Die Baskenland-Rundfahrt ist am Donnerstag von einem Horror-Massensturz mit zwei schwer verletzten Topstars überschattet worden. Tour-de-France-Sieger Jonas Vingegaard erwischte es mit dem Bruch eines Schlüsselbeins und mehrerer Rippen ebenso heftig wie Ex-Weltmeister Remco Evenepoel. Der Belgier brach sich das Schlüsselbein und das Schulterblatt im rechten Arm.

Der minutenlang reglos liegen gebliebene Vingegaard wurde nach notärztlicher Versorgung mit einer Halskrause auf einer Bahre in einem Krankenwagen abtransportiert. Wie sein Visma-Team später bekanntgab, sei Vingegaard abgesehen von den Knochenbrüchen stabil und bei Bewusstsein. Er bleibe aber vorsichtshalber zur Beobachtung im Krankenhaus.

Vingegaard und der bisherige Gesamtführende Primoz Roglic kamen in einer eigentlich unscheinbaren Rechtskurve einer Abfahrt mit mehreren anderen von der Straße ab und schlugen auf eine Betonwasserrinne auf. Evenepoel vermied das zwar artistisch, kam anschließend aber noch zu Fall und zog sich ebenfalls Brüche zu. Laut Angaben seines Soudal-Teams wird er am Freitag in seiner belgischen Heimat operiert. Wie Vingegaard wird er wochenlang ausfallen. Die Verletzungen bedeuten für beide zumindest einen großen Rückschlag in der Vorbereitung auf die Tour de France im Juli.

Zu den ins Krankenhaus gebrachten Sturzopfern zählten Jay Vine (drei Wirbelbrüche ohne Nervenschäden) und Steff Cras (Lungenverletzung). Roglic blieb von schweren Blessuren verschont. Der bereits am Vortag gestürzte Slowene verließ den Unfallschauplatz mit erhobenem Daumen in einem Teamfahrzeug, womit das Rennen auch für ihn vorbei ist.

Mitausgelöst dürfte den Massencrash 35 km vor dem Ziel der in der Kurve weggerutschte Natnael Tesfatsion haben, nach ihm stürzten rund ein Dutzend weitere Fahrer. Die beiden österreichischen Profis Felix Gall und Gregor Mühlberger waren nicht in den Unfall verwickelt.

Die vierte Etappe wurde nach dem Massensturz für das Hauptfeld nur noch neutralisiert fortgesetzt. Eine Ausreißergruppe mit sechs Mann trug die verbleibenden 30 km um den Tagessieg hingegen noch aus, der an Louis Meintjes ging. Neuer Gesamtführender ist der bisher drittplatzierte Däne Mattias Skjelmose.

Mit Wout van Aert ist ein weiterer Star der Szene wegen Sturzverletzungen noch für längere Zeit außer Gefecht gesetzt. Der Belgier hatte in der Vorwoche beim Eintagesrennen quer durch Flandern multiple Knochenbrüche erlitten. Auch einige namhafte andere Profis haben sich in der vergangenen Wochen schwerer verletzt. Und am Sonntag folgt mit Paris-Roubaix ein Rennen mit besonders großer Sturzgefahr.