AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausseerland für Touristen sperren?"Ich entschuldige mich für diesen Brief"

Ein Brief an die Landesregierung, in dem die Bürgermeister des Steirischen Salzkammergutes das Pendeln für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer verbieten lassen wollen, hat Wellen der Empörung geschlagen. Altaussees Ortschef Gerald Loitzl entschuldigt sich nun offiziell für das Schreiben.

 

Die Reaktionen waren heftig. In einem Brief haben die Bürgermeister aus Altaussee, Grundlsee, Bad Aussee und Bad Mitterndorf das Land gebeten, die Region "nach Tiroler Vorbild" für Ausflügler und Zweitwohnsitze zu sperren. "Das ist voll in die Hose gegangen", beteuert Altaussees Ortschef Gerald Loitzl im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Er entschuldigt sich für diesen Brief, insbesondere für die Wortwahl. Sein Amtskollege Franz Steinegger aus Grundlsee ist über das Schreiben ebenfalls nicht glücklich. Es sei unglücklich formuliert und eigentlich nur als Appell an die Regierung gedacht gewesen.

Kommentare (33)

Kommentieren
rouge
0
2
Lesenswert?

Rückzieher

Liebe Bürgermeister,
Warum entschuldigt ihr euch für den Brief? In der Sache habt ihr recht.
Wenn man eine Meinung hat, soll man auch bei Gegenwind dahinterstehen.

Antworten
Geebee
7
23
Lesenswert?

Was ist eigentlich los?

Es ist eigentlich absolut unverständlich, was hier abgeht. Wieso ist es so schwer zu verstehen, dass in dieser schweren Zeit einfach alle zu Hause bleiben wo sie hin gehören. Da ich zufälliger weise auch aus dieser Region komme, muss ich leider allen Zweitwohnsitz-Bürger mitteilen, dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung aller Gemeinden nicht auf Euch angewiesen ist. Was die Gemeindeabgaben betrifft, sind diese nur ein Bruchteil von dem was die Einheimischen bezahlen! Also lasst diese dämlichen Aussagen, dass wir auf Euer Geld angewiesen sind. Wer übernimmt von Euch allen nicht Einheimischen die Verantwortung wenn der Virus noch mehr in unserer Region ausgebreitet wird? Warum müssen wir uns noch mehr Risiko aussetzten, weil ihr Nichteinheimischen uns unbedingt besuchen kommen müsst? Dass könnt ihr auch ein andermal machen, wenn wieder alles normal läuft! Warum muss ich beim Einkaufen feststellen, dass die Geschäfte voll mit Nichteinheimischen ist und alles mit Händen angreifen müssen, keinen Mundschutz tragen usw. und dann glauben sie sind unentbehrlich? Leute, keiner hat was gegen Euch und seid auch gerne Willkommen, aber bitte nicht jetzt! Denkt mal an die Älteren und an Euch selbst, bleibt gesund und bleib Daheim!!

Antworten
Patriot
5
17
Lesenswert?

Es gibt nichts Unsinnigeres und Entbehrlicheres als einen Zweitwohnsitz!

Da werden Unmengen an wertvollem Ackerland für die Errichtung von Zweitwohnsitzen vernichtet, die dann bestenfalls ein paar Wochen im Jahr genützt werden.
Das gehört dringend abgestellt und bestehende Objekte mit sehr hohen Steuern belegt!!!

Antworten
Ratte
7
8
Lesenswert?

Noch immer gilt:

Es ist eine unverdiente Gnade, dass Neid nicht weh tut. Dummheit übrigens auch nicht.

Antworten
covi
3
27
Lesenswert?

Traurig

Ich finde es traurig wie Rückgrat los dieser Bürgermeister ist. Handelt vollkommen RICHTIG und weil ein paar Zweitwohnungsbesitzer sich aufregen entschuldigt er sich. Das ist das falsche Zeichen nur traurig.

Antworten
muma80
0
11
Lesenswert?

Das passiert halt

..wenn der Bock zum Gärtner wird!

Antworten
olsens
11
30
Lesenswert?

