AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Landtagswahl 2019Elefantenrunde: Von Arbeitsplätzen, Klimawandel und Leberkäse

Bei der Elefantenrunde zur steirischen Landtagswahl ging es ordentlich zur Sache. Das Publikum bestimmte mit, worin sich die Spitzenkandidaten zu messen hatten. Die Debatte reichte von Vergangenheitsbewältigung bis zu Wahlprognosen.

Die Diskussionsrunde: Moderatoren Ernst Sittinger und Claudia Gigler mit Hermann Schützenhöfer, Michael Schickhofer, Mario Kunasek, Sandra Krautwaschl, Claudia Klimt-Weithaler und Niko Swatek © Pajman
 

Die große Elefantenrunde der Kleinen Zeitung ist geschlagen. Ein flottes Rededuell, der Höhepunkt im bisherigen Landtagswahlkampf. Im Nachhall zu den Verwerfungen auf Bundesebene, im Umfeld der Nationalratswahl – und im Umfeld der Regierungsverhandlungen, bei denen sich neue Allianzen bilden, rangen alle Spitzenkandidaten zur Landtagswahl um die Gunst der Wähler.

Heute abend beginnt die Serie der "Spitzengespräche" mit den Kandidaten: Ab 18.30 Uhr: Niko Swatek im Gespräch mit Claudia Gigler.

Ausgangslage

Hermann Schützenhöfer (ÖVP) geht als Zweiter in die Wahl und will Erster werden. Michael Schickhofer (SPÖ) verteidigt das Voves-Erbe und kämpft gegen den Bundestrend. Mario Kunasek (FPÖ) kehrte von Wien nach Graz zurück, auch ihm bläst eine steife Brise ins Gesicht. Sandra Krautwaschl (Grüne) fährt mit dem „Kogler-Lift“ nach oben. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) und Niko Swatek (Neos) machen sich das für den Einzug in den Landtag alles entscheidende Grundmandat streitig.

Hier gibt's den Livestream in voller Länge zum Nachschauen:

Das Publikum bestimmte im Saal und zu Hause (per Handy-Voting) mit, worüber die Sechserrunde diskutierte: Mit jenen Sorgen, die den Steirerinnen und Steirern am meisten unter den Nägeln brennen, wurden die Spitzenkandidaten konfrontiert. Unmittelbar nach der Diskussion analysierten die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle, ORF-III-Chefin Ingrid Thurnher und Kleine Zeitung-Chefredakteur Hubert Patterer den Gesprächsverlauf, den Auftritt der Spitzenkandidaten.

Offene Wunden

Zum Start der Elefantenrunde bohrte man in offenen Wunden von SPÖ und ÖVP. Wie war das 2015? Hat Franz Voves den Landeshauptmann tatsächlich verschenkt?
Michael Schickhofer meinte, es "gab eine Situation, die Schwarz-Blau ermöglicht hätte." Voves hätte im Sinne des steirischen Stils Schützenhöfer "im größtmöglichen Entgegenkommen" dann das Vertrauen (den LH) geschenkt. Schützenhöfer erinnerte sich: "Ich habe Franz Voves damals dringend gebeten, zu bleiben." Eine Halbzeitlösung wurde besprochen. Es kam aber anders.
Mario Kunasek winkte zu VP-FP-Einigung ab: "Es war nichts ausgemacht. Man hat mit uns das Gespräch nicht gesucht."

Die Zukunftsfrage stellte sich die Grünen: Sollen Neos und KPÖ aus dem Landtag hinausfliegen, um ÖVP und Grün im Land zu ermöglichen? "Ich hoffe, so stark zu werden, um sinnvolle Klimapolitik zu machen", konterte Sandra Krautwaschl (Grüne). Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) ergänzte: "Wir Können mit allen, wir machen soziale Politik, daher braucht es uns im Landtag."  

