Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schulstart in zwei WochenAuch bei Schnupfen sollen Kinder zu Hause bleiben

Der Schulstart bringt strenge Hygienevorgaben. Kinder sollen auch bei kleineren Infektionen nicht in die Schulen kommen, Eltern sollen Taferlklassler nicht in die Gebäude begleiten. An den Schulen regieren Corona-Ampeln, deren Farben nicht mit jenen der Bezirke übereinstimmen müssen.

Reinhold Kerbl, Juliane Bogner-Strauß und Elisabeth Meixner mit der Checkliste für die Ampelfarben © Land Steiermark/Streibl
 

In zwei Wochen starten in der Steiermark rund 140.000 Schüler in den Regelunterricht, 40.000 Kinder werden zudem in Kindergärten und -krippen betreut. Über all dem schwebt die Frage: Wie geht es nach dem Schulbeginn in Sachen Corona weiter? Eine Antwort darauf kenne vorab niemand, sagt Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) offen. Doch an den Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen werde man zum Betriebsstart für alle Eventualitäten gerüstet sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ute08
4
9
Lesenswert?

Es geht schlussendlich um das Vermeiden von Ansteckungen

Gerade in der ZIB 2: Schüler'innen ab 6 Jahren in Frankreich, Italien und Spanien dürfen nur mit einem MNS in der Schule und im Unterricht erscheinen. Eh nicht in Österreich! Nein da jammert man wieder auf hohem Niveau. Zuerst jammern, weil keine Instruktionen bezüglich Schulstart "von oben" und dann Jammern, wenn Instruktionen "von oben" kommen. Alles führt wieder dazu, dass wegen dem Druck die Regierung halbherzige, hatscherte Verordnungen für die Schule trifft wie schon im Frühling...

lieschenmueller
1
11
Lesenswert?

Keiner weiß, wie es weiter geht,

und vielleicht gibt es ihn gar nicht, den richtigen! Plan.

Aleksandar
15
15
Lesenswert?

Schlicht en Trauerspiel

In jeder Schule eine eigene Ampel, die im besten Falle alle in anderen Farben strahlen - und natürlich konträr zu Bezirksampel. Masken rauf und Masken runter; Elterngespräche nur "digital" (was immer das nur heißen mag IoI); sollten Eltern nicht "digital" erreichbar sein, gibt's halt - egal was passiert - keine Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule.
Szenario: Ein Schüler der 1. Klasse Volksschule hustet kurz. Die Lehrerin erbleicht; der Corona-Beauftragte wird angepiepst, lässt alles liegen und stehen und stürmt herbei. Diszipliniert - in vorgeschriebenem Abstand und maskiert - verlassen Schüler*innen und Lehrerin die Klasse, während sich der Huster mit dem Gesicht in eine Ecke gewandt nicht rühren darf. Die Klasse wird versperrt (der Schüler steht noch drin) und mit einem Warnschild versehen. Nun versucht der Corona-Beauftragte die Eltern digital zu erreichen. Doch vergeblich ... Was nun? Die Desinfektionsbesauftragte desinfiziert, was das Zeug hält; die Ampel wird auf Rot geschaltet. Panik macht sich breit. Eltern werden verständigt, ihre Kinder abzuholen. Alle Kinder der Klasse des Husters haben isoliert zu werden; auch die Lehrerin. ...
Und jetzt soll noch was G'scheites in der Schule geschehen?

rontin
9
37
Lesenswert?

Keine Bildung der Kinder mehr möglich ...

... wenn sie jetzt auch wegen einem Schnupfen schon daheim bleiben soll ... bei uns ist öfters jemand im Winter erkältet ... die Schüler versäumen schon so genug durch Corona, der Unterricht ist so "zerfleddert" dass aus meiner Sicht keine gute Ausbildung der Schüler mehr erfolgt ...

Emma0301
32
7
Lesenswert?

Endlich weg mit dem Volksschullehrer!

BITTE SOFORT (!) jene in die Verantwortung bringen, die wirklich Ahnung haben... Das ist sonst nur mehr LÄCHERLICH!!! Die Republik ist nicht der Volksschul-Pausenhof, wo man mit selbst gebastelten Schildchen jene Schüler verschreckt, die ihre Jausenbrote ohne Alufolie essen.

gb355
24
16
Lesenswert?

Na ja..

Als langjährige Lehrkraft an der Volksschule kann ich ein " Lied von schneutzenden,hustenden Kindern singen.
Man konnte schon beobachten,dass immer wieder bis zu 10x pro Jahr die selben Kinder betroffen waren
Manchmal war der Wunsch schon da, dass Eltern ihre Kinder zuhause lassen
Und fast immer haben sich die Eltern zu helfen gewusst...ich weiß nicht, warum sich immer Nicht Betroffene über solche Dinge den Kopf zerbrechen müssen?
Wenn die es Bitte der Behörde /Lehrer/Direktion ist vorzusorgen, ist es doch besser, als zu warten, bis die ganze Klasse/Schule gesperrt werden muss!

goje
8
13
Lesenswert?

Ich würde mir von VS Lehrer*innen

wünschen, sie könnten Satzzeichen setzen und beherrschten die Rechtschreibung.

marcneum
3
35
Lesenswert?

Schnupfen als Grund zum Fernbleiben?

