AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erleichterung Slowenien bläst Murkraftwerke an der Grenze ab

Die neue slowenische Regierung rückt von den Plänen ab, an der geschützten Grenzmur Wasserkraftwerke zu bauen. WWF spricht von "zentralem Schritt zum Schutz und zur ökologisch nachhaltigen Entwicklung" des Grenzflusses zur Steiermark.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Kraftwerke an der steirisch-slowenischen Grenzmur dürften abgeblasen werden © kk
 

Nicht weniger als acht Wasserkraftwerke sollten es werden, die nach den Plänen des slowenischen Energiekonzerns „Slowenische Draukraftwerke Maribor“ entlang der 50 Kilometer langen Fließstrecke von Spielfeld flussabwärts entstehen sollten. Das Gebiet steht unter Natura-2000-Schutz und wurde in den vergangenen Jahren mit Millioneninvestitionen renaturiert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren