Nazi-SujetErmittlungen wegen Verhetzung gegen Burschenschaft "Leder"

Die Staatsanwaltschaft Leoben hat Ermittlungen gegen fünf Personen eingeleitet, unter ihnen Mitglieder der Burschenschaft "Leder". Die Burschenschaft verwendete ein Sujet eines NS-Malers in einem Flyer, der sich gegen die Ehe für Homosexuelle aussprach.

THEMENBILD: EHE FUeR ALLE /  EHE FUeR GLEICHGESCHLECHTLICHE PAARE / EHE FUeR HOMOSEXUELLE / HOMOEHE
Gegen Ehe für alle sprach sich "Leder" aus. Die verwendete Illustration war möglicherweise verhetzend © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Staatsanwaltschaft Leoben hat nach der Berichterstattung über einen verteilten Flyer der Leobner Burschenschaft Leder ein Ermittlungsverfahren wegen Verhetzung eingeleitet. Eine StA-Sprecherin schilderte heute, Montag, dass gegen fünf namentlich bekannte sowie weitere unbekannte Personen Erhebungen geführt werden. Geprüft werde auch ein möglicher Verstoß gegen das Verbotsgesetz.

Burschenschafter sollen den Flyer laut Montanuniversität Leoben am 10. Jänner verteilt haben. Zu sehen ist eine Gegenüberstellung eines Familienbildes des nationalsozialistischen Malers Wolfgang Willrich und ein schwules Paar bei einer Parade. Dazu die Überschriften: "Das ist eine Familie" und "Das sicher nicht". Auf dem Flyer waren außerdem mehrere Zeilen zu lesen, in denen die Ehe zwischen Mann und Frau angepriesen wurde. Darunter ist zu lesen: "Eine Verbindung, bei der es keine Möglichkeit auf neues Leben geben kann als Ehe zu bezeichnen ist ein perverser Etikettenschwindel."

Gegen Ehe für Homosexuelle

Die Leobner Burschenschaft Leder hat sich Ende Jänner vom Flyer-Sujet distanziert. Dass man bei der Sujet-Auswahl ein Bild des nationalsozialistischen Malers Wolfgang Willrich verwendete, sei nicht intendiert gewesen, man habe von diesem Hintergrund nichts gewusst. An der grundsätzlichen Aussage, nämlich gegen die Ehe für Homosexuelle, wurde festgehalten. Die Montanuniversität Leoben hat die Mitglieder der Burschenschaft "Leder" bereits von allen akademischen Feierlichkeiten ausgeschlossen, bis es zu einer "befriedigenden Reaktion" ihrerseits komme.

Ermittlungen nach Medienberichten

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leoben, Carolin Weißenbacher erklärte, dass unter den namentlich bekannten Verdächtigen auch Mitglieder der Burschenschaft sind. Die Ermittlungen waren Ende Jänner von der Staatsanwaltschaft eingeleitet worden, nachdem Medien über den Flyer berichtet hatten. Bisher stehen die Erhebungen erst am Anfang. Es wurden aber schon unter anderem der Rektor der Montanuni, Wilfried Eichlseder, sowie Pressesprecher Erhard Skupa befragt.

Kommentare (5)

Kommentieren
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

Burschenschaft Leder

Copy&Paste von der HP der Burschenschaft.
"Wir Lederer bekennen uns klar zu den Idealen und Grundsätzen der Ur-Burschenschaft von 1815." (Anm.: In der Politik sollte die Kleinstaaterei zugunsten eines vereinten Deutschlands abgeschafft werden)

Vaterland
Das Vaterland ist für uns eine enge Verbundenheit aller Teile des deutschen Volkes unabhängig von staatlichen Grenzen in einem freien und einigen Europa. Den Angehörigen aller Völker soll die uneingeschränkte Entfaltung und Selbstbestimmung gewährleistet werden.

Unser Wahlspruch… „Deutsch, Furchtlos und Treu!“

Deutsch
Deutsch bedeutet für uns, ein klares Bekenntnis zur deutschen Volks- und Kulturgemeinschaft. Dabei verstehen wir unter Volk eine Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Sprache, Kultur und Herkunft, die auf einer gemeinsamen Abstammung über Generationen hinweg beruht.

Antworten
bt33
1
0
Lesenswert?

Und was passt dir daran nicht?

Selbst wenn ich diese Meinung aus heutiger Sicht nicht teile, weil es mit der EU eine bessere Vereinigung als Deutschland gibt, akzeptiere ich diese Anschauung selbstverständlich und erkenne darin die Ideale der französischen Revolution als Abkehr von der Kleinstaaterei der unzähligen absolutistischen Fürstentümer auf deutschem Boden. Und zu dem gehörte damals selbstverständlich auch Österreich. Ersetze Deutschland durch Europa und "Deutsches Volk" durch "Europäische Völker" und dir geht vielleicht ein Lichtlein auf.

Antworten
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@bt33

Vielleicht sollte dir einmal ein Kronleuchter aufgehen!
Da steht nämlich NICHT "Europa" bzw. "Europäische Völker"!!!

Und beachte auch den letzten Satz:
"Dabei verstehen wir unter Volk eine Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Sprache, Kultur und Herkunft, die auf einer gemeinsamen Abstammung über Generationen hinweg beruht."
Wenn die das wollen, dann sollten sie schleunigst mit dem Besen einige - gerade aus den Reihen der FPÖ - davon jagen!

Merkst du wirklich nicht, was du da verteidigst, willst du nur provozieren, verstehst du nicht, was die propagieren, oder bist du der Ansicht dieser Rechts-Rechten Burschenschaften?

Antworten
bt33
0
0
Lesenswert?

Unglaublich!

Wenn also irgendein irrer Massenmörder in 50 Jahren geboren wird und dann in 80 Jahren, im Namen Europas 15 Millionen Menschen systematisch vernichtet, dann ist für dich folgerichtig jeder Europa-Befürworter im Jahr 2018 ein Verbrecher? Ich bin davon überzeugt dass er ist es nicht einmal im Jahr 2098 und auch nicht im Jahr 2170 ist. Seine Ideale wurden von dem irren Massenmörder nämlich viel brutaler verraten als die eines Menschen der mit Europa nichts am Hut hat...

Antworten
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Wenn es denn stimmt, dass die Purschis wieder einmal von nix was gwusst habn.

Antworten