Bangen um PrestigeprojektUngewisse Zukunft für SIM Campus: Hoffen auf Käufer

Im letzten Landeswahlkampf war der SIM Campus die SP-Überraschung: Das Eisenerzer Spital wurde zum internationalen medizinischen Trainingszentrum. Jetzt kämpft der SIM Campus um die Finanzierung und sucht dringend einen Käufer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eisenerzer Spital sollte als Sim Campus fortbestehen
Eisenerzer Spital sollte als Sim Campus fortbestehen © Johanna Birnbaum
 

Es wäre das Ende einer grundsätzlich guten Idee: SP-Spitzenkandidat Michael Schickhofer hatte im letzten Landeswahlkampf das ehemalige Eisenerzer Spital als medizinisches Simulationszentrum ins Spiel gebracht. Mit einem breiten Spektrum: von der Austragungsstätte für nationale und internationale Katastrophenschutzübungen bis zu universitären Lehrgängen oder Trainings-Angeboten für Feuerwehren und Einsatzkräfte. Ziel war, die gesamte Region mit so einem außergewöhnlichen Projekt zu beleben.

Kommentare (2)
hexe2015
1
3
Lesenswert?

Unfinanzierbar

Hätt es die ÖVP gemacht, wüsste man es! War von vornherein zum Scheitern verurteilt! Leider, wieder einmal in Eisenerz etwas in die „Binsen“ gegangen. Es wird auch nach der Umfärbung nicht besser! Traurig …….😂

iceman1
4
6
Lesenswert?

Gute Idee,

aber leider wie bei vielen SPÖ Forderungen unfinanzierbar!