Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Weißrussischer Präsident Alexander Lukaschenko spielt Eishockey: "Hier gibt es keine Viren"

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat mit seinen Aussagen bei einem Eishockey-Spiel einmal mehr untermauert, dass der der Sport im ehemaligen Sowjet-Staat trotz der Corona-Pandemie unverändert fortgesetzt werden soll: "Es ist besser stehend zu sterben, als auf Knien zu leben", sagte das Staatsoberhaupt.

© imago images
 

Bei einem Turnier in Minsk siegte die Mannschaft des Präsidenten, zahlreiche Zuschauer standen dicht gedrängt auf den Rängen: "Ich soll aufhören? Warum? Ich könnte aufhören, aber ich verstehe nicht warum? Hier gibt es keinerlei Viren. Oder sehen Sie etwa welche herumfliegen?", fragte der Präsident und beantwortete die Frage gleich selbst: "Ich sehe auch keine."

Vielmehr sei die Ausübung von Sport die beste Möglichkeit, sich gegen eine Erkrankung zu wappnen: "Das ist ein Kühlschrank. Sport, besonders Eissport, ist die beste Antiviren-Medizin"; sagte Lukaschenko, der zuletzt bereits betonte, dass "diese Psychose die Wirtschaft fast auf der ganzen Welt zum Stillstand gebracht" habe.

Twitter

Fußball in Weißrussland: "Aus welchem Grund sollten wir nicht starten?"

Deshalb sehe er keinen Grund, der Sportbetrieb einzustellen. Die weißrussische Vysheyshaya Liha trug am Wochenende als einzige Fußball-Liga weltweit ihren zweiten Spieltag aus, der Fußball-Verbandschef Vladimir Bazanov pflichtete seinem Präsidenten bei: "Aus welchem Grund sollten wir nicht starten? Wurde in diesem Land der Ausnahmezustand ausgerufen?"

Der weißrussische Ex-Profi Alexander Hleb übte zuletzt Kritik an den Maßnahmen der Regierung: "Es ist, als ob sich niemand drum kümmert; in unserem Land glaubt die Präsidenten-Bürokratie, dass es nicht so schlimm ist." Der Österreicher Darko Bodul, einer von 119 Legionären in Weißrussland, sagte zur Kronen Zeitung über Lukaschenko: "Er spielt gerne den Big Boss. Aber die Leute nehmen diese Aussagen zum Glück nicht ernst."

Nach offiziellen Angaben haben sich bisher 94 Menschen in Weißrussland mit dem Coronavirus infiziert. Statt ernsthaften Ratschlägen im Umgang mit dem Coronavirus zu geben, empfahl Präsident Lukaschenko der Bevölkerung scherzhaft, entweder Wodka zu trinken, um das Virus abzutöten, oder auf dem Feld zu arbeiten, denn: "Das Feld wird alles heilen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.