Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FFP2-Maskenpflicht Grazer Maskenproduzent: "Bestellungen explodieren"

Grazer Firma Aventrium zeigt sich von der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht überrascht: "Mit uns hat bisher niemand geredet." Die Nachfrage sei enorm. Empörung über angekündigten Selbstkostenpreis.

© APA/Barbara Gindl
 

Die Grazer Firma Aventrium ist eine von zwei großen FFP2-Maskenproduzenten in Österreich. Doch von der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht durch die Bundesregierung wurde die Medizinprodukte-Firma überrascht. "Mit uns hat bisher niemand geredet", wundert sich Geschäftsführer Dominik Holzner. Hätte jemand die Firma einbezogen, hätte sie sich auf die steigende Nachfrage besser einstellen können. "Es wäre ratsam gewesen, das mit uns im Vorfeld abzuklären."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

untermBaum
0
11
Lesenswert?

Neben der Impfstoffpleite

die nächste Peinlichkeit der Regierung... Weitblick? Heimische Wirtschaft? Planbarkeit?
Sie bekommen ja wirklich absolut nichts auf die Reihe....Ankündigungsweltmeister aber bei der Umsetzung großteils unfähig.....
"Strategen" gibt es dor scheinbar nur in Hinsicht auf Parteilpolitische Spielchen......
DAS ist zu wenig......und nur weil man Fehlentscheidungen mit Selbstvertrauen im TV verteidigt wird es nicht besser.....

SoundofThunder
4
2
Lesenswert?

🤔

Die Material- und Personalkosten holen die sich eh vom Staat. Oder nicht?

Dalang1979
30
12
Lesenswert?

Geld

Spielt es eine Rolle wieviel eine Maske, eine Dosis ein Menschenleben kostet? Das einzige worum es geht ist Geld. Vom Maskenprodzuenten bis zum Impfstofflieferant will doch nur jeder seine Chance nutzen und so viel wie möglich verdienen

Stratusin
3
56
Lesenswert?

Trage seit Sommer nur FFP2-Masken,

und hab einige Hersteller durch. Bin beim Interspar vor 2 Wochen auf die Masker der Grazerfirma gestoßen und natürlich auch probiert. Ist mit Abstand das Beste was ich bisher hatte. Sie ist um einiges dichter( merkt man, wie sie sich zusammenzieht beim einatmen) und angenehmer zu tragen. Kein Kratzen im Hals, angenehmer auf der Haut und trotzdem leichter zu Atmen. Bisher ist mir bei dieser auch noch kein Band abgerissen. Also ich kaufe keine andere mehr als diese. Da sind mit die paar Euro egal, bevor ich noch ein Chinaprodukt kaufe, wo ich auch gesundheitliche Bedenken habe.

hansi01
7
26
Lesenswert?

Da waren unser Politiker wieder sehr weitsichtig

Wenn unsere Unternehmen nicht gefragt werden. Aber Plümel hat ja einen großen Geldsäckel. Besser wir kaufen nicht geeignete Masken in China und geben den Österreichichen einen Umsatzverlustersatz.

GanzObjektivGesehen
2
9
Lesenswert?

Blümel, Österreichischen.

Und die österreichischen Firmen produzieren Masken bis zum Umfallen.
Die brauchen weder Umsatzersatz oder Kurzarbeit.

untrpos
4
36
Lesenswert?

Sowas aber auch

Eine unausgegorene Idee dieser Regierung? Wie könnte man auch auf die Idee kommen, dass eine Pflicht der FFP2 Maske in vielen Bereichen eine erhöhte Nachfrage haben wird. Wie könnte die Regierung auch auf die Idee kommen, die paar betroffenen Firmen vorab zu warnen und das Kontingent aufstocken zu lassen...

bitteichweisswas
3
72
Lesenswert?

Selbstkostenpreis

Warum soll der Maskenhersteller auf "Gewinn" verzichten? Schließlich lebt das Unternehmen davon!
Der Handel soll/muss(?) die Masken zum Selbstkostenpreis abgeben (sprich: kein Gewinnaufschlag, aber zum Einkaufspreis alle anderen Kosten abgedeckt), weil er seinen Gewinn eh mit den eingekauften Produkten macht.

scionescio
14
3
Lesenswert?

@Bitte: was würdest du sagen, wenn die Impfstoffhersteller plötzlich 1000,- Euro pro Dosis verlangen würden?

Selbstverständlich soll jeder Gewinn machen, aber es stellt sich die Frage, ab wann das Ausnützen einer Notsituation unanständig wird.
Wenn dein eAuto gerade nicht aufgeladen ist und du musst deiner schwangeren Frau ist gerade die Blase geplatzt - würdest du es auch ok finden, wenn der einzige Taxifahrer im Ort dann plötzlich 1000,- Euro für die 10km ins nächste Krankenhaus haben möchte?
Bei solchen Massenprodukten im Millionen Stückzahlbereich liegt der sonst übliche Profit im Centbereich!

blubl
0
2
Lesenswert?

