Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel-1-WeltmeisterLewis Hamilton besitzt nun einen Rennstall

Lewis Hamilton ist nun Besitzer eines Rennstalls für elektrobetriebene Geländefahrzeuge.

Lewis Hamilton © AFP
 

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist nun auch Rennstallbesitzer. Der Engländer hat für die neue Extreme-E-Serie, eine Meisterschaft für elektrobetriebene Geländefahrzeuge, ein eigenes Team gegründet, wie er im Vorfeld der Motorsport-Königsklassen-Premiere in Mugello bekannt gab.

"Das ist eine Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Die Extreme-E-Meisterschaft hat mich mit ihrer Umweltausrichtung angesprochen. Es bedeutet mir sehr viel, dass ich meine Liebe zum Rennsport mit meiner Liebe zu unserem Planeten nutzen kann, um positive Auswirkungen zu erzielen", betonte Hamilton.

Sein Rennstall trägt den Namen "X44". Das "X" steht für die Allrad-Version der Autos, die "44" ist Hamiltons Startnummer in der Formel 1. Die Debüt-Saison der Extreme-E-Meisterschaft beginnt im kommenden Jänner und umfasst Veranstaltungen, die jeweils vier Tage umfassen. Als Austragungsorte dienen Destinationen, bei denen die Folgen des Klimawandels und des Umgangs mit der Umwelt im Besonderen spürbar sind.

Plastikmüll und steigender Wasserspiegel

Die erste Station wird die Atlantik-Küste in Senegal sein. Gefahren wird am Ufer des rosa gefärbten Lac Rose, rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Dakar entfernt. Mit der Auftaktveranstaltung soll auf den stetig wachsenden Plastikmüll im Meer und den steigenden Wasserspiegel aufmerksam gemacht werden.

Im März folgt das Rennen in Sharaan in Saudi-Arabien, einem Gebiet mit starker Wüstenbildung. Danach steht das Bergrennen im Distrikt Mustang in Nepal im Herzen des Himalaya auf dem Programm. Neben dem sportlichen Aspekt steht die Sensibilisierung für den Gletscherschwund im Mittelpunkt. Weiter geht es in Kangerlussuaq auf Grönland. Auch dort sollen die schmelzenden Eismassen zum Thema werden. Das Finale findet schließlich im Regenwald des brasilianischen Bundesstaates Para statt, einem durch Brandrodung abgeholzten Landstrich im Amazonas-Gebiet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.