AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aufwecker zu TiertransportenWer keine Tierexporte haben will, muss zum heimischen Produkt greifen

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Tiertransport Kontrolle
© dpa/dpaweb
 

Es ist der Menschen Eigenheit, schreckliche Bilder und Unfassbares fassbar zu machen, indem man jemanden sucht, den man zur Verantwortung ziehen kann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hildegard11
0
4
Lesenswert?

Den Bauern wurde das Schlachten zu Hause vermiest/verboten...

...da wäre es wohl noch am besten fürs Tier gewesen. Außerdem kommt bei weniger Schlachtvorgängen nicht so eine Abstumpfung auf. Die Industrie und die Politik betreibt Lobbying und die Bauernvertreter sind elende, sich nur noch selbst vertretende, Kreaturen geworden.

Antworten
Rudolf57
0
0
Lesenswert?

@Hildegard11

Perfekt geschrieben!!!

Antworten
milkmaster
1
10
Lesenswert?

Wertschätzung für Tier und Mensch

Nach den zu Recht emotionalen Berichten und Leserbriefen zu den Kälber Transporten: Niemand in Österreich und schon gar kein Landwirt will solche Bilder sehen. Aber einer Berufsgruppe welche sich 365 Tage im Jahr um Ihre Tiere kümmert deswegen direkte Tierquälerei, Kälberproduktion als Abfallprodukt der Milchwirtschaft, usw. zu unterstellen ist einfach nicht korrekt. Während es im Vorjahr 1,87 Mio. Rinder in Österreich gab, waren es 1985 noch 2,65 Mio.
Daher gibt es auch weniger Kälber, aber es werden trotzdem einige zur Mast (und nicht zur Schlachtung) ins EU-Ausland verkauft. Warum? Wir haben zwar beim Kalbfleisch eine Unterversorgung in Österreich, weil sich die Produktion seit dem EU-Beitritt halbiert hat. Aber Gastronomie-Zulieferer, Großküchen und teilweise auch der Lebensmitteleinzelhandel importieren z.B. Kalbfleisch aus Holland und Rindfleisch aus Südamerika, weil es eben billiger ist.
Daher ist Österreich gefordert diese Warenströme zu ändern. Immer mehr wird außer Haus verzehrt, daher wäre gerade dort eine eindeutige Kennzeichnung über die Herkunft der verarbeiteten Lebensmittel wichtig.
Unsere wunderschöne Kulturlandschaft wurde über Jahrhunderte durch bäuerliche Arbeit mit Tierhaltung! geschaffen und sollte auch so erhalten bleiben. Das für uns Menschen unbrauchbare Gras der Wiesen und Almen können Rinder in hervorragende und wichtige Produkte wie Milch und Fleisch verwandeln. Die Landwirtschaft in Österreich hätte sich positivere Schlagzeilen verdient.

Antworten
Rudolf57
0
0
Lesenswert?

@milkmaster

Idyllisch wie sie schreiben, ich formuliere es für sie ein bisschen kulturell um!
Der Blick schweift über Österreichs Wiesen und Wälder. Im Stall garantiert uns die Bäuerin: „I schau drauf, dass ma waß, wo des Ferkel geboren is.“ Dass die Hühner an der frischen Luft gackern. Dass Rinder auf den österreichischen Weiden um die Wette laufen. Ein Bauer pflückt den saftig-reifen Apfel vom Baum. Er schaut auf die Region. Im Schlachthof sortieren und verarbeiten die Mitarbeiter sorgfältig. Der Leiter sagt: „I schau drauf, wo das Fleisch geschlachtet und zerlegt wird.“ Damit am Ende die Produkte von lebensfrohen Verkäufern an den Österreicher gebracht werden.

Sagen sie, wen wollen sie mit so einem Schreiben beeindrucken?
Wunderschöne Kulturlandschaft über Jahrhunderte?
Sagen sie träumen sie? Rodungen, Monokulturen, schwerste Gifte usw.
Die Hauptursache für das Sterben von Insekten wie Schmetterlingen und Bienen und den angestammten natürlichen Feinden der Schädlinge ist die industrielle Landwirtschaft mit ihren Giften (Neonicotinoide...), Herbiziden (Glyphosat...), Überdüngung und die „pflegeleichte“ ausgeräumte, monotone Agrar-Landschaft. Ein besonders bedrückendes Phänomen ist die Fernwirkung der Gifte und Düngemittel selbst in weit entfernte Naturschutzgebiete. Von dem tatsächlichen Umgang mit den Tieren der Landbevölkerung will ich gleich gar nichts mehr schreiben!
Ich kenne mich zu gut aus und habe Videos das einem das Grausen kommt!!!

Antworten
milkmaster
0
0
Lesenswert?

Herr Rudolf

"von dem tatsächlichen Umgang mit den Tieren durch die Landbevölkerung" wollen sie also nichts mehr schreiben? Es ist schon erstaunlich wenn Sie als scheinbarer Städter der Bevölkerung am Land erklären wollen wie man Landwirtschaft betreibt. Klar, Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer, aber gerade im Rinderbereich hat es sehr viele positive Veränderungen in den letzten Jahrzehnten gegeben. Dabei wird in der Milchwirtschaft auch kein Soja oder glyphosat benötigt. Sicher ist unsere Landschaft nicht von alleine so entstanden wie sie jetzt ist, eine Alternative für sie wäre ja ganz einfach: Auswandern! p.s.: ich weiss wovon ich schreibe, bei ihnen habe ich leichte bedenken, weil sie voller Wut und voreingenommen argumentieren.

