AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausbau in Graz112 Millionen Euro für LKH-Radiologie

Nach Verhandlungen mit dem Finanzminister über Kostenaufteilung übernimmt Bund ein Drittel der Kosten, berichtet Gesundheitslandesrat Christopher Drexler.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
LKH_Univ_Klinikum Graz
Weitere 112 Millionen Euro in den Ausbau der Radiologie und chrirurgischen Versorgung am LKH-Uniklinikum Graz © LKH Graz/Kanizaj
 

In einer Aussendung am Samstag berichtet Gesundheits-Landesrat Christopher Drexler von erfolgreichen Verhandlungen mit dem Finanzminister zur Finanzierung eines neuen Ausbaupaketes für das LKH-Universitätsklinikum in Graz. Eine erneuerte Radiologie und die weitere Optimierung der chirurgischen Versorgung sollen mit insgesamt 112 Millionen Euro finanziert werden, ein Drittel davon übernimmt der Bund.

Kommentare (1)

Kommentieren
cbo74
6
4
Lesenswert?

Dafür gibt es Geld aber nicht für Abfertigung

Finde das wieder einmal richtig spannend. Man konnte, bzw. wollte mir nach einem 22 järhrigem Dienstverhältnis, davon 14 Jahre halbtags beschäftigt bei der KAGes, keine Abfertigung bezahlen. Da muss nämlich die Personalerin einen guten Tag haben, damit sie das Kreuzchen bei JA und nicht bei NEIN macht. Alleine dass ist eine Frechheit, dass das von einer Person abhängt. Aber Hauptsache unsere Politiker können sich wieder vor den Wahlen ins Rampenlicht positionieren und sich ein Denkmal schaffen. Aber leider ist es unserem Landesrat Drexler nicht einmal möglich, wenn er im LKH auftaucht, eine Ärztin von einer Pflegeassistentin zu unterscheiden. Vielleicht nimmt man Geld für eine Nachschulung des Herren in die Hand, damit er sich beim nächsten Besuch nicht wieder blamiert. Viel Spass weiterhin bei euer KAGes.

Antworten