Neue SondereinheitenWie die Polizei auf immer gefährlichere Einsätze reagiert

Von der Cobra bis zur neuen Bereitschaftseinheit: Für jede Lage kann die steirische Polizei auf Spezialkräfte zugreifen. Bis Mitte nächsten Jahres soll der Umbau abgeschlossen sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BE
Die Bereitschaftseinheit wird auf 61 Beamtinnen und Beamten aufwachsen © Juergen Fuchs
 

Es gibt ihn schon noch: Den Landpolizisten, der vom Verkehrsunfall über die Zeltfestrauferei bis zur Einbrecherjagd alles erledigt. Doch gerade im städtischen Bereich wird das Aufgabengebiet der Polizei immer komplexer, anspruchsvoller und auch gefährlicher. "Öffentliche Orte, Parks und Verkehrsmittel werden daher immer seltener von Beamten im Regeldienst bestreift", erklärt Reinhard Schnakl, stellvertretender Generaldirektor für öffentliche Sicherheit. "Wir brauchen mehr Spezialisten." In Wien greift man für bestimmte Aufgaben schon seit geraumer Zeit auf stehende Sondereinheiten zurück.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

redlands
0
3
Lesenswert?

gab mal das MEK.....funktionierte bestens! von irgendwelchen kasperln abgeschafft

jetzt kompliziertest versuchen wieder dorthin zu kommen wo man vor 25 jahren schon war.....inferior!

a4711
1
1
Lesenswert?

Könnte es sein /..

Schnellen Reaktionskräfte werde sich die Sicherheitslage in der Steiermark weiter erhöhen, erklärte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.
.../das diese Spezialeinheit bei "gefahrgeneigten" Einsätzen sprich ( Maskenpflicht in den Geschäften )überprüft und die ach so " Gefährlichen-Gesunden "zum Schutz der Geimpften
verhaftet