Leitpflöcke umgerissenSchwerer Unfall nach Verfolgungsfahrt von Zivilstreife

Kurz nach 5 Uhr früh kam ein vollbesetzter Pkw am Sonntag auf der B70 zwischen Lieboch und Söding von der Straße ab. Das Fahrzeug war mit weit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unfall auf der Packer Bundesstraße
Unfall auf der Packer Bundesstraße © FF Markt Mooskirchen/OBI Philipp Müller
 

Ein voll besetztes Auto überschlug sich Sonntagfrüh kurz nach 5 Uhr auf der Packer Bundesstraße B70 zwischen Lieboch und Söding. Das Auto, das mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, kam auf dem Dach im Straßengraben zu liegen.

Kommentare (13)
petera
0
80
Lesenswert?

Gibt es irgendeinen Grund warum man

dem Fahrer den Führerschein jemals wieder geben sollte?

Reichi
2
8
Lesenswert?

Ganz normal auf der B70

Alko Lenker , Raser , und HIRNLOSE !

Wo ist die Polizei ?

Warum keine Radarkontrollen ?

Standortkontrollen ?

Angel33
2
11
Lesenswert?

Kommentar gelöscht?

warum? war nix verwerfliches. Ein ganz normaler Kommentar.

Reichi
9
5
Lesenswert?

Mobilbox

Bitte mal die MOBIL BOX aufstellen !

Carlo62
1
19
Lesenswert?

Sie haben 3 neue Nachrichten…

…in Ihrer Mobilbox!

Reichi
1
1
Lesenswert?

Genau

Ein Foto mit km/h im Strafakt der BH

Angel33
0
66
Lesenswert?

pure Dummheit

Wegen solchen Autofahrern gibt es wahrscheinlich irgendwann schon 5 Jahre Probeführerschein - zurzeit sind es 3 Jahre. Ich habe seit 30 Jahren meinen Führerschein und bin noch nie zu schnell oder unvorsichtig gefahren.
Dort ist ein 70er!! Wie kann man nur so dumm sein und glauben, nur weil es Wochenende/Nacht ist, dass man dort fahren kann wie mann will. Die Dummheit der Jugend. Autofahren heißt Verantwortung für sich und andere zu übernehmen!!! Sich an die Vorschriften zu halten. Durch dieses Verhalten hat sich der Fahrer eine Menge Probleme eingehandelt. Glaubt er wirklich das nie was passieren kann? Wie fühlen sich alle Eltern der im Auto sitzenden Personen? Schrecklich. Hat Jemand von den Autoinsassen jemals daran gedacht, wie es den andren geht, wenn was passiert? Die Einsatzkräfte, die hier den Verunfallten helfen, haben auch nur Nerven, das ganze ansehen zu müssen - verarbeiten zu müssen, nur weil ein paar hirnlose tagtäglich auf unseren Straßen unterwegs sind.
Die B70 ist leider gefährlich, deshalb ist dort ein 70er. Ich hoffe, dass alle Insassen wieder gesund werden. Hier sollten Alle vor Augen geführt bekommen, dass es auch Konsequenzen für sein Handeln gibt. Den Eltern und Partner aller Beteiligten - Verursacher und Retter - die das ganze dann aufräumen müssen - wünsche ich viel Kraft das ganze zu bewältigen.
Ein ganz großes Lob den Einsatzkräften der FF Mooskirchen, Söding, Rettung und Polizei!!!!

Gartenfuchs22
26
117
Lesenswert?

...warum nicht auf Deutsch?

....first responder.... könnte man auch Ersthelfer sagen?!
Finde es schade, dass wir täglich unseren "Wortschatz" mit Anglizismen erweitern....

Carlo62
23
8
Lesenswert?

Das stört gerade diejenigen,

die „Handy“ anstatt Mobiltelefon sagen!

Shiba1
23
55
Lesenswert?

Scheinbar

alles Österreicher, weils nicht extra erwähnt wird.

petera
13
16
Lesenswert?

Besoffen Autofahren ist wohl ein

österreichisches Alleinstellungsmerkmal.

Shiba1
2
13
Lesenswert?

Ja, eh

Und natürlich mit Schlagring etc...

Reichi
0
0
Lesenswert?

Genau

Burli braucht an Schlagring dass haben alle mit Lehm am Schuh mit .