Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen SystemumstellungLehrer warten seit Jänner auf ihr Geld

Zulagen und Überstunden wurden teilweise nicht ausbezahlt. Bildungsdirektion verspricht: Man arbeite an der Fehlerbehebung. Bis Juli soll alles abgedeckt sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ ARCHIVBILD/THEMENBILD ++ LEHRER / LEHRERBEDARF
© APA/DPA/HEIKO WOLFRAUM
 

"Seit Jänner 2021 werden Zulagen, Vergütungen, Mehrdienstleistungen (Überstunden), etc. nicht mehr ausbezahlt. Auch das Grundgehalt stimmt in einigen Fällen nicht (zu wenige Stunden werden bezahlt, da die Einstufung oft nicht funktioniert), und auch das Besoldungsdienstalter (Vorrückung in die nächste Gehaltsstufe) wird in einigen Fällen nicht aktualisiert." Das schreibt ein verärgerter Leser, der selbst Lehrer ist. Die Betroffenen würden monatlich um mehrere hundert Euro umfallen - ohne zu wissen, wann die Beträge ausgezahlt werden und ob die Verrechnung dann auch richtig sei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ma12
6
2
Lesenswert?

kasperl

Die Überschrift ist irreführend!! Da glaubt man ja, dass die armen Lehrer kein Gehalt bekommen hätten. Dabei wurde nur "Zulagen???" und "Überstunden"? nicht ausbezahlt.

watchdog1
8
7
Lesenswert?

Nicht alles stimmt, was geschrieben wird!

Das Grundgehalt wird ausbezahlt, die Einstufung dauert oft auch deshalb länger, weil nicht alle Vordienst- und Studienzeiten vorgelegt werden. Und das Problem liegt nicht in der Bildungsdirektion sondern beim Bundesrechenzentrum. Aber wenn man mit den Abläufen nicht vertraut ist, wird einmal hingehauen - ob es die Richtigen erwischt, ist egal.

Carlo62
10
10
Lesenswert?

Junglehrer…

…mussten auch vor 30 Jahren ein halbes Jahr lang auf das erste Gehalt warten. So lange hat es beim Landesschulrat immer gedauert, bis eine „Änderung“ ins System eingearbeitet war.

NeuDirl
1
16
Lesenswert?

Ja, aber...

Das mag schon sein, dass sie grundsätzlich nicht die Schnellsten sind in der Bildungsdirektion. Aber in 30 Jahren haben sich wohl (hoffentlich) die Prozesse so geändert, dass das mit den heutigen technischen Möglichkeiten (Computer, ...) keine Frage mehr von Monaten ist. Einige Klicks am PC und fertig. Sieht man eh dass es geht, wenn man sich drum annimmt und öfter anruft und nachfragt. Warum also nicht gleich?

ma12
2
0
Lesenswert?

HaHa

Leute, da sind BEAMTE am Werk. Was soll da SCHNELL gehen? Bis die ihre Ärmelschoner angezogen haben, vergehen schon einige Monate. HaHa

Aleksandar
6
15
Lesenswert?

Totales Chaos

Probleme, zu den Gehaltszettel zu kommen, Probleme mit einem unausgereiften (wohl billigeren Programm) - kurz Chaos pur.

Ifrogmi
19
16
Lesenswert?

seit dem jahreswechsel ...

... müssen die lehrer ihre gehaltszettel selbst ausdrucken. dafür ist eine handysignatur erforderlich. bis vergangenes jahr konnte diese über die direktionen beantragt werden, hat aber keiner gebraucht. jetzt geht das nicht mehr, ist aber voraussetzung für die gehaltszettel. die lehrerschaft muss also seit jänner in coronazeiten unnötigerweise irgendwo hinpilgern um die signatur zu bekommen. viele haben also seit dezember keinen gehaltsnachweis mehr.
vielleicht steckt in diesem durcheinander ja auch absicht dahinter: kein gehaltszettel - keine übersicht was nicht bezahlt wird - keine aufregung.

Trieblhe
4
9
Lesenswert?

@ifrogmi

Wohl schier unlösbare Aufgaben für die meisten Lehrer?

moci
0
6
Lesenswert?

Nicht ganz richtig

Handy Signatur kann man auch über Finanz Online oder überein Online Postkonto beantragen

NeuDirl
6
20
Lesenswert?

