KnieverletzungSölden-Zweiter Roland Leitinger fällt für die gesamte Saison aus

Der Zweitplatzierte von Sölden fällt für die komplette Olympia-Saison aus. Er verletzte sich am Kreuzband.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ALPINE SKIING - FIS WC Soelden
Saisonaus für Roland Leitinger © GEPA pictures
 

Der Olympia-Winter ist für Roland Leitinger vorbei, bevor er richtig begonnen hat. Der Riesentorlauf-Spezialist und Zweitplatzierte des ersten Alpinski-Weltcup-Rennens dieser Saison in Sölden zog sich am Dienstag bei einem Sturz im Parallel-Training auf der Reiteralm einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu und fällt damit für die restliche Saison aus. Das teilte der ÖSV in einer Aussendung mit.

Der 30-Jährige machte in einer ersten Reaktion deutlich, wie tief die Enttäuschung nach der niederschmetternden Diagnose sitzt. "Das ist extrem bitter. Jetzt wiederholt sich die Geschichte. Schon 2018 habe ich wegen eines Kreuzbandrisses die Saison verpasst", wurde Leitinger zitiert. "Im Moment verspüre ich eine große Leere. Ich muss das jetzt erst einmal sacken lassen", erklärte der Tiroler, der sich zeitnah operieren lassen möchte.

Für die ÖSV-Techniker war die Verletzung von Leitinger der zweite Rückschlag innerhalb weniger Tage. Erst am vergangenen Mittwoch erlitt Marco Schwarz ebenfalls im Training einen Einriss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk, der Weltmeister steht vor einer wochenlangen Pause.

Ohne Leitinger und Schwarz geht es am Wochenende in Lech/Zürs mit den Weltcup-Parallel-Riesentorläufen weiter. Der ÖSV geht nach den am Dienstag ausgetragenen internen Qualifikationsläufen mit neun Frauen und acht Männern an den Start.

Kommentare (1)
hbratschi
0
16
Lesenswert?

zu zeiten...

...von schranz, klammer und co waren die pisten noch nicht autobahnmäßig präpariert, die sicherheitsvorkehrungen nicht der rede wert und es kamen auch viele zu sturz (manchmal leider auch tödlich) aber ich kann mich nicht erinnern, dass es diese anzahl an schweren verletzungen gab. also dürfte es am ausgereizten material liegen und daher sollte der hebel dort angesetzt werden. aber vllt täusch ich mich auch. nur, wenn ständig halbe mann(frau)schaften verletzt ausfallen, ist der schisport für mich uninteressant...