800 Steirer pro Jahr im SpitalGrippewelle im Anflug: "Häufigste und tödlichste Erkrankung"

Die nächste Influenza-Welle wird für die kommenden Wochen erwartet. Die Vorboten aus Australien lassen auf einen Verlauf mit hoher Anzahl an langen Krankenhaus-Aufenthalten schließen. In Krankenhäusern der Kages wurde System entwickelt, das eine Grippewelle mehrere Wochen früher erkennt. Ärzte: "Impfmüdigkeit ist hochgradig unvernünftig".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Grippe-Koordinator der Kages Robert Krause bei der Live-Impfung von Holger Flick (Klinische Abteilung für Pulmonologie) © (c) Simon Moestl ONLOPH
 

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Das klingt jetzt vielleicht harmlos - ist es aber nicht. Denn erstens zeigt sich jedes Jahr in den letzten Dezember- und ersten Jännerwochen ein starkes Ansteigen der Influenza-Fälle auch in der Steiermark. Zweitens werde die Gefahr einer Influenza-Infektion laut Experten aus Graz nach wie vor unterschätzt. Für Lungen- und Herzpatienten sei sie die gefährlichste virale Erkrankung überhaupt, österreichweit seien im Winter 2018 aber auch fünf Kinder mit einer Influenzainfektion gestorben. Die Mediziner des LKH-Uniklinikums rieten am Donnerstag mit Nachdruck, sich impfen zu lassen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!