AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steiermark nach der WahlLang (SPÖ) spielt als Kapitän nur in einer Koalition

Für die Opposition sei er nicht geeignet, macht Anton Lang klar. Er steht "nur für eine Regierungsfunktion zur Verfügung". Heute Mittwoch trifft der SPÖ-Chefverhandler auf Hermann Schützenhöfer, ÖVP-Chef.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Lang (r.) und Drexler
Beim Fußball ist der rote Lang (rechts) tiefschwarz, und der schwarz-türkise Drexler tiefrot © sted
 

Der erste Platz ist weg, der Parteichef zurückgetreten und drei Mandate im Landtag dahin. Dennoch sind Anton Lang, Chefverhandler und potenzieller Schickhofer-Nachfolger, die Strapazen dieser Wahl nicht ins Gesicht geschrieben. Der Fußballfan ist, wie er sagt, "fit" – und hat offenbar die Aufstellung im Kopf. So stellt Lang rasch klar: "Ich stehe nur für eine Regierungsfunktion zur Verfügung. Wenn wir in die Opposition müssen, dann mache ich es nicht."

Kommentare (24)

Kommentieren
ReinholdSchurz
0
1
Lesenswert?

Der Untergang setzt sich fort.

Jetzt auch das noch, der unsympathische Lang wird Parteichef in der steirischen SPÖ und will sofort eine Regierungsverantwortung übernehmen.
Nach Voves und Schickhofer ist das die schlechteste Wahl überhaupt wenn man Haushoch eine Wahl verliert ist man um Zurückhaltung bemüht und lässt vorerst die Wahlsieger verhandeln oder gehts noch🤔
Anmerkung.
Wenn man glaubt das es reicht das man in Tieschen in der Südoststeiermark erster ist kann man im Land mitreden irrt man sich gewaltig.

Antworten
arnoware
2
5
Lesenswert?

Anleitung zum Niedergang

Die klugen Köpfe der SPÖ sprechen alle von einer notwendigen „Häutung“ der Partei, um die Menschen wieder ansprechen zu können. Nun sieht es in der Steiermark genau nach dem Gegenteil aus: A. Lang als Parteispitze ist die reaktionärste Besetzung, die man sich vorstellen kann, und das Gegenteil von einem Signal an die Jugend. Wenn dann noch D. Kampus, die in ihrer Amtszeit so gut wie nichts weitergebracht hat, auf ihrem Sessel kleben bliebe, wäre das das perfekte Rezept für eine erneute Wahlniederlage beim nächsten Mal.
Simone Ritter, 8020 Graz

Antworten
erzberg2
0
5
Lesenswert?

Ein glückliches

Handerl haben die Genossen. Sie lassen wirklich keine Lücken im Fettnäpfchen aus.

Antworten
az67
5
4
Lesenswert?

Ihr lernt es nicht mehr

Man kann es ja nicht glauben was da für Genossen umherirren und noch eine Zugabe zur Selbstvernichtung liefern. Das traurige ist das weder in der Steiermark noch auf Bundesebene Persönlichkeiten oder auch Engagierte Junge die auch gewillt sind zu arbeiten zur Verfügung stellen.

Antworten
seinerwe
3
9
Lesenswert?

So ist es

Jeder ist sich selbst am nächsten. Auch Schützenhöfer bleibt nur weil die ÖVP erste geworden ist.

Antworten
Lodengrün
2
11
Lesenswert?

Was für ein Reden?

Ist er nur ein Schönwetterpolitiker? Ginge es nach dieser Regel geht Frau Rendi wieder in die Wissenschaft und lässt die Unker und Wadlbeisser zurück. Oppositionsarbeit muss auch getan werden so lange es nicht im Stile der FPÖ vonstatten geht.

Antworten
isogs
13
16
Lesenswert?

absichern

Lang muß sich jedenfalls gut absichern. Am besten mit Strafzahlungen bei Nichteinhalten von Koalitionsvereinbarungen. Wer einmal schon Vereinbarungen nicht eingehalten hat, der tut es auch weiter nicht.
Handschlag gilt für Schützhöfer nicht! Das muß der SPÖ bewußt sein!

Aber als Kirchgänger tut sich Schützenhöfer leicht, beichten und alls ist getilgt!
Von solchen"Christen" habe ich die Nase voll!

Antworten
Lamax2
2
2
Lesenswert?

S-R ist fast sicher

Schützenhöfer tut sich das Gewirx mit einer Dreierkoalition sicher nicht an. Es reicht Grün auf Bundesebene.

Antworten
SoundofThunder
7
5
Lesenswert?

🤔

Schützenhöfer ist nur eine Marionette. Der Puppenspieler in Wien zieht im Hintergrund die Fäden.

Antworten
tannenbaum
4
4
Lesenswert?

Warum

glaubt man eigentlich in der SPÖ nach einen Verlust von über sechs Prozent als Regierungspartei, dass sie weiterhin als Regierungspartner weiterwursteln soll? Glaubt dort wirklich jemand, dass mit dieser überheblich gewordenen ÖVP ein vernünftiges Miteinander möglich ist! Ich vermute, dass wäre der endgültige Untergang!

