AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Keine Weisung''Steirische Polizei befolgt Ministeriums-E-Mail nicht

Landespolizeidirektor Gerald Ortner erklärt im Interview, warum er die „Anregungen“ zur Öffentlichkeitsarbeit aus dem Ministerium nicht umsetzt, und zieht Bilanz über sein erstes Jahr mit Dealerproblemen in Graz, der „Soko Schmuckraub“ und dem ungelösten Fall Felzmann.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Gerald Ortner ist seit vorigem Sommer im Amt des steirischen Landespolizeidirektors.
Gerald Ortner ist seit vorigem Sommer im Amt des steirischen Landespolizeidirektors. © Ballguide/Hütter
 

Herr Polizeidirektor, auch bei Ihnen ist das bekannteste Geheim-E-Mail der Republik aus dem Innenministerium gelandet. Haben die „Anregungen“, kritische Medien bei Infos kurzzuhalten, Sexualdelikte und Nationalitäten von Tätern offensiv zu kommunizieren, Folgen in der Öffentlichkeitsarbeit der Polizei? War das eine Weisung?
GERALD ORTNER: Wir haben in der Steiermark mit allen Medien eine gute Zusammenarbeit und werden den Weg fortsetzen wie bisher. Wir haben das als Informationsschreiben, nicht als Weisung verstanden. Es ändert sich vorerst nichts an unserer Arbeitsweise. Aber das Innenministerium hat angekündigt, dass eine Arbeitsgruppe nun transparente Leitlinien für die Medienarbeit erstellen wird. Da bringen wir uns ein.

Kommentare (2)

Kommentieren
isogs
0
1
Lesenswert?

Tut ihr was ihr sagt

Sagt ihr was ihr tut?

Antworten
Lodengrün
1
14
Lesenswert?

Wie auch immer

es gab das Informationsschreiben und damit eine versuchte Beeinflußung der Dienststellen. Und dafür ist Herr Kickl, ob er etwas wußte oder nicht, als Chef verantwortlich. Und wer nicht mit der Regierung harmonisiert wird sich nicht nur unbeliebt machen. Gerade heute gelesen. Die AUVA Führung wurde beauftragt Koalitionskritiker zu melden. Da haben wir es wieder. Der Spitzelstaat wird installiert.

Antworten