Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sperrstunde fällt ab 1. JuliVerwirrung um Nachtgastronomie: Steirer fordern klare Regeln

Mit 1. Juli soll die Sperrstunde gänzlich fallen – davon betroffen ist vor allem die Nachtgastronomie. Doch ob Klubs wieder aufmachen können, ist unklar. In der Steiermark will man klare Vorgaben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wolfgang Nusshold: "Wenn wir aufsperren, dann nur so wie früher. Die 3G-Regel würden wir aber natürlich kontrollieren" © Alexander Danner
 

Am Mittwoch zu Mittag kam die Meldung, dass mit 1. Juli die Sperrstunde aufgehoben werden soll. Das gab Tourismusministerin Elisabeth Köstinger im Pressefoyer nach dem Ministerrat bekannt. Bereits morgen, am 10. Juni, soll ja die Sperrstunde von 22 auf 24 Uhr verlegt werden. Von einem Wegfallen der Sperrstunde im Juli ist vor allem die Nachtgastronomie betroffen. Gesundheitsminister Mückstein zeigte sich dem Öffnen von Discotheken und Klubs gegenüber aber noch vorsichtig. Man müsse dies noch einmal konkreter besprechen. Einheitliche Botschaften der Regierung fehlen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Morpheus17
20
11
Lesenswert?

und weg mit der 3G Regel

Sonst machen die Menschen lieber Urlaub in Italien Griechenland oder Kroatien

Stemocell
13
18
Lesenswert?

Höchste Zeit,

dass die sinnbefreite Sperrstunde aufgehoben wird.
Jeder der jung ist und im Laufe des letzten Jahres trotz Killervirus selbst unterwegs war, weiß aus Erfahrung, dass die Sperrstunde keine Probleme löst, sie verlagert diese lediglich in unkontrollierbare Bereiche. Wohnungen, Vereinslokale, Privatgärten usw...
Auch wer sich seit einem Jahr brav zu Hause einsperrt, sollte mittlerweile anhand der Bilder vom Donaukanal und Grazer Stadtpark geschnallt haben, dass sich die Jugend das Leben nicht verbieten lässt. Dann machts auch keinen Unterschied mehr, ob im Freien 500 Menschen zusammenstehen oder 50 im Lokal.