Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Offenbar mit GaspistoleEin "falscher Blick" führte zu Schüssen vor Grazer Supermarkt

Schüsse auf offener Straße: 31-jähriger Kosovare hüllt sich nach der Tat in Schweigen. Opfer und Täter kennen sich nicht. Auch 82-Jährige an Bushaltestelle wurde von Projektilteilen getroffen.

Neuholdaugasse
Tatort Neuholdaugasse: Hier fielen die Schüsse © Wilfried Rombold
 

Der 31-Jährige, der am Dienstagabend in der Grazer Neuholdaugasse im Zuge eines Streits mehrere Schüsse auf seinen Kontrahenten abgegeben hatte, hüllt sich bei den Befragungen laut Polizei in Schweigen. Er wolle nichts ohne seinen Anwalt sagen. Der Grund des Streits soll ein nichtiger gewesen sein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Kommentare (33)

Kommentieren
Isidor9
0
2
Lesenswert?

Abartige Zustände

Was sich da inzwischen bei uns abspielt ist atemberaubend. Messermänner liefern sich Duelle mit Pistoleros , Schläger prügeln auf unsere Polizisten, Unbeteiligte kommen zum Handkuss und wir alle staunen, wie die "Berricherer" unser Leben verändern.

Isidor9
0
3
Lesenswert?

Archaische Sitten

Schleichend machten sich hier bei uns archaische Sitten breit. Anstatt die Verfechter dieses Denkens rechtzeitig loszuwerden ,sprich abzuschieben , haben die linken Welcomeverfechter diese Leute verhätschelt und gefördert. Naiverweise glauben viele Multikultihanseln ( und Greteln) noch immer von Integration. Die sind faktenresistent.

Isidor9
0
0
Lesenswert?

Archaische Sitten

Schleichend machten sich hier bei uns archaische Sitten breit. Anstatt die Verfechter dieses Denkens rechtzeitig loszuwerden ,sprich abzuschieben , haben die linken Welcomeverfechter diese Leute verhätschelt und gefördert. Naiverweise glauben viele Multikultihanseln ( und Greteln) noch immer von Integration. Die sind faktenresistent.

JL55
0
18
Lesenswert?

Was mir an diversen Gewaltdelikten

aufgefallen ist: Stets sind die Kontrahenten in irgendeiner Weise bewaffnet... Ist das eine subjektive Wahrnehmung oder doch inzwischen "Alltag" geworden? Natürlich ist jede Form der Gewaltanwendung abzulehnen...

steirischemitzi
0
23
Lesenswert?

ohne kommentar..

wenn i an jeden daschiaß der mi bled anschaut - na dann prost mohlzeit!

Trieblhe
1
22
Lesenswert?

Dieser Spar

hat sich leider zum Treffpunkt von Herrschaften mit viel Tagesfreizeit entwickelt. Da wird den ganzen Tag vor dem Geschäft herumgelungert und reichlich Bier konsumiert...

melahide
1
19
Lesenswert?

Das stimmt

Im Sommer sitzen die Herren da sogar mit ihren Klappstühlen. Der Würstelstand beim Merkur unten ist der „zweite Hotspot“ ...

pesosope
1
17
Lesenswert?

melahide

Das sind doch genau jene Vertreter der Volksgruppen, die Sie und Ihrer Genossen mit Nachdruck ins Land holen wollen. SIE machen sich doch laufend stark, für diese armen Asylsucher. Jetzt müssen Sie sich aber bald einmal entscheiden und nicht nur einmal loben und beim nächsten mal wieder schimpfen

melahide
4
6
Lesenswert?

Ich will

überhaupt niemanden irgendwohin holen. Ich sag immer dass Menschen die Schutz benötigen diesen Schutz erhalten sollen und müssen! Wenn sie sich aber nicht an die gängigen Regeln und Gesetzte halten haben sie den Schutz nicht verdient. Wer ihn „verdienen“ könnte muss aber ebenso rechtsstaatliche Verfahren erwarten dürfen

Hildegard11
0
17
Lesenswert?

Wobei "Herren"...

...in dem Falle wohl ein wenig zu gut tituliert wäre.

Shiba1
2
31
Lesenswert?

Und täglich

grüßt der Einzelfall

bmohr53
5
85
Lesenswert?

Kopfschütteln

Die Geister die man rief wird man jetzt nicht mehr los!

stadtkater
3
11
Lesenswert?

Wer soll denn

diese Geister gerufen haben? Die sind von selbst gekommen und es wurde ihnen jubelnd die Tore geöffnet!

