Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Impfungen in der SteiermarkImpfdebatte: "Wir sind täglich mit anderen Zahlen konfrontiert"

„Mit Entschlossenheit weiterhin das Richtige tun", wollen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß in Bezug auf die Impf-Situation.

© APA
 

Zur aktuellen Situation rund um die Impfstoff-Verteilung erklären Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß am Samstag in einer Aussendung: „Die Zuteilung der Impfungen liegt nicht in unserer Hand. Wir sind täglich mit anderen Zahlen konfrontiert. Das ist eine aufreibende Herausforderung, mit der wir umzugehen gelernt haben. Die Steiermark ist für alle Eventualitäten gut vorbereitet. Wir tun alles, um den nationalen Impfplan einzuhalten. Da sind wir unter den Besten in der Republik.″ 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Baumh13720
0
0
Lesenswert?

Hallo liebe Leute - kommt endlich in die Gänge!

Überlegt euch, wie ihr die Vorschläge von Frau Rendi-Wagner umsetzen könntet - Den Herrn Außenminister ersuchen, anstelle Geld in in die Produktion unnötiger Atombombensimulationen über Wien zu investieren echte Gespräche mit Israel zu führen, um ihnen reale überzählige Impfdosen abzukaufen!

Baumh13720
0
0
Lesenswert?

Liebe steirische Verantwortliche reißt euch zusammen, damit wir nicht länger Schlusslicht bleiben!

Wie lange wollt ihr noch untätig sein? "Breit informieren" und nichts tun ist eindeutig zu wenig! Und Nein - die Pandemie verschwindet nicht von selbst!

kaikiass
0
1
Lesenswert?

Nur Floskeln

Ohne Inhalt, mehr kommt nicht aus der Burg. Leider.

ma12
0
1
Lesenswert?

OMG

Der Hermann und die Juliane wollen das Richtige tun? WAS BITTE haben sie bisher getan, das FALSCHE???? Mit 2 solchen Versagern kann man keine Pandemie besiegen.

laster
0
1
Lesenswert?

reines Kaperltheater

man kommt sich vor, wie in einem Kabarett!
Wie haben die Verantwortlichen gerade im ORF verkündet: "Die Steiermark ist gut vorbereitet". Einfach lachhaft! Und da wundert man sich, dass die Menschen den Glauben an die Politik verloren haben.

Weder meine Eltern noch deren Bekannte haben bis heute den besagten Brief von der Gemeinde bekommen und die Wenigsten davon haben Internetzugang oder die Möglichkeit, sich online anzumelden. Auch die Gratismasken sind nur bei einem Teil angekommen.

hfg
0
5
Lesenswert?

Es muss doch möglich sein,

Das man die ohnehin nur 75.000 höchstgefährdeten Menschen sofort ab Montag zu impfen beginnt. Aussendenden und Eintragungen von Terminen irgendwann und so weiter ist völliger Unsinn. In Israel und anderswo werden 100.000 Menschen im Tag geimpft. Es geht den knappen Impfstoff effizient und richtig zu verwenden. Die Bürgermeisterbeispiele zeigen genau was nicht sein soll und darf. Jüngere und gesündere Menschen müssen warten weil sie bei weitem nicht so gefährdet sind.

hfg
3
3
Lesenswert?

An einem falschen Plan festhalten ist mehr als falsch

Angesichts des sehr knappen Impfstoffes muss man sofort den Plan ändern und darf ab sofort nur mehr Personen über 80 egal ob sie im Heim oder zu Hause sind und Risikopatienten Impfen. Dafür gehören sofort Impforte eingerichtet und die alten Menschen müssen hinkommen oder hingebracht werden - ohne Verzögerung. Junge gesunde egal ob Angehörige, Pfleger/innen, Krankenhauspersonal und natürlich die Bürgermeister müssen später geimpft werden, weil sie ein wesentlich geringeres Risiko haben an einer Infektion zu sterben.
Weiters müsste der Abstand zur zweiten Impfung vergrößert werden und man könnte angeblich auch durchaus um eine Impfung pro Fläschchen mehr verwenden. Das alles muss sofort und zentral genau und streng organisiert werden, damit der größtmögliche Nutzen ( Tote und Schwerkranke vermeiden) sofort eintritt. Der weitere Plan muss dann natürlich auch zentral geregelt nach tatsächlich vorhandenen Impfstoffen ständig adaptiert werden.

hansi01
0
3
Lesenswert?

Liebes KLZ Team

Kann mal jemand sagen wie lange diese Impfung anhält. Bei der Zeckenimpfung sind es 10 Jahre für die Auffrischung.
Ich habe bedenken, wenn es bei dieser Impfung gleich der Grippe Impfung ist, werden wir aus dieser Entlosschleife niemals heraus kommen.

meister54
0
0
Lesenswert?

Was ist die Alternative?

Welche Alternative gibt es zur Imfung? Es gibt den guten Vergleich: "Wer die Impfung nicht will, probiere einmal die Krankheit!"

Reipsi
1
6
Lesenswert?

Bitte nicht

Reden, Diskutieren, Fernsehauftritte usw. usw. usw. ARBEITEN, ARBEITEN, ARBEITEN ist angesagt und ARBEITEN heißt Leistung , Arbeiten ohne Leistung gatkeinen Sinn und bringt nix.

voit60
1
20
Lesenswert?

Drei Wochen wird jetzt keiner mehr neu geimpft

da ca. 30.000 schon Geimpfte die zweite erhalten. Man stelle sich vor, die schaffen pro Woche die gigantische Zahl von 10.000. Bei 1 Million kann man sich vorstellen, wie lange es bei uns dauern wird.

Gotti1958
2
29
Lesenswert?

Schützi

Wir sind die besten. In Oberösterreich kann sich Jede und Jeder ab heute zur Impfung anmelden, in der Steiermark erst ab 1. FEBRUAR. Der Weihrauch stinkt, Herr LH.