Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Gnade uns Gott ..."Schützenhöfer: "Die Lage ist ernst, jetzt ist Schluss mit lustig"

Das Land Steiermark unterstreicht die Notwendigkeiten der Bundesmaßnahmen. Sie seien nötig - hält man sich nicht daran, "dann gnade uns Gott", sagt Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Und: Notbetten außerhalb von Krankenhäusern werden errichtet, kündigt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß an.

Bittet die Bevölkerung, die Maßnahmen des Bundes einzuhalten: Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer © APA/ERWIN SCHERIAU
 

"Ich will nicht übertreiben, aber die Lage ist ernst", bringt es Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer am Sonntagabend in einer Sondersendung von "Steiermark heute" auf den Punkt. Das sei unter anderem deshalb so, "weil manche den Ernst der Lage noch immer nicht erkennen wollen." Die Zahlen in der Steiermark steigen sprunghaft an: Wenn man das mit den flächendeckenden Maßnahmen nicht verhindern könne, "dann gnade uns Gott", so der ÖVP-Landesparteichef. Die größte Gefahr sei, dass wir "uns anstecken und das Virus übertragen - wenn wir uns nicht an Ausgangsbeschränkungen halten".

Kommentare (3)
Kommentieren
Sam125
5
33
Lesenswert?

Wenn das Krankenhaus Hartberg wegen des Viruses für normale Patienten

geschlossen werden musste,warum adaptiert man es dann nicht für Corona-Patienten? Das könnte dann auch das Personal weiter arbeiten denn nicht alle Angestellten,die jetzt daheim bleiben müssen sind auch wirklich infiziert! Ist nur so eine Idee von mir! Und die niedergelassenen Hausärzte müssten wirklich alle in das System miteingebunden werden, denn so könnte man leichtere Fälle bestimmt besser zu Hause betreuen!

schulzebaue
7
76
Lesenswert?

Schön dass Ämter und Spitäler gewappnet sind

Als niedergelassener Hausarzt bin ich aber leider auf verlorenem Posten.

Von den Behörden nicht informiert.
Ohne Schutzausrüstung vor Ort.
Einen Vertragspartner den die aktuelle Lage nur eingeschränkt interessiert und sich in vielen Punkten einfach als unzuständig erklärt.
Dabei stünde das System auf breiten Schultern und könnte ein beispielsweise überlastetes Gesundheitstelefon sofort ersetzen.
Aber es ist offenbar nicht gewünscht diese wertvollen Ressourcen bestmöglich zum Elmsatz zu bringen.
So bleibt es bei unkontrollierten Initiativen vor Ort. Besser als nichts. Aber unzufriedenstellend.

Liezen
77
9
Lesenswert?

Land, Gesundheitsfonds

und Krankenkassen versagen auf allen Linien.