SteiermarkProteste von Kindergartenpädagogen geplant: "Die Situation ist brenzlig"

In Wien protestierten am Dienstag 5000 Kindergartenpädagogen, auch in der Steiermark will man demnächst auf die Straße gehen. Gefordert werden u. a. kleinere Gruppen und mehr Gehalt. Für den von Landesrätin Juliane Bogner-Strauß versprochenen Kinderbildungsgipfel gibt es noch keinen fixen Termin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Unmut unter den Pädagoginnen und Pädagogen wächst © stock.adobe.com
 

Bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt: 5000 Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen gingen am Dienstag in Wien mit ihren Forderungen auf die Straße. Auch in der Steiermark sind Proteste und Aktionen in nächster Zeit geplant, heißt es von der steirischen Gewerkschaft. "Die Situation ist brenzlig. Die Forderungen sind österreichweit dieselben", sagt Mustafa Durmus von der GPA. Neben einer höheren Bezahlung wird gefordert, dass sich der Betreuungsschlüssel ändert. Mehr Personal soll sich um weniger Kinder kümmern müssen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!