Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Staatsverweigerer"Staatsfeind Nr. 2": Auftrag zu Geiselnahme im Gefängnis

Der Stellvertreter der "Präsidentin" des staatsfeindlichen "Staatenbundes Österreich" soll zwei Tschetschenen aufgefordert haben Justizwachebeamte als Geiseln zu nehmen. Geplant sei auch gewesen, Richter und Staatsanwälte in KZs zu sperren. Der Prozess in Graz wurde vertagt.

STEIERMARK: PROZESS GEGEN STAATSVERWEIGERER
© APA/APA POOL/ERWIN SCHERIAU
 

Der mutmaßliche Stellvertreter (73) der "Präsidentin" des staatsfeindlichen "Staatenbundes" musste sich Montag Vormittag in anderer Sache vor einer Einzelrichterin des Landesgerichtes Graz verantworten. Zwei tschetschenische Mithäftlinge haben ihn beim Verfassungsschutz angezeigt, weil er sie beim gemeinsamen Hofgang Anfang Juni aufgefordert haben soll, Justizwachebeamte als Geiseln zu nehmen, um seine und die Freilassung der "Präsidentin" zu erzwingen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.