Was sind die Neos? "Die ÖVP in Gut?" Nein, "wir sind eine frische Kraft, wir wollen das Thema Bildung endlich in den Landtag bringen", unterstrich Niko Swatek.  

Aktuelle Frage: Wie steht es um Magna?

Eine Rolle spielten die aktuellen Diskussionen über mögliche Arbeitsplatzreduktion beim Autozulieferer Magna. Schützenhöfer betonte: "Ich habe mit Magna-Europa-Chef Apfalter geredet, es ist absoluter Schwachsinn, dass 1800 Leute (von 9700) entlassen werden." Bis 2024 seien die Aufträge gesichert." Man bemühe sich, die Aufträge zu verlängern. Der Abschwung sei für Schützenhöfer mit ein Grund für einen kurzen Wahlkampf gewesen.

Ich habe mit Magna-Europa-Chef Apfalter geredet, es ist absoluter Schwachsinn, dass 1800 Leute entlassen werden.

Schützenhöfer

Schickhofer hakte ein, er hätte einen ganz anderen Zugang. "Wegen einer Krise gehe ich nicht vorzeitig wählen." Es gehe um mehr Maßnahmen im Sinne der Arbeitgeber und -nehmer.
Krautwaschl warf den Regierenden vor, die "Umsteuerung" nicht geschafft zu haben. Klimawandel brauche einen Wirtschaftswandel. Klimt-Weithaler ortete ein Grundproblem, dass Konzerne zunehmend Personal abbauen.

Sie trete für weniger Arbeitszeit bei vollem Lohn- und Personalausgleich ein. Kunasek meinte, ihm habe Apfalter von 1500 Leiharbeitern erzählt, über die man bei Magna "atme". Aber auch die Wirtschaft müsse Luft zum Atmen haben.

Stichwort Wähler

Zurück zur Wahl: Bei der FPÖ blieben zuletzt einige Stammwähler zu Hause. Kunasek dazu: "Ich möchte, dass wir so stark sind, dass mit uns ernsthaft verhandelt wird."
Schickhofer hat wiederum gesagt, er trete zurück, wenn er so ein Ergebnis wie Rendi-Wagner habe. Meinte er die absolute Zahl oder die Verluste in Prozent? "Darüber habe ich nicht nachgedacht." Er erlebe eine großen Zuspruch, sei es mit dem Lerberkäse-Truck oder Kaffee-Aktionen.

Wo liegt Schützenhöfer? "Wenn ich mir die anderen Wortmeldungen vom Aufschwung anhöre, frage ich mich, wo bin da ich", lachte der VP-Chef. Und ergänzte: "Wir sind alle viel unterwegs, er mit Leberkäse, ich mit dem steirischen Apfel."

Bildung als Spitzenthema

Dann waren die Gäste und User am Wort, welches Thema zieht? Das gefragteste Thema die Bildung. Wie sollen wir mit den vielen Kindern aus dem Ausland umgehen? Krautwaschl fand klare Worte gegen die Abschiebung von engagierten Asylwerbern in Lehre. "Das ist wirtschaftsfeindlich."
Was würde Schützenhöfer tun? "Wir müssen uns an Gesetze halten, sonst geht es nicht."

Zurück zu den Schulen: Soll das Land auch Kleinstschulen offen lassen? Schickhofer meinte, zuletzt wären nur in Absprache mit Regionen und Gemeinden Schulen zusammengelegt. Er trete ebenso für eine Sozialstaffel in der Kinderkrippe ein. Klimt-Weithaler trat für einen Gratiskindergarten ein; und warf der Koalition vor, beim neuen Kinderbildungsgesetz eine große Chance vertan zu haben. Nicken bei den Grünen.

