AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AusbauprogrammPläne für die Windkraft in der Steiermark im Kreuzfeuer

Geplanter Ausbau der Windkraft im Land polarisiert. Betreiber fordern mehr Flächen, Umweltanwältin schießt sich auf neue Vorrangzonen ein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Vor allem die starke Nutzung der Koralm für Energiezwecke (hier der Windpark Handalm) ist der Umweltanwältin ein Dorn im Auge © Robert Lenhard
 

Platz für rund 80 neue Windräder hat die Landesregierung mit der zweiten Auflage des Sachprogramms Windenergie reserviert, dessen Begutachtung nun geendet hat. Wie sehr diese Pläne zum Ausbau der Windkraft polarisieren, lässt sich schon an der puren Zahl der Reaktionen zum Verordnungsentwurf ablesen, die in den vergangenen acht Wochen eingegangen sind. Mehr als 70 Stellungnahmen listet das Amt der Landesregierung auf. Etliche gehen mit dem Sachprogramm hart ins Gericht, wenngleich in mehreren Fällen aus entgegengesetzten Gründen.

Kommentare (4)

Kommentieren
Johannes.kaltenegger
0
4
Lesenswert?

Das ist typisch steirisch

Zuerst eine Energiestrategie beschließen und dann negieren wo nur geht! Am besten wäre 1-2 Atomreaktoren und alle wären glücklich!

Antworten
hakre
2
3
Lesenswert?

!

Strom wird gebraucht, aber woher soll er kommen? aus der Steckdose, nicht Atomstrom, nicht Strom von Wasserkraftwerken, nicht Strom von Windrädern, nicht Strom von solaranlagen.
aber woher????

Antworten
Don Papa
3
8
Lesenswert?

@hakre

wieso nicht von Fotovoltaikanlagen bzw. thermischen Kollektoren? Die machen wenigstens keinen Lärm und Dachflächen zum Verbauen gibt es mehr als genug. Straßen und Wege dorthin gibt es auch. Da müssen nicht erst "Autobahnen" auf die Alm gebaut werden.

Antworten
Haheande
1
4
Lesenswert?

Stimmt

Du hast völlig Recht. Aber daran verdient ja die Energielobby nichts...es geht wie immer nur um das liebe Geld... Natur ist egal

Antworten