Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leoben„Einkaufen kannst in Afrika!“: Afrikaner diskriminiert, beschuldigt - und freigesprochen

Afrikaner soll vor obersteirischem Geschäft Wachmann verletzt haben. Beim Prozess wurde er nun entlastet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Clemens Schüßler - Fotolia
 

Als die Polizei beim ober–steirischen Supermarkt eintraf, war die Ausgangslage für die Beamten aufgrund der Alarmierung folgende: Ein Afrikaner, dem wegen fehlendem Mund-Nasen-Schutz der Eintritt ins Geschäft verwehrt worden war, habe den Securitymitarbeiter verletzt. Das Opfer soll u. a. eine Verletzung am Jochbein erlitten haben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen