AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bierherstellung: Dichtmessgeräte aus Österreich

Die Villacher Brauerei nutzt die Hochpräzisionsmessgeräte genauso wie Kelag und Treibacher. Anton Paar GmbH kauft in Deutschland weiter zu.

© Hoffmann
 

Die größten Bierhersteller der Welt nutzen Dichtemessgeräte aus Österreich. Auch die Villacher Brauerei wendet in Labor und Produktion solche Hochpräzisionsmessgeräte des Grazer Unternehmens Anton Paar GmbH an. Rheometer - das sind Messgeräte zur Ermittlung des Verformungs- und Fließverhaltens von Materie - kommen zum Beispiel bei der Treibacher Industrie AG und beim Kompetenzzentrum Holz in St. Veit zum Einsatz. Auch bei Kelag und bei der Adria-Wien-Pipeline sorgen die Geräte der Anton Paar GmbH für exakte Dichte- und Konzentrationsmessungen.

Weltmarktführer

Das von CEO Friedrich Santner geführte steirische Unternehmen ist Weltmarktführer in diesem Bereich. "Ein hoch innovatives Unternehmen", so Kelag-Vorstand Hermann Egger. "Wir nutzen die Messgeräte zur Dammüberwachung. Da haben wir hohe Sicherheitsvorschriften und messen die kleinsten Verschiebungs- und Setzungserscheinungen."

Gerade hat die Anton Paar GmbH ihre bisher größte Übernahme getätigt. Santner kaufte mit der deutschen Petrotest-Gruppe das bereits dritte Unternehmen in Deutschland. Petrotest ist mit einem Teil seiner Produkte stark in der Mineralölwirtschaft tätig, Santner verbreitert damit sein Produktangebot.

Der Zukauf ist das 17. Unternehmen in der Paar-Gruppe, die in mehr als 110 Ländern tätig ist. Der Umsatz lag 2011 bei 155 Millionen Euro (2010 bei 140 Millionen). Für heuer ist, über den Umsatz der Petrotest von 12,2 Millionen hinaus, weiteres Wachstum eingeplant. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 1460 Mitarbeiter, davon 770 in Graz und 100 im Werk Wundschuh. Petrotest beschäftigt 60 Mitarbeiter. Die Zukunft ist vorgezeichnet. Heuer werden drei Vertriebstöchter in Brasilien, Südafrika und Polen gegründet. Keine Angst vor der Konkurrenz? "Es gilt, die berühmte Nasenlänge voraus zu sein", sagt Santner.

Der soeben mit dem Großen Josef-Krainer-Preis gewürdigte Geschäftsführer ist zudem Aufsichtsratschef der Styria Medien AG, der Steiermärkischen Verwaltungssparkasse und seit Kurzem auch Aufsichtsrat von Sturm Graz.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren