50 Millionen Euro

Neue Kleinstadt in Graz: "Das wird wegflutschen"

Grazer Reininghausstraße: Wo einst der ÖAMTC sein Zuhause hatte, soll ab 2017 eine Kleinstadt errichtet werden - samt Wohnungen und Büros. Bauherr Bewo spricht von einem "Verkaufsvolumen über 50 Millionen Euro".

Reininghausstraße: Von oben betrachtet wie ein "Einser"
Reininghausstraße: Von oben betrachtet wie ein "Einser" © Architekturbüro Wallmüllser
 

Das markante Dreieck zwischen Straßganger Straße und Reininghausstraße in Graz umfasst rund 13.000 Quadratmeter. Hier sollen Mitte nächsten Jahres die Bagger auffahren: Der Bauträger Bewo realisiert eine "Kleinstadt", die im Idealfall ab Ende 2019 rund 200 Wohnungen, Büros und auch Geschäfte beheimaten soll. Samt Baumreihen und Innenhofgärten.

Graz: Eggenberg-Projekt

Der Bau wird auf einem 13.000 Quadratmeter umfassenden Areal in Eggenberg realisiert, welches früher dem ÖAMTC gehörte.

Architekturbüro Wallmüller

Über 18.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche werden rund 200 Wohnungen, Büros und Geschäfte gebaut. Im Idealfall bis Ende 2019, wie es seitens des Bauherrn Bewo heißt.

Architekturbüro Wallmüller

Auf beiden Seiten des Bauprojekts sollen künftig Baumreihen blühen, im Innenhof wird es auch Grünräume und Spielflächen geben. Investitionsvolumen: 50 Millionen Euro.

Architekturbüro Wallmüller

Hier spielt die Musik: Das Projekt wird zwischen Straßganger Straße und Reininghaussraße errichtet.

Screenshot
1/4

"Ich bin sicher, das Projekt wird wegflutschen wie nichts", ist zumindest Bewo-Geschäftsführer Reinhard Herzog von einer großen Nachfrage überzeugt. Bei der Präsentation des Projekts am Mittwoch betonte der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, dass auch dieses dazu beitrage, "den Grazer Westen im positiven Sinne aufzuladen".

Die Wohnungen werden maximal 87 Quadratmeter groß  "und zu 70 Prozent für Anleger und zu 30 Prozent für Endverbraucher interessant sein", so Bewo-Geschäftsführer Herzog.

 

Kommentare (5)

Kommentieren
jahcity
0
0
Lesenswert?

Unser Lobbymeister

hat es mal wieder gerichtet. Baut Wohnung für Banken und Anleger. Die Wohnungen werden schon gebaut nur aus dem versprochene Strßenbahnanschluss wird mal wieder nix. Skandalös wie sich dieser Mann verhält....

Antworten
markusp93
0
0
Lesenswert?

wenigstens

wird's dort dann etwas schöner.
Derzeit ja kaum ansehbar das Gelände dort

Antworten
Liberalix
1
1
Lesenswert?

Gibt es schon …

… erste Wortmeldungen der üblichen Bedenkenträger und besorgten Bürger?

Antworten
Efried
1
4
Lesenswert?

Spekulanten?

Wenn 70% Anlegerwohnungen kommen, hat Nagl ja für seine Freunde aus Wirtschaft und Banken erreicht was diese wollen. Die Bevölkerung darf bluten.

Antworten
melahide
2
9
Lesenswert?

Viel

Wichtiger wäre es, Wohnungen für Endverbraucher zu schaffen. Anleger kaufen die Wohnungen und vermieten sie teuer weiter bzw treiben auch die Preise in die Höhe. Weil wenn einmal etwas leistbares da ist, steht jemand mit Geldkoffer da...

Antworten