Swatek attestierte, die Bildungschancen würde in der Steiermark von der Postleitzahl abhängen. Die Neos treten für ein flächendeckendes Krippenangebot an, samt Anspruch auf einen Platz - und eine Aufwertung der Pädagogen ein. Wie bezahlen? Man müsse in Hochkonjunkturzeiten die Schuldenbremse ziehen.
Schützenhöfer konterte: "Die Schuldenbremse und die staatliche Rundumversorgung, beides geht nicht." Aus FPÖ-Sicht sei bei der Vergabe der Kindergartenplätze auf jene zu achten, die das auch brauchen.

Wille und Taten beim Umweltschutz

Zum Umweltschutz: Am guten Willen mangelt es nicht, aber wo sind die Lösungen? Schickhofer, das Ressort liegt bei der SPÖ, sprach von 150 Millionen Euro, die investiert worden seien. Weitere 300 Millionen Euro würden in Windkraft und Photovoltaik gesteckt. Als sozialen Ausgleich trete er für das 300-Euro-Pendlerticket ein - oder für umweltfreundliches Wohnen.

Gegenfrage: Es gibt ja nicht einmal einen echten autrofreien Tag. Eine Schande, oder? Für Schickhofer wäre das Symbolpolitik, es brauche mehr wie neue Siedlungen entlang der S-Bahn, dann würden weniger Leute nach Graz drängen. Krautwaschl kritisierte, 140 Anträge zum Klimaschutz wurden abgelehnt, darunter das 365-Euro-Ticket.
Schützenhöfer betonte, ein Klimaschutzressort beim LH würde alle Bereiche - Landwirtschaft, Wirtschaft usw. - zusammenführen können. Für ein 365-Euro-Ticket "fehlt mir der Geldsack". Bei der Abstimmung über so ein Ticket blieb seine Hand und die von Kunasek unten. Die anderen waren dafür.

Was muss man jenen anbieten, die sich Klimaschutz kaum leisten können? "Ein autofreier Tag statt einer Citymaut", gab Klimt-Weithaler zurück. "Wenn ich mit dem Rad ins Landhaus fahre, ändert das die globale Klimapolitik nicht." Das System, der Kapitalismus, müsse sich ändern.  

Wie geht die Wahl aus?

Zum Schluss ging es ans Prognostizieren des Wahlergebnisses. Swatek würde Schützenhöfer schon zum LH gratulieren. Klimt-Weithaler meinte, die ÖVP könne sich Zusammenarbeit mit SPÖ oder FPÖ aussuchen. Kunasek ätzte, nur noch Schickhofer glaube, eine Chance auf den LH zu haben. "Wir baben nach drei Perioden die Chance, Erster zu werden", gab der LH zu.

Wie geht es weiter?

Am Freitag, dem 15. November ist der erste Wahltag, am Sonntag, dem 24. November folgt die Entscheidung: Wie viele Parteien sitzen künftig im Landesparlament? Welche Parteien schaffen eine Mehrheit für die Regierungsbildung? Wer will überhaupt mit wem?

Die Spitzengespräche im Newsroom

Ab Mittwoch ist dann einer nach dem anderen bei unseren „Spitzengesprächen“ zu Gast. Es sind kleine, feine Gesprächsrunden im Newsroom der Kleinen Zeitung. Den Auftakt macht am Mittwoch Niko Swatek von den Neos. Wir streamen ab 18.30 Uhr.

Kommentare (45)

Kommentieren
iselber
1
1
Lesenswert?

Diskussion schlecht moderiert (ein- und untergriffig, wertend)

Zuviel Zeit mit Einmoderation und Selbstdarstellung vergeudet ca. 15 Minuten!!!
Langwieriges Erklären zum Login. Sitt: "haben Sie schon Ja oder Nein gewählt?"
Sinnlose Abschlußfrage nach der Erwartung der Kanditaten, hilft mir nicht bei der Entscheidungsfindung.
Kunasek/Schützi  dürfen langatmig replizieren, Frau Krautw. darf nichteinmal von Sitti geforderten Antworten mit Inhalten ausführen. Genau solche Erläuterungen sind aufschlußreicher als allgemeine Wahlkampfworthülsen die bloß der Selbstbeweihräucherung dienen.
Auszug:  gut zusammengearbeitet, viel weitergebracht, gut fürs Land gewesen, ...
Derartiges sowie inhaltsleere Kommentare zeigen für wie einfältig man die Adressaten dieser Nullbotschaften hält und wie wenig Nennenswertes man wirklich vorzuweisen hat.