Antworten
Balrog206
0
4
Lesenswert?

Na

gut das wieder jemand anderer Schuld ist ! Ein österreichisches Phänomen !

Antworten
gerbur
11
14
Lesenswert?

So nicht!!

Unglaublich präpotente Haltung! Könnte ich meine Stimme für diese Partei noch zurückziehen, ich würde das sofort tun! So ein Rücktrittsrecht wie bei Online-Käufen wäre jetzt super.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
4
Lesenswert?

Das wäre nicht von eigener Überzeugung zu vielem geprägt @gerbur, ....

man muss auch zu etwas stehen können wenn es mal nicht so entgegenkommt, das z.B. "ich bin schon weg und ich bin wieder da" kennen wir eh zur Genüge !
Wo ein Plus ist auch ein Minus, manchmal ist's negativere da und dann kommts wieder das positivere........... :-)

Meine Haltung und Meinung zu einem Zick Zack ist eh in einem vorangegangenen Kommentar beschrieben, da gibt's nur ein "entweder" und ein "oder" !!

Antworten
gerbur
2
9
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer

Ich bin auch ihrer Meinung. Aber an einem Herrn Lang wird diese Partei nicht genesen. Pragmatismus in Ehren, aber attraktiv für Wähler wird man damit nicht.

Antworten
Aleksandar
10
32
Lesenswert?

"Ich stehe nur für eine Regierungsfunktion zur Verfügung"

Und wenn die SPÖ in Opposition geht, steht lang nicht zur Verfügung und die Suche nach einem Nachfolger von Schickhofer geht weiter. Eine eigenartige Haltung. Entweder will er für die SPÖ arbeiten, um sie weiterzubringen oder er will nicht. Bedingungen stellen, unter denen es genehm ist, etwas zu tun, die "Drecksarbeit" aber andere machen zu lassen, ist nicht fair.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
10
Lesenswert?

Meiner Meinung zur Folge gibt's für mich nur zwei Möglichkeiten, da bin ich direkt, korrekt und rigoros !!

Entweder macht er es mit Idealismus und entsprechenden Willen dem Bürger gegenüber oder er soll es sein lassen und sich in die Obersteiermark in irgendeine Bank zurückziehen und dort auch auf einen Posten wo er keinen Schaden anrichten kann !

Es gibt nur zwei Optionen, herumtaktieren wie es viel andere tätigen das kann er sich abschminken, anständig und vollkommen oder gar nicht, Schluß-Aus-Pasta !!

Antworten
peter47
7
43
Lesenswert?

Lang taktiert nicht

Ich bin kein roter Parteifreund

Aber dass Lang klar sagt, dass er als Oppositionspolitiker nicht taugt, imponiert mir.

Warum soll er sich verbiegen?

Antworten
feringo
1
20
Lesenswert?

@peter47

Lang gefällt Ihnen wirklich, dass er der SPÖ nur dann dient, wenn er dafür einen Landesratsposten kriegt? - Wenn nicht, sollen die anderen die Knochenarbeit machen!

Antworten
peter47
4
13
Lesenswert?

ich seh’s pragmatischer

Unfähige Politiker, die am Sessel kleben haben wir genug. Warum soll Lang was tun, für was er sich nicht geeignet fühlt.

Kern hätte der SPÖ einiges erspart, wenn er gleich nach Verlust der Kanzlerschaft gegangen wäre.
War ebenfalls für die Opposition ungeeignet

Antworten
feringo
0
0
Lesenswert?

@peter47 Kernmeinung

Ich finde meine Sicht auch pragmatisch.
Wer nicht die Opposition in Kauf nimmt, braucht sich auch nicht die Rosinen der guten Seite holen. Das ist meine Kernmeinung.

Antworten
katmax
17
9
Lesenswert?

Themenverfehlung

Meinem Verständnis nach macht man FÜR etwas Politik (Werte, Ziele, Ideologien,...) und setzt sich dafür im Sinne der Wähler ein. Egal, ob in der Regierung oder der Opposition. Schade: Wieder was nicht richtig verstanden in der SPÖ. Amt kommt hier wohl wieder vor Anliegen.

Antworten
muckgre
25
16
Lesenswert?

Lang (SPÖ)

Lang glaubt wohl auch nur mit Drohungen etwas erreichen zu können. Eben die alte SPÖ.

Antworten
freeman666
18
23
Lesenswert?

Entweder Futtertrog,

sonst mach ich es nicht! Tolle Einstellung, eventuell sollte man Personen suchen die aus Überzeugung Politik machen. Manche Personen machen Karriere in der Politik, wobei in welcher Partei denen doch völlig egal ist. Vielleicht war man mit Schickhofer politisch nicht immer einer Meinung, aber Charakter und Rückgrat hatte er.

Antworten
feringo
16
9
Lesenswert?

... die Moral von der Geschicht ...

Ist der SPÖ mit so einer Einstellung nicht schon ein Bundesparteichef davon gelaufen? - Welche Sozialmoral steckt da wohl dahinter?

Antworten