AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausseerland-SalzkammergutMateschitz: Dosen-Milliardär ist in Altaussee gelandet

Dietrich Mateschitz hat in der Altausseer Seewiese eine ehemalige Gastwirtschaft reaktiviert. Im Mai wird dort offiziell aufgesperrt – man setzt auf bodenständige Kulinarik, nicht auf Haubenküche.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Mateschitz hat direkt am Altausseersee eine Gastwirtschaft errichtet © Huemer/Wolf
 

Die Gerüchteküche hat lange gebrodelt: Jetzt ist klar, was der Oberbulle aus dem Dosenimperium in Altaussee wirklich gemacht hat. Seit wenigen Tagen strahlt eine alte, verfallene Gastwirtschaft aus den 1960ern wieder in neuem Glanz. „Wir sind mehr als zufrieden“, konstatiert Altaussees Bürgermeister Gerald Loitzl. Die Unkenrufe, dass Mateschitz im heiklen Naturschutzgebiet Seewiese „weiß Gott was“ baut, sind auch verstummt. Zwei schmucke Gebäude im typischen Ausseer Baustil, verziert mit Schnitzereien samt Nebengebäude und einem Tanzboden sind nun fertig.
In den nächsten Wochen wird sich dort ein zehnköpfiges Team einrichten und den Betrieb hochfahren – die offizielle Eröffnung soll am Pfingstwochenende im Mai erfolgen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

walter1955
1
20
Lesenswert?

warum nennt die kleine zeitung marteschitz immer

nur als dosenmilliadär
der mann hat etwas geschaffen
u.sollte nicht als dosenheini hingestellt werden

sind wir doch froh das wir diesen menschen haben
der auf seine Heimat schaut!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten
dukostmi
1
1
Lesenswert?

Er ist mit Dosen Milliardär geworden

Insofern sicher nicht ganz falsch

Antworten
KarlZoech
1
15
Lesenswert?

Das Engagement von Dietrich Mateschitz ist vorbildlich.

PS. Am Bild 11 von 14 fällt auf, dass der Uferweg im Uhrzeigersinn 3,6 km lang ist, gegen den Uhrzeigersinn jedoch 3,8 km. Ein Rätsel, dessen Auflösung interessant wäre.

Antworten