Antworten
panodedragon6
24
10
Lesenswert?

Zeug zum Landeshauptmann

Meiner Meinung nach ist gestern wieder sehr deutlich geworden, wer von den Kandidaten das Zeug zum Landeshauptmann/frau hat. Schickhofer geht Leberkäse verteilen, die Grünen sprechen über Klima- und Umweltschutz jedoch ohne konkrete Maßnahmen zu nennen, Kunasek hat den Kampf anscheinend schon aufgegeben und bei den Neos weiß man eigentlich nicht wofür sie stehen (obwohl man fairer Weise sagen muss das Swatek wohl wirklich weniger Redezeit hatte) . Die KPÖ hat sich tapfer geschlagen. Meines Erachtens hat aber Schützenhöfer wieder einmal klar seine Rolle als Landeshauptmann hervorgestrichen...und diese Rolle steht ihm gut.

Antworten
iselber
1
0
Lesenswert?

Hülsen

Derartiges sowie inhaltsleere Kommentare zeigen für wie einfältig man die Adressaten dieser Nullbotschaften hält und wie wenig Nennenswertes man wirklich vorzuweisen hat.

Antworten
Geerdeter Steirer
10
11
Lesenswert?

panodedragon6, winequeen, MrTillman35, JohannesM93, ErnstDesLebens69 ..........

meine Person kommt aus dem schmunzeln nicht mehr heraus wie wehrhaft ihr seid, eure Rhetotik ist ja wirklich gut, jedoch schreibt jeder von euch in der Sinnhaftigkeit das gleiche, eben nur mit etwas anders zusammengesetzten Worten !
Es liegt eigentlich schon nahe das es nach sogenannter "sekten_artiger Gehirn_wäsche"klingt !

Antworten
Kürassier
11
18
Lesenswert?

Langsam ist es lachhaft.

Jedesmal, wenn die Kleine Zeitung einen Bericht hat, in dem Schützenhöfer vorkommt, tauchen die immer gleichen Poster mit ihren hohlen Werbephrasen auf. Anscheinend leistet sich die ÖVP einen Schützenhöfer-Bot.

Antworten
Geerdeter Steirer
6
2
Lesenswert?

Korrektur ......

Rhetotik.........."Rhetorik" soll es heißen ........ !

Antworten
winequeen
16
10
Lesenswert?

Wahl

Eines hat die gestrige Diskussion auf jeden Fall gezeigt: Es ist gut, dass bereits jetzt gewählt wird. Nicht vorstellbar, wenn dieser Wahlkampf die nächsten Monate gelähmt hätte. Die ganzen Schlagzeilen über Verluste von Arbeitsplätzen, Krise... da ist es mir lieber, wir müssen jetzt zur Wahl gehen, dann feiern wir Weihnachten und ab Jänner können die Herren und Damen in der Regierung wieder voll durchstarten.

Antworten
Geerdeter Steirer
8
9
Lesenswert?

@weinkönigin, bist du zu feige sich den realistischen Tatsachen zu stellen,

"Die ganzen Schlagzeilen über Verluste von Arbeitsplätzen, Krise... "
Deine Wortlaute bezeichne ich mit ignorieren und vor zu machendem davonrennen .

Nur das gute und schöne (wie Festbankette usw.)das ist viel zu wenig!
Dafür sind diese Personen in ihren Ämtern als Volksvertreter, da muss sich jeder schon real und mit fundierten Wissen, auch wenn es Experten und Fachleute auch dazu braucht, damit auseinandersetzen um den richtigen Handlungsbedarf und Lösungsmöglichkeiten zu ergründen und dann auch umzusetzen !

