath (VP) und. . .

Stadtgraz/Fischer

. . . VP-Kollege Markus Schimautz.

Stadtgraz/Fischer

Peter Stöckler (VP) ließ 13 Mal von sich hören. Genau so oft wie. . .

Stadtgraz/Fischer

. . . Michael Großmann von der Grazer SPÖ.

Stadtgraz/Fischer

Gleich drei Mandatare aus der ÖVP zeigten seit Jänner 2013 insgesamt 12 Mal auf: Daisy Kopera sowie. . .

Stadtgraz/Fischer

 . . . Harry Pogner und Parteikollegin. . .

Stadtgraz/Fischer

. . . Ingrid Heuberger.

Stadtgraz/Fischer

Wurde Viertletzter mit bislang 8 Vorstößen in Gemeinderatssitzungen seit Jänner 2013: Philipp Hofer.

Stadtgraz/Fischer

Peter Piffl-Percevic (VP) setzte in dieser Gemeinderatsperiode 6 Initiativen.

Stadtgraz/Fischer

Daniela Gmeinbauer (VP) hat seit 2013 in Gemeinderatssitzungen ein Mal aufgezeigt - genau so oft wie. . .

Stadtgraz/Fischer

. . . VP-Kollege Klaus Frölich.

Stadtgraz/Fischer
1/39

Bei den ersten Reaktionen prallten die Ansichten aufeinander: Die einen meinten, dass es um Demokratie gehe - sowie um Steuergelder und Transparenz: Also gehörten bestimmte Dinge im Rahmen einer Gemeinderatssitzung festgelegt "und nicht bei einem Bier in einem Hinterzimmer". Außerdem dürfe man angesichts einer Entschädigung über 1997,80 Euro brutto im Monat auch ein gewisses Engagement bei diesen öffentlichen Sitzungen erwarten.

"Hart verdient"

Andere entgegneten, dass es "hier doch nicht ums Reichwerden geht" - und dass diese Entschädigung "hart verdient sei": Denn auch auf jene, die an diesen Donnerstagen einmal im Monat nicht ständig zu Pult und Mikrofon stürmen, warte viel Arbeit. Dass reiche von oft langwierigen Ausschüssen bis zu Abendterminen: So müsse man den Bürgermeister bei offiziellen Anlässen "x-mal vertreten", wie einer in den Reihen der ÖVP meint.

Damit nicht genug: Es könne nicht sein, dass bloß die Anzahl der - oft wirkungslosen - Vorstöße bei Gemeinderatssitzungen als Gradmesser herhalte. Viel wichtiger sei es doch, ob man etwas für die Grazer und ihre Stadt weiterbringe oder nicht.

In diesem Sinne: Die Diskussion ist eröffnet!

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren