Steirische Reaktionen"Nicht Klima braucht Schutz, sondern wir Menschen"

Die Landesregierung müsse bei Klimaschutzmaßnahmen noch mehr auf das Tempo drücken, fordern Grüne und Neos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sandra Krautwaschl
Sandra Krautwaschl (Grüne) © Landtag/Erwin Scheriau
 

Angesichts des am Montag veröffentlichten dramatischen Berichts des Weltklimarats drängen die steirischen Grünen und Neos die Landesregierung zu mehr Tatendrang in Sachen Klimaschutz. "Wir müssen begreifen, dass eigentlich nicht das Klima einen Schutz braucht, sondern wir Menschen. Unsere Kinder und unsere Lebensräume brauchen Schutz", sagt Grünen-Landessprecherin Sandra Krautwaschl. Ihr Appell richtet sich an alle Entscheidungsträger in der Politik über alle Fraktionen hinweg: Mann müsse jetzt gemeinsam für die Trendwende in der Klima- und Umweltpolitik sorgen.

Krautwaschl spricht von der "größten ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderung aller Zeiten". Es sei "höchst an der Zeit, dass die steirische Landesregierung einen gemeinsamen Kraftakt ausruft, der weit über die bisherigen Anstrengungen hinausgeht."

Robert Reif
Robert Reif (Neos) Foto © Juergen Fuchs

Auch Neos-Umweltsprecher Robert Reif fordert die Landesregierung auf, "das maximale Tempo in Sachen Klimaschutz zu fahren." Gleichzeitig verweist er auf politische Initiativen der Neos in Sachen nachhaltigen Klimaschutz gestartet haben. Der Fokus lag dabei auf dem Kampf gegen Hitzeinseln in den Städten.

Kommentare (7)
aposch
0
8
Lesenswert?

Graz

Es geht ja nicht um Graz allein. Wenn man durchs Land fährt, sieht man doch, wie die Orte zusammenwachsen und sich damit der Grünraum verengt. Dazu kommtdie Ausweitung der Verkehrswege und auch der steigende Verbrauch von Energie und Wasser. Wer unter diesen Umständen davon träumt, das Klima zu retten, ist ein hoffnungsloser Phantast. Das Alles hat aber die Sucht nach Fortschritt gebracht. Da aber etwas umzukehren, bringt Frust und Rebellion mit sich, weil alle nur an sich denken.

herwig67
2
3
Lesenswert?

Steigert Lebensqualität

aber aufhalten lässt sich der Klimawandel nimmer ....

neuer mann
32
21
Lesenswert?

in graz im september einfach grün wählen

und für eine hoffentlich noch gute zukunft stimmen!

Ichweissetwas
7
12
Lesenswert?

Die Grünen müssen es schaffen,

Frau Krautwaschl, außer immer viel Reden jetzt zu Handeln! Die Stadtregierung hat seit gefühlten 100 Jahren nichts für Graz und die Grazer Bürger getan, was sinnvoll wäre! Alle Grünflächen sind verbaut und versiegelt worden, unseren Kindern bleibt nur Beton und Hitze! Also bringen Sie etwas weiter, etwas in eine positive Richtung für die Bürger der Stadt!

kukuro05
16
39
Lesenswert?

Abwählen!

am 26.September haben wir in Graz die Möglichkeit Steinzeitpolitik abzuwählen die uns seit 18 Jahren nichts zu bieten hat außer Grünraumversiegelung und Freunderlwirtschaft !
Es liegt an uns dies jetzt zu beenden!

Ragnar Lodbrok
11
6
Lesenswert?

...der Durchschnittsösterreicher

kapiert das nicht und denkt weiter als bis zum Brett vorm Kopf. Jede Wette!

Natur56
11
40
Lesenswert?

Leider

Hat es weder die Landesregierung noch die die Stadtregierung begriffen dass alleine dieses Versiegeln von Flächen eine Katastrophe ist. Dass der Zubau der TU-Graz nicht nachhaltig ist und sinnlose Versiegelung, dass die Öffis total überaltert sind und mit EURO 3 unterwegs. Und es passiert nichts.