Schock nach Hiobsbotschaft für Trieben"Wir haben den Kampf verloren"

Nachdem die Wahrheit seit Jahren bestenfalls scheibchenweise ans Tageslicht kam, ist es nun traurige Gewissheit: Vom RHI Magnesita-Werk in Trieben bleibt nach dem nun veröffentlichten Personalabbau praktisch nichts mehr übrig. Der Schock in der Industriestadt im Paltental sitzt verständlicherweise tief.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der RHI-Magnesita-Standort in Trieben gehört faktisch der Vergangenheit an © Dorit Burgsteiner
 

Der Kernsatz des Triebener Betriebsratsvorsitzenden Peter Pöllinger bringt die bittere Wahrheit auf den Punkt: "Wir haben den Kampf verloren." Aktuell sind im Werk Trieben noch 120 Mitarbeiter beschäftigt, das soll sich allerdings schon bald ändern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!