Ein Dankeschön an unseren Bürgermeister

...Ja so meinen und sehen wir es. Im Moment ist die Situation für alle und jedem schwierig, aber warum kann man nicht mal für einige Wochen oder Monate innehalten, einfach mal nur auf sich selbst achten. Solch eine Situation hat keiner auf dieser Welt gewollt. Beschimfungen bringen jetzt nichts. Wenn Ihr alle das wollt, macht es einfach später oder laßt es!
Wenn jeder sein Leben ein bisschen einschränkt gewinnen Alle und auch im nächsten Jahr wird es Ostern geben und mit Sicherheit auch ein Narzissenfest ect. Schaut auf Euch und bleibt gesund.

Antworten
Kyra323
20
58
Lesenswert?

Zweitwohnsitz

Die Einheimischen zählen anscheinend nicht x mehr im Ausseerland... Die Bürgermeister handeln vollkommen richtig... Die Zweitwohnbesitzer können nach den Ausgangsbeschränkungen eh wieder in ihr Feriendomizil fahren... ich finde es ist nur ein weitere Gefährdung...

Antworten
Ratte
20
11
Lesenswert?

Welche Gefährdung?

In Bad Mitterndorf gibt es bereist Corona - Infizierte. Das hindert aber auch keinen Bürger der drei anderen Gemeinden daran, zum Hofer nach Kainisch zu fahren, obwohl es direkt in jedem Ort Einkaufsmöglichkeiten gibt. Geiz ist halt geil, gell?

Auf die Zweitheimischen verzichten die Ausseer ja auch nur jetzt so locker, weil man sie gerade nicht so richtig aussackeln kann. Wenn dann wieder alle Geschäfte und Restaurants geöffnet haben, dann sollen sie hurtig aufmarschieren und ordentlich zahlen. Aber wenn man sich da nur nicht täuscht....

Antworten
beky
3
8
Lesenswert?

Nomen est omen!

Was soll man von jemanden mit so einem Nickname auch anderes erwarten?

Antworten
Ratte
3
2
Lesenswert?

Na, geh.

Zu mehr reicht es nicht? Sieht nach Armutszeugnis aus.

Antworten
beky
3
3
Lesenswert?

Leider!

Leider, Ratte, zu mehr reicht es ihnen gegenüber nicht!

Antworten
Ratte
2
1
Lesenswert?

Ja dann....

...halt kein Armutszeugnis sondern schlichtes Unvermögen. Kann ja passieren. So tut man sich auch mit dem Leugnen der Realität leichter.

Antworten
samro
7
42
Lesenswert?

buergermeister

und noch schlimmer: buergermeister sollen sich entschuldigen dafuer.
aber bei ischgl reden alle gross wie sowas passieren konnte und die gier.
die buergermeister haben super gehandelt fuer mich. respekt.

Antworten
rochuskobler
30
53
Lesenswert?

Flitscherl

...ja so sind sie, die Ausseer. Wenn’s passt und was zum Holen ist, legen sie sich vor die Zweitheimischen auf den Bauch. Wenn sie aber stören, geben sie ihnen einen Tritt.

Antworten
Ratte
12
56
Lesenswert?

Ach ja,...

...das hören sie gar nicht gerne, die (Alt-)Ausseer. Zuerst jahrzehntelang jeden Hasenstall an den Meistbietenden verkaufen und dann auch noch beleidigt sein, wenn der Käufer sein Eigentum tatsächlich nutzt, ohne die Einheimischen um Erlaubnis zu fragen. Da könnte ja wirklich jeder kommen.

Vielleicht sollten sie Eintritt verlangen ins Ausseerland. Dann ist der Schmerz und die Furcht vor dem Virus gleich nicht mehr so groß.....

Antworten
muma80
10
20
Lesenswert?

Ein kräftiges Sturmtief aus Wien

..und die Fähnchen in Altaussee wehen wieder in die richtige Richtung!
Da mußte man offensichtlich Prioritäten setzen. Offensichtlich und verständlicherweise zum Unmut der Nachbargemeinden.
Is eh längste Zeit für einen Abklatsch in der Altausseer Amtsstube! „Schuster bleib bei deinen Leisten!“ hat’s ja immer schon geheißen. Besser vor dem Supermarkt Mundschutz kontrollieren, weniger anspruchsvoll aber unser aller Gesundheit in Zeiten wie diesen, höchst dienlich.

