AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vergessene MusikerinnenVom Salon bis zum Klavier und bis zur Muse

An der Kunstuni Graz gehen Forscherinnen der Frage nach, welche künstlerischen Möglichkeiten Frauen vor hundert Jahren hatten.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Historical Collection	140
Gabriele Wietrowetz gelang eine internationale Karriere von Berlin aus, in Graz verschwand die Erinnerung an die Solistin © Kunstuni/Historia/Shutterstock
 

Die Idee entstand vor drei Jahren, während der Feiern zum 200-Jahr-Jubiläum der (Vorläufer der) Kunstuni Graz. Professorin Christa Brüstle, Leiterin des Zentrums für Genderforschung, entschloss sich, Musikerinnen der Steiermark, die zu Unrecht vergessen wurden, wieder zu Ehren kommen zu lassen. Aus einer Lehrveranstaltung heraus bildete sich eine Gruppe von vier Studentinnen, die auf Spurensuche gingen. Anfang dieser Woche bildete eine zweitägige Tagung „Musikerinnen in der Region“ mit internationaler Beteiligung den Höhepunkt und vorläufigen Abschluss dieser Forschung, die sich mit den Möglichkeiten („Handlungsräume“) befasste, die Frauen in der Musik hatten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren