Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GrazRaub war vorgetäuscht: Betrunkener (22) machte falsche Anzeige

Ein 22-jähriger Grazer soll vergangenes Wochenende beraubt worden sein. Jetzt schildert er, was an dem Abend tatsächlich passiert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Juergen Fuchs
 

Ein 22-jähriger Grazer zeigte am Wochenende an, dass er in der Nacht zum Samstag von zwei unbekannten Tätern in der Plüddemanngasse beraubt worden sei. Er sei ins Gesicht geschlagen und ihm der Rucksack gestohlen worden. Angebliche Schadenshöhe: mehrere Hundert Euro.

Kommentare (2)
Kommentieren
homerjsimpson
1
2
Lesenswert?

Immerhin hat er mit seinen Lügen die Anzeigenstatistik aufgewertet.

Der zuerst berichtete Überfall war, wie gar nicht so selten, aber erfunden. Menschen lügen wenn "bedroht" oder was peinlich ist, keine neue Erkenntnis.
Wäre mal interessant zu wissen, wie viele vorgetäuschte Straftaten so im Jahr in Österreich aufgeklärt werden und zu solchen Anzeigen führen. Und von den unaufgeklärten "Verbrechen" kann man getrost davon ausgehen, dass ein nicht ganz geringer Prozentsatz auch nicht stimmt. Klassisch: angezeigter Fahrraddiebstahl oder andere Klein-Diebstähle, um die Versicherung abzuzocken.

ma12
2
3
Lesenswert?

Gaunereien

Dem Typen eine saftige Strafe aufbrummen, dann überlegt er sich's das nächste Mal.