Antworten
Ennstaler
23
70
Lesenswert?

Es gibt nichts zu entschuldigen...

Dass sich die Bürgermeister für ihre Bevölkerung einsetzen ist gut und richtig - dafür würden sie auch gewählt. In solchen Zeiten ist es wirklich nicht notwendig von einem Ort zum nächsten zu jetten. Dass sich einige wenige dabei auf den Schlips getreten fühlen weil sie ja einen Zweitwohnsitz haben ist klar, aber diese Herrschaften sitzen auch an ihrem Hauptwohnsitz sicher nicht in einer kleinen Wohnung wie sehr viele andere. Somit hält sich mein Mitleid massiv in Grenzen - viele würden gerne solche Sorgen haben. Und: Man kann sich sich vieles kaufen UND investieren... Deshalb ist man noch lange kein Einheimischer, die es zu schützen gilt.

Antworten
Ratte
28
35
Lesenswert?

Werter Ennstaler!

Nicht der Versuch, die Bevölkerung zu schützen ist schändlich sondern die Art, es hinter dem Rücken jener, die jahrelang brav zahlen, unter Zuhilfenahme des Landes zu machen. Das ist einfach hinterfotzig und wie man sieht, dumm und wenig hilfreich.

Nebenbei noch eine Frage: wenn die Ausseer alle so gesetzestreu und brav sind und vorschriftsgemäß zu Hause bleiben - wie sollen sie sich dann bei den Zweitheimischen, die ja auch zu Hause sind, anstecken?

Antworten
beky
2
8
Lesenswert?

Genau so ist es "Ratte"!

Die Einheimischen bleiben zu Hause und die Zweitheimischen gehen spazieren und lassen es sich gut gehen. Dann gibt es auch keine Ansteckungsgefahr für Einheimische. SUUUUUUPER!

Antworten
Ratte
4
2
Lesenswert?

Ach beky....

Dumme Polemik ist doch ein „wenig wenig“.

Mir wäre nicht aufgefallen, dass sich kein Ausseer mehr hinaus traut. Aber was ist schon die Wahrheit wert, wenn man die bösen Fremden verleumden kann.

Antworten
bond007
21
81
Lesenswert?

Bitte um Erklärung

Kann mir jetzt dann bitte jemand erklären, was an diesem Brief eine schlechte Wortwahl ist? Ich finde die Besorgnis der Betroffen durchaus plausibel. Sie schreiben nichts Böses oder angreifendes. Und JA es gibt Ausgangsbeschränkungen. Und all jene, die sich nun eingeschränkt in ihrer Freiheit fühlen haben Recht. Das erfordert die Situation nun mal. Man sollte sich an einem Ort aufhalten und nicht herumreisen und es noch verschleppen.

Antworten
OAR
6
49
Lesenswert?

Brief

Vollkommen richtig wie es die Bürgermeister geschrieben haben. Es gibt noch immer uneinsichtige Personen die sich nichts "scheißen". Wir wollen doch alle nach der Krise wieder gesund weiterleben. Das Osterwochenende wird bei schönem Wetter ein ansteckender Massenauflauf werden. Bitte diesmal auf den Osterhasen verzichten !

Antworten
Ratte
38
9
Lesenswert?

Werte/r 007

Keine schlechte Wortwahl, eine dumme und hinterfotzige Aktion ist es. Der wirklich nicht mißzuverstehende Brief und noch mehr die Reaktionen der Bürgermeister, als die Sauerei auffliegt.

Antworten
beky
5
8
Lesenswert?

RATTE!

Jetzt lassen sie es aber wieder gut sein mit ihren diffamierenden Aussagen wie "hinterfotzig" und "Sauerei". Aber wie gesagt: NOMEN EST OMEN!

Antworten
DanielaStenitzer
11
2
Lesenswert?

Entschuldigung,

wollte grün drücken... 😅

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33