AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Aussage zu KalwangFPÖ fordert Rücktritt von Gesundheitslandesrat

Nach der Aussage von Christopher Drexler, er halte eine Standortgarantie für AUVA-Spitäler für "groben Blödsinn", meldet sich die FPÖ zu Wort: Der ÖVP-Gesundheitslandesrat sei für das Gesundheitsressort ungeeignet.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
VP-Gesundheitslandesrat Christopher Drexler © Jürgen Fuchs
 

Eine Breitseite gegen FPÖ-Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein feuerte dieser Tage der steirische ÖVP-Gesundheitslandesrat Christopher Drexler ab: Er hält die Standortgarantie für alle AUVA-Spitäler unverblümt für „einen groben Blödsinn“. Das sagte Drexler in der Denkwerkstatt St. Lambrecht. „Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass man eine Standortgarantie für das 60-Betten-Unfallkrankenhaus in Kalwang abgibt.“ Überhaupt seien Standortgarantien „ein politisches Instrument des 20. Jahrhunderts“ und hätten heute schon gar nichts in einer ÖVP-FPÖ-Reformregierung zu suchen.

Kommentare (9)

Kommentieren
Raanma
4
7
Lesenswert?

Hartinger - Klein

Ich wüsste nicht was die in der Steiermark mitzureden hätte.

Wir haben eine gut aufgestellte Landesregierung auch ohne FPÖ.
Wahrscheinlich sogar die bessere Koalition das stimmt die FPÖ natürlich nachdenklich.

Braucht man nur nach Niederösterreich schauen da muss die ÖVP bei der FPÖ immer erst Nacherziehung machen.

Wenn FPÖ´leer in der Politik sind sollten sie vor Aussagen nachdenken nicht nachher um wieder Ausreden und Entschuldigungen suchen
Marco Triller kenn ich nicht.
Ich glaub man muss Ihn nicht hören oder ernst nehmen.

Antworten
marobeda
4
14
Lesenswert?

LR Drexler war für mich nie ein Politiker

er ist mehr ein Sprücheklopfer, je markiker, desto besser. Sollte er als Nachfolger des jetzigen LH antreten wollen, wird es ein sicherer Sieg der SPÖ.

Antworten
Nixalsverdruss
13
2
Lesenswert?

Kleiner Irrtum!

Es mag sein, dass Drexler nicht sehr populär ist - aber vom Fachwissen ist leider niemand auf weiter Flur, der ihm das Wasser reichen kann.
Sorry, ein Schickhofer, Kunasek, etc. schon gar nicht. Sandra Krautwaschl ist eine sehr profunde Politikerin - aber das war es dann schon außerhalb der ÖVP!

Antworten
marobeda
1
8
Lesenswert?

Für einen LH ist profundes Fachwissen zu wenig,

die Arbeit machen ja die untergeordneten Ämter.
Ein LH sollte symphatisch sein, bei den Leuten ankommen und mit diesen gut umgehen können, vor allem glaubwürdig sein.
Alle diese notwendigen Anforderungen hat Drexler nicht. Ich möchte nur daran erinnern, wie er mit dem ExLH Voves umgegangen. den hat er nach Strich und Faden beleidigt, lächerlich gemacht und abfällig behandelt. Ich würde es als Mobbing bezeichnen. Seitdem ist Drexler für mich als Politiker unwählbar.
Möchte betonen, dass ich keiner Partei angehöre und Wechselwähler bin. Für mich gilt nicht die Partei, sondern die politische Fähigkeit. Möchte auch daran erinnern, dass zur Zeit Klasnic einige gute und ehrliche Politiker "entfernt" wurden, nur weil diese die Wahrheit gesagt haben und dem damaligen ÖVP Establishment gefährlich wurden.

Antworten
blackpanther
3
10
Lesenswert?

Neuer Stil

Es lebe der neue Stil 😂... nicht gegenseitig anpatzen usw... was wurde uns von den Marketingblendern nicht alles versprochen und was wurde gehalten?

Antworten
Nixalsverdruss
12
22
Lesenswert?

Ich bin kein Freund von Drexler ...

… aber er ist mir wesentlich lieber als Hartinger-Klein.
Diese Ministerin wäre eigentlich rücktrittsreif - und da gäbe es hundert Gründe dafür!

Antworten
Nixalsverdruss
7
21
Lesenswert?

Marco Triller - eine aussagekräftige Vita (Wikipedia)

… und wieder ein freiheitlicher Militär im Dienste Österreichs.
Schön langsam mache ich mir Sorgen! Es gibt anscheinend nur noch "blaue" Soldaten in Österreich.

Antworten
KarlZoech
3
27
Lesenswert?

Dazu passt ein Wort des früheren deutschen Bundespräsidenten Walter Scheel:

"Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen."

Antworten
Lodengrün
5
26
Lesenswert?

Unser LH

wird mit den beiden Marios reden und dann ist wieder Ruhe im Karton. Man will doch nicht seinen gesicherten Wahlsieg gefährden.

Antworten