Bei einer erteilten Abstellgenehmigung klingelt die Post künftig nicht mehr. Terrasse, Balkon, Carport oder ein verstecktes Eck im Garten, viele Menschen, die tagsüber nicht zu Hause sind, haben der Post eine Abstellgenehmigung erteilt: Künftig klingelt der Postbote bzw. Packerlzusteller der Post nicht mehr, sollte eine solche Genehmigung erteilt worden sein. Auch viele Steirer und Kärntner haben sich für eine solche Abstellgenehmigung entschieden, denn ist man nicht zu Hause, kann das ein bequemes Service sein. Doch jetzt flatterte diesen Kundinnen und Kunden ein Schreiben ins Postkasterl. "Unsere Zusteller*innen läuten in Zukunft nicht mehr bei Ihnen an. Ab sofort stellen wir Ihre Sendung direkt ab – entweder in Ihrem Briefkasten oder an dem von Ihnen bekannt gegebenen Wunschplatz. Somit bleiben Sie ungestört, selbst wenn Sie zu Hause sind. Über die Sendungsverfolgung und die Push-Benachrichtigung in der Post-App sowie mit dem Gelben Zettel in Ihrem Briefkasten sind Sie unmittelbar über den Status Ihrer Sendung bestens informiert", heißt es in dem Schreiben.

Was man dagegen tun kann

Wer sich durch ein Läuten des Postboten nicht gestört fühlt, muss sich mit dieser neuen Regelung übrigens nicht abfinden. Im Online-Account auf post.at/login und dem Punkt "Meine Zustellservices" kann das storniert werden – oder auch telefonisch unter der Nummer +43 800 010 100.

"Das ist der Wunsch unserer Kunden und Kundinnen. Gerade wenn sie eine Abstellgenehmigung haben, möchten sie nicht mehr, dass unsere Zusteller stören. Und ja, das sind ein paar Zugriffe, die sich unsere Zusteller sparen", argumentiert Post-Sprecher Markus Leitgeb im ORF Oberösterreich. Besonders wertvolle Pakete sollen von dieser Änderung nicht betroffen sein.