Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MLB: Miami Marlins trennen sich von Teampräsident Michael Hill

Die Miami Marlins trennen sich von Teampräsident Michael Hill nach 19 Jahren in der Franchise. Das gab CEO Derek Jeter am Sonntag bekannt.

© imago images / Matias J. Ocner
 

Hill hatte das Amt des Presidents of Baseball Operations sechs Jahre lang inne, sein Vertrag lief jedoch zum Ende der abgelaufenen Saison aus und wird nicht verlängert.

"Ich musste diese Situation als neue Verhandlung behandeln", sagte Jeter. "Wir haben über die letzte Woche hinweg verhandelt und ich hatte einfach das Gefühl, dass es das Beste für die Organisation wäre, zum jetzigen Zeitpunkt ohne Mike weiterzumachen."

Wie ESPN berichtet, wird man sich bei der Suche nach einem Nachfolger alle Optionen offen halten, der Vizepräsident für die Bereiche Player Development und Scouting, Gary Denbo, soll jedoch kein Kandidat sein. Er soll in seiner jetzigen Rolle bleiben, da er maßgeblich am Umbau des Kaders seit der Übernahme des Teams 2017 durch Bruce Sherman und Jeter beteiligt war. Denbo war eine von Jeters ersten Verpflichtungen als CEO, nachdem sich beide noch aus gemeinsamen Zeiten bei den New York Yankees kannten.

Hill stieß 2002 zum Front Office der Marlins und gewann mit dem Team 2003 die World Series. Die 31-29-Bilanz in der abgelaufenen Saison war jedoch die erste positive Bilanz der Marlins am Saisonende seit 2003 und die erste Playoff-Teilnahme seit damals. Vor seiner Tätigkeit als Teampräsident arbeitete Hill sechs Jahre als General Manager.

In seiner Amtszeit unterschrieb Giancarlo Stanton den damaligen Rekordvertrag über 13 Jahre und 325 Millionen Dollar und wurde nach der Saison 2017 zu den Yankees getradet. Zudem war Hill in die Trades der hochveranlagten Eigengewächse Christian Yelich (Brewers), Marcell Ozuna (Cardinals) oder auch J.T. Realmuto (Phillies) involviert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.