Angesichts des am Montag veröffentlichten dramatischen Berichts des Weltklimarats drängen die steirischen Grünen und Neos die Landesregierung zu mehr Tatendrang in Sachen Klimaschutz. "Wir müssen begreifen, dass eigentlich nicht das Klima einen Schutz braucht, sondern wir Menschen. Unsere Kinder und unsere Lebensräume brauchen Schutz", sagt Grünen-Landessprecherin Sandra Krautwaschl. Ihr Appell richtet sich an alle Entscheidungsträger in der Politik über alle Fraktionen hinweg: Mann müsse jetzt gemeinsam für die Trendwende in der Klima- und Umweltpolitik sorgen.

Krautwaschl spricht von der "größten ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderung aller Zeiten". Es sei "höchst an der Zeit, dass die steirische Landesregierung einen gemeinsamen Kraftakt ausruft, der weit über die bisherigen Anstrengungen hinausgeht."

Robert Reif
Robert Reif (Neos)
© Juergen Fuchs

Auch Neos-Umweltsprecher Robert Reif fordert die Landesregierung auf, "das maximale Tempo in Sachen Klimaschutz zu fahren." Gleichzeitig verweist er auf politische Initiativen der Neos in Sachen nachhaltigen Klimaschutz gestartet haben. Der Fokus lag dabei auf dem Kampf gegen Hitzeinseln in den Städten.