Antworten
MrTillman35
17
8
Lesenswert?

Zu kurz gekommen

Leider sind 6 Spitzenkandidaten viel zu viele für 90 Minuten, da kann gar keine richtige Diskussion entstehen. Warum bei Landtagswahlen immer über Bundespolitik geredet werden muss ist mir nicht so ganz klar, kann doch die Landespolitik daran nur peripher war ändern.
Alles in allem war es trotzdem interessant und mMn. konnte LH Schützenhöfer am meisten Überzeugen.

Antworten
iselber
1
0
Lesenswert?

Hülsen

Derartiges sowie inhaltsleere Kommentare zeigen für wie einfältig man die Adressaten dieser Nullbotschaften hält und wie wenig Nennenswertes man wirklich vorzuweisen hat.

Antworten
Geerdeter Steirer
9
14
Lesenswert?

"6 Spitzenkandidaten viel zu viele für 90 Minuten"

Erstens war die Moderationsvorbereitung, Durchführung und koordinative Vorbereitung wie die Fragestellungen schlecht ..............
Zweitens hat in diesem Fall bundespolitisches nichts zu suchen da es ja um Landtagswahlen geht ..............
Drittens ist es leicht zu sagen das Schützenhöfer am meisten überzeugte da die anderen im Wort regelrecht abgestochen wurden.........
Viertens wurden keine konstruktiv wichtigen Fragen gestellt, es hört sich manchmal an wie immer das gleiche vom Tonband (CD, Speicherstick und dgl.)...........
Fünftens kann ich Schützenhöfer keine Glaubwürdigkeit nach den initiierten Aktionen und Handlungen schenken ..............

usw. - usw. !!

Antworten
JohannesM93
28
11
Lesenswert?

Bodenständig

Schützenhöfer war total ehrlich und bodenständig. Er hat die Dinge ganz klar beim Namen genannt.

Antworten
iselber
1
0
Lesenswert?

Hülsen

Derartiges sowie inhaltsleere Kommentare zeigen für wie einfältig man die Adressaten dieser Nullbotschaften hält und wie wenig Nennenswertes man wirklich vorzuweisen hat.

Antworten
Geerdeter Steirer
12
20
Lesenswert?

Es ist ja schon wirklich amüsant wie viele dieser "Lobhudel vom Karmeliterplatz" ständig präsent sind, ............

so wie Schützenhöfer von euch dargestellt wird scheint er ja nahezu als heilig zu gelten, die vergangenen Handlungen zeigen jedoch ein anders Bild werte "Lobhudeler".
Lasst mal alles was er so initiierte Revue passieren, vielleicht kommt dann die Erleuchtung das vieles nicht so ist wie ihr es scheinbar ständig künstlich gesteuert interpretiert.

Antworten
schennijenny
5
8
Lesenswert?

Und das kommt ausgerechnet

... von einem Schicki-Adjutant ;-) Interessant ist es schon, wenn man sich als neutrale Person die ganzen Kommentare durchliest.

Antworten
Geerdeter Steirer
9
4
Lesenswert?

Da muss ich nur schmunzeln und auch lachen drüber @schennijenny ...... :-))

Meine Person ist rein nur für Offenheit, Aufrichtigkeit, charakterliche Standfestigkeit, Gerechtigkeit, Bodenständigkeit usw. .......... !

Politischen Gesinnungen und bürokratische Handlungsweisen sind komplett tabu, für mich zählt die Person welcher ich in ihren Handlungen und im Tun auch vertrauen kann.

Antworten
ErnstDesLebens69
53
18
Lesenswert?

Schützenhöfer souverän wie immer

Der Landeshauptmann hat wieder ganz klar gezeigt warum er die beste Wahl für die Steiermark ist.

Antworten
iselber
0
0
Lesenswert?