Nebelspalter
7
95
Lesenswert?

Ist der Täter..

österreichischer Staatsbürger? Wenn nein sofort abschieben und fünf Jahre Aufenthaltsverbot.
Früher sagte mann "Glasscherbenviertel" heute Problembezirk.
Wenn sich die "Herrschaften" nicht wie Gäste benehmen können, wäre es angebracht ihnen eine Heimreise zu empfehlen, dort können sie ihre archaischen Ehrbegriffe ausleben.
Um falschen Vermutungen vorzugreifen, BEI DER FPÖ DREHT SICH BEI MIR DER MAGEN UM! Bevor ich irgendjemand dieser Partei wähle. fließt die Mur Richtung Bruck!

Plantago
3
11
Lesenswert?

Das ist eben das untragbare Problem mit der FPÖ:

Sie hat uns den Pelz gewaschen und uns dabei nass gemacht. Sonst sehe ich aber weit und breit niemand, der unsere Probleme wenigstens mal angeht. Wir werden doch nach wie vor nur verschaukelt.

melahide
8
5
Lesenswert?

Die FPÖ

zeigt „Probleme“ auf und will sie populistisch lösen. So wie der Trump halt („mein Knopf für Atomwaffen ist größer als seiner“). Wenn die FPÖ an der Macht ist tut sie nichts. Außer Burschenschafter in Jobs hieven und Gesetzte so regeln wie die Grossspender sie wollen. Um dann wieder im Bierzelt zu sitzen um dem einfachen Menschen nach dem Mund zu reden. Wenn man sagt: „Endlich sagt einmal wer was I denk“ gar das einen Grund!

pescador
5
91
Lesenswert?

Warum?

Warum behalten wir solche Leute im Land?

smithers
7
64
Lesenswert?

Das klingt sehr nach Multikulti.

smithers
5
47
Lesenswert?

btw: Das Wort "Tschetschene"

hätte man auch mindesten einmal im Text fett schreiben können. So geht der Tschetschene neben dem fett gedruckten Kosovaren und dem fettgedruckten Rumänen etwas unter.

mcmcdonald
5
13
Lesenswert?

Wobei dem Artikel nach...

...der Tschetschene nichts Falsches getan hat.

Stratusin
2
21
Lesenswert?

Aha,

das gleiche wäre wahrscheinlich auch passiert, wenn ein Oststeirer auf einen Grazer getroffen wäre. Der Tschetschene hat sicher auch alles getan damit es nicht eskaliert?!

mcmcdonald
3
24
Lesenswert?

Wer nicht dabei war...

...kann nix zum Hergang sagen. Ich find ja auch dass auffallend viele Tschetschenen in sowas verwickelt sind, aber man sollte halt bei den bekannten Fakten bleiben.

Stratusin
1
21
Lesenswert?

Es reicht was im Artikel steht,

das beide wieder zurückgekehrt sind. Das kann man beim besten Willen keinen der Beiden positiv anrechnen. Eher als Absprache. Jeder andere verlässt den Ort möglichst schnell.

melahide
11
40
Lesenswert?

Danke

an die Stadtplanung, die wissentlich und mit Absicht Brennpunkte und Ghettos machen. Jakomini, Gries, Triestersiedlung usw. ...

Und aus der alten Kaserne in der Kasernstraße wollte die Elke Kahr weitere hunderte Gemeindewohnungen machen ...

stadtkater
3
6
Lesenswert?

Buslinie 34 Station Fliedergasse

Richtung Kaserngasse, wo die Neubauten mit Pocket Parks kommen werden. Jedem Multikulti-Fans aus Geidorf und Leonhard und Waltersdorf und Mariatrost sehr zu empfehlen!

Nebelspalter
2
27
Lesenswert?

Die Bezirke..

die sie nannten, Jakomini zu Teil aber die anderen schon über 50 Jahre Glasscherbenviertel speziell Triestersiedlung, Schönausiedlung, Grünanger, da kannten diverse Bewohner
Es ist Blödsinn was sie behaupten, da hat Herr Nagl und Co. noch die Windeln gefüllt, war das für andere Jugendliche allein eine no go Aera. Die die konnten, beziehungsweise wollten sind sobald es sich ausging dort weggezogen. Zugezogen sind immer die gleichen Kaliber, welche der Weg zum Sozialamt schon im Schlaf bekannt war. Übrigens ich bin kein Nagl oder Eustacchio Fan!

 
Kommentare 1-26 von 33