Heftige KritikWeniger Geld für steirische Sonderpädagogen

Mobilen Sonderpädagogn werden ab diesem Schuljahr Fahrtkosten gestrichen. Das sorgt für massive Kritik, die Bildungsdirektion nennt ihre Gründe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bei den Fahrtkosten wird jetzt eingespart - zulasten der mobilen Sonderpädagogen © M. Schuppich - stock.adobe.com
 

Die sechsjährige Emily hört nichts, auch wenn es noch so laut ist in der Klasse. Um dem Unterricht folgen zu können, braucht das Mädchen spezielle Lernmaterialien und persönliche Hilfe, erzählt ihr Vater. Daher werden Kinder wie Emily von Sonderpädagoginnen und -pädagogen unterstützt. Doch wenn etwa nur ein oder zwei Kinder in einer Schule betroffen sind, fehlt meist eine fixe Sonderlehrkraft. Stattdessen kommen mobile Sonderpädagoginnen und -pädagogen zum Einsatz.

Kommentare (1)
Moe123
0
7
Lesenswert?

Unglaublich

Das ist ein Riesenskandal eigentlich!
Jetzt gibt es ohnehin schon zu wenig Personal für diese Stelle und dann werden die paar auch noch ausgehungert. Wenn dann plötzlich ein Personalmangel auftritt wundert man sich wieder wie das passieren hat können.

Da gehts ja wirklich nicht um hohe Beträge, und bei der Bildung zu sparen (vor allem bei denen die wirklich aufwendigere Unterstützung brauchen) ist halt ein Schuß ins Knie, Stichwort: Solidarität.

Aber zu erwarten ist von der wenig geschätzten Fr. Bogner Strauß auch nix anderes, die legt die Messlatte ja von Woche zu Woche ein bisserl tiefer...