AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Österreichs Handballer jubeln"Ganz Europa steht der Mund offen"

Mit einem 31:26 (13:16) gegen Weißrussland haben Österreichs Handball-Männer das Ticket für die WM 2019 in Deutschland und Dänemark gelöst. Dann kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

HANDBALL WM-QUALIFIKATION/PLAY-OFF/RUeCKSPIEL: OeSTERREICH - WEISSRUSSLAND
Österreichs Handballer jubeln © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Das sagten Österreichs Helden nach dem Spiel, in dem Weißrussland bezwungen wurde:

  • Patrekur Johannesson (ÖHB-Teamchef): "Ich bin unglaublich stolz. Ich hatte schon Anfang Juni, als wir uns getroffen haben, ein gutes Gefühl. In solch schwierigen Momenten sieht man, welche Spieler charakterlich stark sind. Kompliment an die Jungs, die haben zwei super Spiele gemacht." Angesprochen auf seine Pausenansprache: "Die Spieler haben etwas verkrampft gewirkt in der ersten Hälfte. Ich habe dann nur gefragt, ob etwas passiert ist - es sind ja noch 30 Minuten zu spielen. Ich habe ihnen gesagt, dass wir dieses Spiel gewinnen werden, es ist doch nur Handball. Natürlich haben wir auch einige taktische Dinge verändert, aber in erster Linie musste ich ihnen nur Mut machen."
  • Alexander Hermann (ÖHB-Spieler): "Die erste Hälfte war überhaupt nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Wir haben nichts davon umgesetzt. Die Halbzeit war ein guter Weckruf von Patrekur, anscheinend war der nötig. Geile Teamleistung, super Charakter der Mannschaft - es gibt nichts Besseres." Angesprochen auf die Stärke der Mannschaft an diesem Tag: "Zusammenhalt. Auch die Spieler auf der Bank sind aufgesprungen, der Delegierte musste uns immer einbremsen. Das sind die Emotionen, die wir brauchen. Wir sind nicht die Mannschaft mit überragenden Einzelspielern, wir müssen immer über das Kollektiv kommen."
  • Nikola Bilyk (ÖHB-Spieler): "Es ist unglaublich, was wir heute in der zweiten Hälfte geleistet haben ist unbeschreiblich. Wir haben gefightet, jeder hat alles gegeben, das ist eine geile Mannschaft. Ich liebe diese Mannschaft. Wir hatten in der ersten Hälfte ein wenig Angst davor Fehler zu machen und haben sie dann auch gemacht. In der zweiten haben wir das dann viel besser gemacht."
  • Thomas Bauer (ÖHB-Tormann): "Wir haben ganz schlecht, ohne Körpersprache, begonnen. Wir sind so dahin geplätschert und zum Glück nur mit drei Toren Rückstand in die Pause gegangen. Wir haben in der Halbzeitpause dann ein paar Schläge verteilt, haben uns heiß gemacht und sind dann ganz anders drauf losgegangen. Hinten ein paar Bälle zu halten reicht dann schon, hinter so einer Abwehr stehen nicht viele Torhüter. Wir haben Weißrussland mit fünf Toren besiegt, das ist der absolute Wahnsinn. Wir haben uns das Ticket in einer Art und Weise geholt, dass ganz Europa der Mund offen steht."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duesentrieb1
12
3
Lesenswert?

Na, bumm

Jetzt fahre ich aber gleich nach Slowenien und schau, ob dort allen der Mund offen steht. Und bei der Rückreise, überprüfe ich das auch in Italien.

Antworten
scionescio
2
8
Lesenswert?

@Daniel: wenn unsere überbezahlten Kicker nur zur Hälfte die Erfolge unserer Handballer aufweisen könnten ...

... würde ich mir vielleicht sogar wieder einmal ein Spiel anschauen ;-)

Antworten