Wucher

Das nennt man Wucher - ist zB in Österreich ein zivil- als auch strafrechtliche Tatbestand

scionescio
52
16
Lesenswert?

Selbst wenn er pro Maske nur 10ct Gewinn macht ...

... ist das bei einem Auftragsstand von 37 Millionen Stück auch nicht zu verachten - oder will er die Situation ausnützen und 3 Euro pro Maske Gewinn erzielen (über 100 Mio EURO Gewinn ...)?

bitteichweisswas
5
52
Lesenswert?

@scionescio

Kennen Sie die Preiskalkulation dieses Herstellers oder woher nehmen Sie Ihre Zahlen?

scionescio
8
4
Lesenswert?

@bitte: was ist daran unverständlich?

Wenn er pro Maske auch nur 10ct Gewinn macht, sind das bei einem Auftragsstand von 37 Millionen Stück beachtliche 3,7 Millionen Euro Gewinn - ein Volksschulkind sollte diese Division im Kopf schaffen...

mikai
1
12
Lesenswert?

Gott sei Dank!

GSD macht dieser Unternehmer noch Gewinne! Schließlich muss irgendjemand ja den ganzen Mist der hier verbockt wird mit Steuerzahlungen finanzieren...

madermax
11
4
Lesenswert?

Zahlen? Laut APA...

... schaffen die Maschinen von Aventrium 130 Masken/Minute. Die Maschinen laufen im 24h Betrieb, macht also 187200 Masken/Tag.

Wenn die Preiskalkulation auf 10cent Reingewinn pro Maske kalkuliert wird, macht das 18.720 Euro am Tag... Nicht schlecht...

HPHP
2
12
Lesenswert?

was ist der Selbstkostenpreis?

nur die Herstellung und Materialkosten?
Ein Unternehmen hat auch noch viele andere Nebenkosten wie die Miete vom Gebäude, die Anschaffung und laufende Kosten wie Wartung der Maschinen, Energieverbrauch; Rückstellungen, Mitarbeiter müssen ja auch zb. bezahlt werden wenn sie im Urlaub oder krank sind.

scionescio
8
1
Lesenswert?

@HPHP: wer redet vom Selbstkostenpreis?

Wenn ich vom Gewinn rede, sind die von dir aufgeführten Positionen natürlich alle schon berücksichtigt.
Der Unterschied ist einfach, ob es ein millionenfach hergestellter Massenartikel ist oder ob es sich um etwas Komplexeres von höherem Wert handelt.
Ein Baumeister, der 10 Häuser im Jahr hinstellt, wird von einem Gewinn von einem Euro pro Haus nicht leben können, ein Spritzgussproduzent, der 500 Millionen Plastikwäscheklammern erzeugt, wäre bei einem Gewinn von einem Euro pro Stück (und Produktionsmitteln und Herstellkosten von unter einem Euro pro 100 Stück) dramatisch überbezahlt.
Ich habe schon seit vielen Jahren FFP2/3 Masken bei mir im 50er Pack herumliegen, weil ich viel mit GFK herumbastle und der Schleifstaub da sehr ungesund ist - die habe ich schon vor Jahren als Endverbraucher auf Aliexpress inkl Transport aus China für unter 15,-Euro (für 50 Stück) bekommen - und selbst da haben noch alle etwas verdient dabei!

HPHP
0
6
Lesenswert?

@scionescio

ich denke mit den China Preisen darf man es aber nicht vergleichen.
Ich habe auch schon ein paar mal diverse Artikel bestellt, die aus China gekommen sind wo ich mich gewundert habe wie sich das preislich ausgeht, da würde ich hier schon fast fürs Porto das Geld ausgeben, da denke ich manchmal da müssen ja die chinesischen Arbeiter etwas zahlen damit sie arbeiten dürfen.

scionescio
5
0
Lesenswert?

@HPHP: die Menge macht’s in den meisten Fällen...

... du kannst in China Schrott kaufen oder aber auch hochwertige Produkte (zB iPhone).
Es gibt dort Fertigungsstraßen, wo Laptops um 3.000,- und auch Laptops um 400,- gleichzeitig produziert werden.
Natürlich ist die Arbeit viel billiger (und die Bedingungen viel schlechter), aber meistens ist gar nicht viel Arbeit beteiligt, weil die Fertigungsstraßen in höchstem Maße automatisiert sind und die günstigen Preise durch hohe Stückzahlen und die damit verbundenen Skaleneffekte erzielt werden.
Für eine Maske, die ich nach 3 Stunden Verwendung entsorge, brauche ich kein Gummiband, dass auch 3 Wochen halten würde, wenn ich dann statt 50ct plötzlich 5 Euro bezahlen soll.