Im aktuellen Erlass des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, steht: “Andererseits ist es nicht zielführend, dass jeder Schnupfen zu einem Fernbleiben vom
Unterricht führt.“
Kann mich hier (gerade bei grüner und gelber Ampel) dem Ministerium eher anschließen, als der Forderung, die hier propagiert wird...

plolin
6
54
Lesenswert?

Na Bravo

Dann weiß ich jetzt schon, dass die meisten Schulen und Kindergärten im Herbst und Winter leer bleiben. Schnupfen hat man bald einmal, also bitte, was soll dieser Schwachsinn?

Reipsi
9
8
Lesenswert?

Ganz

deiner Meinung, wollens net Arbeiten?

karin666
1
1
Lesenswert?

Glauben Sie ...

... das pädagogische Personal will nicht arbeiten ???
Bitte VORHER denken und erst dann schreiben !!!

hfg
25
33
Lesenswert?

In der jetzigen wirtschaftlichen

Situation mit ohnehin 100.000 enden Arbeitslosen kann niemand zu Hause bleiben und den Job riskieren. Außer den Beamten und sonstigen Privilegierten kann keiner wegen Schnupfen bei den Kindern zu Hause bleiben.

isteinschoenerName
0
1
Lesenswert?

... weil, wie wir ja alle wissen:

Geht's der Wirtschaft gut, geht's uns allen gut!

Deshalb ist das Wichtigste, dass der Wirtschaftsmotor angetrieben wird, und immer weiter und vor allem auch immer schneller läuft.

Damit es den Menschen, die immer rascher kurbeln und treten, wieder gut gehen kann. (Und da hat Kinderbetreuung logischerweise keinen Platz.)

/ IRONIE OFF

karin666
27
14
Lesenswert?

Was wäre denn ihr toller Vorschlag,

Herr Hfg????
Wissen Sie es besser oder sind Sie vielleicht auch so ein Elternteil, die die Kinder kranker in Betreuung schicken ????
Traurig ...

hfg
4
3
Lesenswert?

Testen Testen Testen

Anders gehts ohnehin nicht.

Emma0301
10
8
Lesenswert?

Thema verfehlt karin666

Traurig...

karin666
0
1
Lesenswert?

Warum denn

verfehlt ????

Reipsi
5
10
Lesenswert?

Jeder ist

kein Beamter !

Emma0301
2
5
Lesenswert?

@Reipsi ?!

"Jeder ist kein Beamter!" - eine sehr gewagte und eigenwillige Feststellung...

hfg
7
29
Lesenswert?

Die Lösung

und einzige bewährte Methode (Spital, Formel 1, Salzburger Festspiele etc,) ist testen testen testen. Im Spital bekommt man das Ergebnis in ca. 1 Stunde.
Die Testmöglichkeiten erweitern, verbessern und vervielfachen und alles könnte halbwegs normal funktionieren. Alles andere ist Unsinn und leider unmöglich. Wer bleibt schon bzw. kann schon bei Schnupfen einfach zu Hause bleiben. Völlig unpraktikabel und undurchführbar.

styriart
5
30
Lesenswert?

"Wir werden für alle Eventualitäten gerüstet sein"

Gehts noch? - Warum werden nicht alle Eventualitäten durchgespielt und Lösungen dafür gefunden - und diese auch kommuniziert? Stattdessen stellt man sich zum gemeinsamen Fototermin mit einem weltfremden Arzt, der offensichtlich NULL Ahnung hat von Kindern... Ihr seid für nix gerüstet, weil ein großer Teil der Verantwortlichen anscheinend nicht fähig ist, das zu tun, wofür sie bezahlt bekommen. In der Privatwirtschaft käme der "nasse Fetzen" bei solch einem Haufen wohl nie zur Ruhe...
Im Winter tu ma dann wieder Bilder machen von Ministern, die mit Pinzetten Geld an Kleinkinder vergeben...

styriart
3
23
Lesenswert?

Und sich dann wundern

wenn immer mehr Menschen lieber "alternativen Fakten" glauben, als der Forschung/Wissenschaft.
Solange immer wieder Sesselpupser, die seit Ewigkeiten weg von der Materie sind, an die vorderste Front geschickt werden, um dort ihr "Fachwissen" zu präsentieren, werden auch Impfgegner & Co weiter regen Zulauf genießen...

Mein Graz
5
49
Lesenswert?

"Dass Eltern dadurch in Betreuungsnot kommen, weil Kinder im Winter oftmals verschnupft sind, glaubt der Experte nicht."

Er "glaubt" nicht?
Warum wurden Kinder in den letzten Jahrzehnten mit diesen Symptomen wohl in die Schule geschickt? Weil die Eltern häufig keine Möglichkeit hatten, die Kinder betreuen zu können/lassen!

Ich "glaube" eher, dass der Experte nicht wirklich was weiß!

DavidgegenGoliath
17
9
Lesenswert?

Als liebende Mutter sage ich,

steht auf Eltern, schickt eure Kinder nicht in die Schule!
Die Schule sollte ein Ort der Sicherheit sein, nicht ein Ort der Angst!

Mein Graz
8
15
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Und wie ermöglichst du dann als liebende Mutter deinen Kindern eine Ausbildung, mit der sie im Leben bestehen können?

Es gibt in Österreich eine Schulpflicht. Und der ist nachzukommen.

DavidgegenGoliath
2
5
Lesenswert?

@Mein Graz

Es gibt auch eine Unterrichtspflicht!

 
Kommentare 1-26 von 56