Antworten
Rudolf57
0
1
Lesenswert?

@ milkmaster - Teil 2

Ich „voreingenommen argumentiere“ ist ja wirklich der Gipfel! Ich spreche aus Erfahrung!!!
Wollen sie mit mir über Quantenphysik oder mathematische Berechnungen im interstellaren Raum besprechen. Jederzeit und sehr gerne! Aber wir können uns natürlich auch über die chemischen Zusammensetzungen und Auswirkungen der Gifte die die Landbevölkerung einsetzt wie Neonicotinoide, Herbizide. Hier geht es dann um die Stoffe Clothianidin, Imidacloprid, Thiamethoxam, Thiacloprid und Acetamiprid. Auch da können wir uns gerne unterhalten!
Oder über die Überdüngung und die „pflegeleicht“ ausgeräumte, monotone Agrar-Landschaft! Da muss aber jemand sehr gut und sehr genau Bescheid wissen um eine Diskussion mit mir zu bestehen! Und kleiner Nachtrag: bin 63 schlank sportlich und konnte sogar in meiner Jugend sehr gut mit der Hand Kühe melken!

Abschluss! Wenn die Bauern sich nichts Neues einfallen lassen und sich endlich von diesen Bonzen befreien die ihnen in den letzten Jahren nur Mist eingeredet haben sehe ich schwarz!
Ich jedenfalls helfe und unterstütze meine 3 Bauerleins wo es nur geht und ehrlich, ich esse wenig Fleisch aber dann von einem Schwein das ohne Angsthormone (Adrenalin und Noradrenalin) im Fleisch gestorben ist – schmeckt dann exzellent und geht nicht ein!

Trotzdem genießen auch sie den Faschingsausgang, nicht für ungut und sorry für die Rechtschreibfehler aber ich schreibe vom Handy.
Schönen Tag

Antworten
fotrf
5
2
Lesenswert?

zu kurz gedacht

Alle, die keine Tierexporte wollen, könnten auch gleich auf Fleisch verzichten. Damit werden gleichzeitig mehrere positive Aspekte mit erledigt.

Antworten
Helmut67
0
8
Lesenswert?

Kaufe

Nur einheimische Produkte.Sonderangebote werden nicht gekauft. Sind ein paar Euro mehr . Aber das ist es mir Wert. Das Problem ist im Gastgewerbe sieht das man nicht was man bekommt. Und in Fertigprodukten auch nicht da wäre der Hebel anzusetzen.

Antworten
Rudolf57
3
7
Lesenswert?

Ulrich Dunst

Unwürdige Schlachthöfe im Libanon. Echt cool Herr Dunst.
Der Tiertransport über x-Tausende Kilometer ist sowieso die Gemeinheit schlecht hin!!!

Aber wenn sie glauben dass es in unseren Schlachthöfen besser zu geht irren sie sich gewaltig! Schon den Grazer Schlachthof vergessen?
Das große Tier-Leid in den steirischen Schweinezuchtanstalten?
Und glauben sie denn im Ernst das unsere „ach so lieben“ Bauern so Tierliebend sind!
Die wenigen gutgeführten Bio Landwirte sind Förderungswürdig aber sicher nicht die Mehrzahl unserer Bauern!

Antworten
Geerdeter Steirer
2
6
Lesenswert?

@Rudolf57,......

Dies sind wahre Worte von dir, es gibt jedoch ein riesiges Problem, die Wirtschaftstreibenden, die Bauern, die Politiker, die Lobbyisten usw. haben da Augen und Ohren zugedeckelt!!
Leider grausam und wahr!!

Antworten
Rudolf57
0
1
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer - vollkommen Recht!!!

Da haben sie in allen Aufzählung vollkommen Recht!
Und es kommt noch der Konsument mit „Geiz ist Geil“ dazu!

Noch trauriger ist allerdings die Tatsache das bereits (glaube) 2005 einige Bio Bauern auf die Probleme der Zukunft hingewiesen und nach neuen Geschäftsfeldern gesucht und gefunden haben.

Dann kam ja wieder die Bauernlobby mit ihren EU Fördergelderskandalen 2009 (glaube ich) und hat diejenigen natürlich in diesen Sumpf mitgerissen.

Mittlerweile weiß ich wo ich meine Sachen einkaufe, auch wenn es mehr kostet!
Auf diesen Höfen war ich auch (ungern) beim ein schlachten eines Schweines dabei. Ohne Stress für das Tier.
Und das merkt man dann an der Qualität und am Geschmack.
Auch die Milchqualität bei diesen "Nichtturbo" Kühen war hervorragend und komischer Weiße gehen diese Betrieb sehr gut!

Wenn ich aber 90& unserer Bauern anschaue, durchwegs nur jammern, das Vieh nicht als Lebewesen sehen so habe ich für diese Demo kein Verständnis!

Schönen Tag, heute ist Fasching!!!

Antworten