Ärzte raten zur Impfung„Kinder sind die Motoren der Influenza“

Aktuell gibt es in der Steiermark nur Einzelfälle an Grippeerkrankten, ein Ausmaß wie in Tirol ist vorerst nicht absehbar. Ärzte raten aber, sich unbedingt noch impfen zu lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ärzte raten unbedingt zur Impfung © (c) miss_mafalda - stock.adobe.com
 

"Die Grippe ist keine harmlose Erkrankung“, warnt der Infektiologe der Meduni Graz, Robert Krause. Sie kann zu ernsthaften und mitunter sogar lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Fünf Kinder sind in Österreich im vergangen Jahr mit einer Influenzainfektion gestorben, rund 1400 Menschen starben an den Folgen einer Grippe. Aktuell mussten in Tirol zwei Volksschulen geschlossen werden, nachdem die Hälfte der Schülerinnen und Schüler an Influenza erkrankt sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!