AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Kulturhauptstadt 202410 Argumente für das Salzkammergut

In drei Wochen kürt eine Jury die EU-Kulturhauptstadt 2024. Sie hätte viele Gründe, sich für das Salzkammergut zu entscheiden. Ein augenzwinkernder Überblick.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Sehr viel spricht für das Salzkammergut ...
Sehr viel spricht für das Salzkammergut ... © Steiermark Tourismus/Maxum
 

St. Pölten, Dornbirn oder das steirisch-salzburgerisch-oberösterreichische Salzkammergut? Eine zwölfköpfige internationale Jury, bestehend aus Kulturexperten, entscheidet im November, welche Stadt oder Region sich im Jahr 2024 „Kulturhauptstadt Europas“ nennen darf. Das Bewerbungsteam in Bad Ischl bereitet sich seit Monaten minutiös auf die kommenden Tage vor – denn sie werden entscheidend sein. Am 8. November kommen vier der zwölf Jurymitglieder auf Besuch. In Bad Ischl und im inneren Salzkammergut werden sie sich mit Menschen und Initiativen der Region treffen.

Am 10. November präsentiert ein zehnköpfiges Team – von der Ebenseer Kulturaktivistin bis zum Bürgermeister von Grundlsee – der Jury in Wien das geplante Programm für 2024. „Wir haben 45 Minuten Zeit für unsere Präsentation und stehen danach 75 Minuten lang Rede und Antwort“, sagt Stefan Heinisch vom Ischler Kulturhauptstadt-Büro.

Für die Gruppe ist es bereits der zweite Auftritt vor der Jury. Beim ersten im Jänner ging es darum, die geplanten Inhalte zu präsentieren. Dieses Mal muss das Team erklären, wie es diese Inhalte umsetzen will. „Das hat schon etwas von einer mündlichen Matura“, sagt Heinisch. Wichtig dabei: Der Jury geht es nicht um pompöse Kulturveranstaltungen und Großbaustellen, sondern um Inhalte. Um langfristige Perspektiven für das Salzkammergut, die sich aus dem Projekt ergeben, sowie um die europäische Vision dabei.

Am 11. November wird die Jury in Wien beraten und am 12. schließlich bekannt geben, wie 2024 die Kulturhauptstadt Europas heißen wird. Es geht dabei nicht nur um millionenschwere Investitionen, sondern um einen Entwicklungsschub für die gesamte Region.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kropfrob
1
3
Lesenswert?

Ich glaube nicht, ...

... dass derartige halblustige Berichte über Schürzenjäger, Lederhosen und "BA" das Verständnis für diese Bewerbung bei der Bevölkerung, der Jury und allgemein in Europa vertiefen. Für die Region wäre es jedenfalls besser, wenn sie von derartigen zweifelhaften Werbeaktionen und damti verbundenen Touristenmassen verschont bliebe. - Daher rufe ich das Motto aus: "Ein Hallstatt ist schon genug".

Antworten