Wahnsinn

Das kann es wirklich nicht sein. In der Privatwirtschaft und jeder anderen Branche wäre das unvorstellbar und hätte einen lauten Aufschrei jeglicher Gewerkschaften zur Folge, aber hier wird es offenbar geduldet. Ich hoffe wirklich, dass in den Monaten Juni/Juli alle ausständigen Beträge nachgezahlt werden und so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt. Systemumstellung hin oder her, etwas dergleichen darf nicht passieren.

Ch.Gschiel
3
27
Lesenswert?

"eine sehr, sehr große Systemumstellung, die zu der unpassendsten Zeit stattgefunden hat"

Dieser Satz stimmt zu 100%.
Aber warum zur unpassenden Zeit?
WEIL ES SICH DIE VERANTWORTLICHEN IN DER STEIERMARK UNBEDINGT EINGEBILDET HABEN!!!!.
Dieses System hätte vom Bund aus nicht dieses Jahr eingeführt werden müssen (siehe Bsp. NÖ), aber entgegen der Bitten praktisch aller SchulleiterInnen wurde es verordnet.
Wieder eine "Schreibtischentscheidung" im Schulsystem ohne Ahnung von Praxis und Realität.

ich.daheim
3
18
Lesenswert?

Keine Ahnung - Klappe halten

Die IT funktioniert ja, aber die Anwendung, insbesonders die Datenerfassung macht Probleme,
Da wird ohne Notwendigkeit, nur aufgrund von Stolz, Überheblichleit und Unwissenheit an einem obsoleten Plan festgehalten und von einem funktionierenden System abgegangen.
Dazu kommt die notorische Unterausstattung der Bildungsdirektion und eine explodierende Bürokratie mit einer ständig wachsenden Flut von Verordnungen und Erlässen.
Das kann ja nur schief gehen.

panasonic11
7
19
Lesenswert?

Lehrergehalt

Einfach schwach diese IT -Abteilung . Austauschen !!!!!

cnork
1
1
Lesenswert?

?

Ich hätte dem Bericht entnommen das die Umstellung von IT Seite kein Problem war.
Es scheitert an den Menschen die die Daten einpflegen müssen, das Programm bedienen müssen.
Hierzu wird auf die Schulungen verwiesen die nicht "Vor Ort" stattfinden konnten. Webinare etc sind zwar seit Jahren kein Ding mehr, aber hier ist es wohl ein Problem gewesen.

Was hat das nun mit der IT-Abteilung zu tun?

Wenn ein Führerscheinneuling mit dem neuen Auto gegen die Wand fährt, muss man dann auch den Fahrzeughersteller/Verkäufer austauschen?

cnork
1
1
Lesenswert?

?

Ich hätte dem Bericht entnommen das die Umstellung von IT Seite kein Problem war.
Es scheitert an den Menschen die die Daten einpflegen müssen, das Programm bedienen müssen.
Hierzu wird auf die Schulungen verwiesen die nicht "Vor Ort" stattfinden konnten. Webinare etc sind zwar seit Jahren kein Ding mehr, aber hier ist es wohl ein Problem gewesen.

Was hat das nun mit der IT-Abteilung zu tun?

Wenn ein Führerscheinneuling mit dem neuen Auto gegen die Wand fährt, muss man dann auch den Fahrzeughersteller/Verkäufer austauschen?

cnork
1
4
Lesenswert?

?

Ich hätte dem Bericht entnommen das die Umstellung von IT Seite kein Problem war.
Es scheitert an den Menschen die die Daten einpflegen müssen, das Programm bedienen müssen.
Hierzu wird auf die Schulungen verwiesen die nicht "Vor Ort" stattfinden konnten. Webinare etc sind zwar seit Jahren kein Ding mehr, aber hier ist es wohl ein Problem gewesen.

Was hat das nun mit der IT-Abteilung zu tun?

Wenn ein Führerscheinneuling mit dem neuen Auto gegen die Wand fährt, muss man dann auch den Fahrzeughersteller/Verkäufer austauschen?

Dianthus
6
9
Lesenswert?

zu radikal

was hilft austauschen? Auch neue Angestellte müssen sich in die Materie einarbeiten

Gandhi
6
16
Lesenswert?

Auch, wenn man bereits in Pension ..


... gegangen ist, bekommt man keine genaue Aufschlüsselung darüber, wie man zur genauen Pensionshöhe kommt.

ma12
3
0
Lesenswert?

OMG

Inder! Ihr kriegt eh viel zu viel Pension! Wenn die Pension leistungsbezogen berechnet werden würde, müssten Einige etwas zurück zahlen.