Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erfolgsautorin Pachl-EberhartWie man Wege aus der Krise findet

Barbara Pachl-Eberhart hat harte Schicksalsschläge gemeistert. Heute hilft sie anderen, Krisen zu bewältigen. Sich selbst half sie im Lockdown mit einem Tagebuch, das seit Montag (5. Oktober) im Handel ist.

Autorin Barbara Pachl-Eberhart
Schreibt nicht nur im Lockdown Tagebuch: Barbara Pachl-Eberhart © Juergen Fuchs
 

Zufall? In einem März (1974) wurde Barbara Pachl-Eberhart geboren. An einem Gründonnerstag im März (2008) passierte jener furchtbare Unfall, bei dem ihre erste Familie an einem Bahnübergang in Takern ums Leben kam. In einem März (2015) musste sie Abschied von ihrem „Sternenkind“ nehmen – nach nur wenigen Wochen Schwangerschaft. In einem März (2017) erblickte Erika das Licht der Welt.

Und im März dieses Jahres beginnt das Tagebuch der Autorin, das seit Montag (5. Oktober) im Handel ist: „Chopin besucht Vivaldi und in der Bucht von Venedig schwimmen Delfine“. Es war in dem März, als Corona scheinbar über Nacht über uns hereinbrach (Barbara Pachl-Eberhart lacht hell auf: „Ich bin wahrscheinlich schuld am Lockdown!“) und sie mit Mann und Kind ins Exil ging. Oder zumindest ins Landhaus auf der Alm zog.

Zufall? „Für mich ist es nicht der Kalendermonat März – aber was bei mir sehr große Bedeutung hat, ist das Osterfest, sind die Osterfeiertage. Es war nicht nur im März, der Tod meiner Familie, es war Ostern. Vom Gründonnerstag bis zum Ostermontag. Ostern hat für mich mit Auferstehung zu tun und mit tiefer Verzweiflung davor. In diesen vier Tagen ist eigentlich alles drin, das menschliches Dasein bedeutet: schreien, hoffen, Wunder, Glück, der Himmel auf Erden.“

Auch das neue Buch der 46-Jährigen, das fünfte, umspannt genau diese Zeit. Von Mitte März bis Ostersonntag.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.