Hülsen

Derartiges sowie inhaltsleere Kommentare zeigen für wie einfältig man die Adressaten dieser Nullbotschaften hält und wie wenig Nennenswertes man wirklich vorzuweisen hat.

Antworten
Geerdeter Steirer
12
20
Lesenswert?

Ich denk mal das der "Ernst des Lebens" von dir noch nicht begriffen wurde

meiner Person entlockt eine solche Art der Beweihräucherung nur ein kopfschütteln und schmunzeln !

Antworten
Kicklgruber
12
36
Lesenswert?

Jö, schau!

Die Abteilung Lobhudel vom Karmeliterplatz ist wieder da!

Das kam jetzt sicher von Herzen? Wenn auch ein wenig unbeholfen. "Mit ruhiger Hand", das haben Sie noch vergessen. Und "Ein Landeshauptmann für alle", und "stabile Regierungsarbeit". Und ... Naja, was halt sonst noch im Repertoire an Versatzstücken aus dem Nullsprech bei euch auf Lager ist.

Antworten
ChihuahuaWelpe56
12
37
Lesenswert?

Sie meinen der Zweitplatzierte, der Dank eine „Versprechers“ seines Vorgängers als Zweitplatzierter zum Landeshauptmann wurde?

Meinen sie den?

Antworten
dado
14
43
Lesenswert?

Zu Autoritär

Der Landeshauptmann ist sehr autoritär rübergekommen! Zu sehr!!
Gleichzeitig hat er es geschafft bei einer spitzen Redezeit nichts zu sagen!!
Andere durften nichts sagen ,hätten aber vielleicht was zu sagen gewußt!
Das ist die kleinen Zeitung!

Antworten
diy_diy
14
42
Lesenswert?

Absolute Frechheit

Liebe Kleine Zeitung... Ich habe euch bisher immer sehr geschätzt, aber das ging ja mal gar nicht.
Wie viel Geld in Form Inseraten haben euch die Großparteien inkl. den Grünen hier wohl bezahlt um auf so viel Sendezeit zu kommen? KPÖ und NEOS haben wohl nicht genug Geld hineingepumpt, um mit Sendezeit oder Freundlichkeit empfangen zu werden.
Haben Sie nicht den Anspruch zumindest so zu tun als wären Sie unabhängig? Und dann noch die Moderatoren.. Sie schmächtet Schützenhöfer an, er ist einfach nur unfreundlich.

Antworten
Nalocca
9
42
Lesenswert?

Moderation leider absolut missglückt

Trotz Verständnis dafür, dass die Zeit im Auge behalten werden muss hätte es zumindest der Anstand geboten, die KandidatInnen ausreden zu lassen (vor allem wenn Herr Moderator eine Frage stellt und schon während dem ersten Antwort-Satz auf sehr ruppige Weise wieder unterbricht). Redezeit tatsächlich sehr ungleich verteilt, KandidatInnen der Kleinparteien dadurch sehr im Nachteil... Die Kleine Zeitung hat für’s nächste Mal sicher bessere Moderatoren im Fundus!

Antworten
wiesengasse10
5
51
Lesenswert?

Unterirdische Modeationsleistung....

Athmosphärische Fauxpas (Sittinger)...einer nach dem anderen. Kein Augenmaß bei der Redezeit. Wohl 3 x wurde von ihm erwähnt "das bauchen sie jetzt nicht zu erzählen, das ist ja eh bekannt...". Vielleicht möchten das aber die Zuschauer hören ?? Machten sie die Sendung für sich Journalisten oder für uns Zuschauer ?? Und sonst weitere Fehler...muss nicht alles aufzählen, ihr habts ja eh alle selbst gesehen und gehört. Leider liebe KLZ, das war heute blamabel für ein Qualitätsmedium !!

Antworten
dado
10
23
Lesenswert?

Rot schwarze Veranstaltung

Die Gesprächszeit Aufteilung sagt alles!!!!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 45