In BarcelonaDarum hatten die Formel-1-Tests keine Aussagekraft

Das Wetter machte den Formel-1-Piloten in Barcelona einen Strich durch die Rechnung. Die Tests waren dadurch ohne Aussagekraft. Miami und Hanoi könnten in den WM-Kalender aufgenommen werden.

Das Wetter bereitete den Fahrern Probleme
Das Wetter bereitete den Fahrern Probleme © GEPA pictures
 

Die Formel 1 hat aus den kalten Test-Tagen in Barcelona nicht allzu viel mitnehmen können. Der Lerneffekt mit den neuen Autos war aufgrund des Winterwetters gering. Ferrari-Star Sebastian Vettel geht davon aus, dass erst in Australien beim WM-Auftakt Klarheit herrscht.

"Das Auto funktioniert, wie gut ist die Frage", sagte der Deutsche am Donnerstagmittag auf dem Circuit de Catalunya. Antworten hätten diese ungemütlich-winterlichen Testtage nicht gebracht. "Wenn es sehr kalt ist, ist es sehr schwer, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Wenn man sich schwer tut, die Reifen ans Arbeiten zu bringen, rutscht man nur rum", meinte Vettel.

Vettel und Co. hoffen auf den zweiten Test

Entweder war es zu kalt, zu kalt und obendrein auch noch zu nass oder gar verschneit. "Es ist schade, wenn man den ganzen Tag verliert", sagte Vettel. Zwei Grad werde man im Normalfall in dieser Saison auch nicht mehr erleben, meinte der 30-Jährige. Dabei ist gerade die erste der zwei Testphasen darauf ausgerichtet, möglichst viele Kilometer zu sammeln.

Die zweite Periode steht in der kommenden Woche vom 6. bis 9. März an, erneut auf dem Grand-Prix-Kurs bei Barcelona. "Ich hoffe, nächste Woche sind wir die Winterjacken los", meinte Vettel. Laut Vorhersagen sollen die Temperaturen merklich ansteigen auf 16 bis 17 Grad teilweise bei Sonnenschein.

Vettel geht aber davon aus, dass selbst danach immer noch Ungewissheit herrscht, wie sich die Kräfteverhältnisse in dieser langen Saison mit 21 Rennen gestalten. Hinweise darauf erwartet er erst in Melbourne, wo am 25. März zum ersten Mal die Roten Rennampeln in diesem Jahr ausgehen werden. "Fahren wir nach Australien, lassen die Hosen runter und schauen, wo wir sind", meinte Vettel.

Vor einem Jahr startete Vettel dort gleich mit einem Sieg. Nach einer starken ersten Saisonhälfte inklusive Führung während der Sommerpause krönte sich aber Lewis Hamilton im drittletzten Saisonrennen zum Weltmeister. Das soll diesmal nicht wieder passieren.

Miami und Hanoi im WM-Kalender

Die Formel 1 könnte laut einem Bericht von "Auto, Motor und Sport" im kommenden Jahr ihre Premiere in Miami und Hanoi feiern. Zudem soll eine Rückkehr nach Buenos Aires möglich sein. In der argentinischen Metropole sind dem Fachmagazin zufolge aber die Finanzierung der Streckenumbauten und des Startgeldes noch nicht geklärt. In Buenos Aires fanden bisher 21 Formel-1-Rennen statt, das letzte 1998.

Miami wäre ebenso Neuland wie Hanoi. Nach Austin in Texas wäre die Metropole Floridas der zweite Standort in den USA. In Miami und Vietnams Hauptstadt soll auf Stadtkursen gefahren werden. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" würden die beiden Städte nächstes Jahr Teil des Kalenders sein, berichtete "ams". Die Streckenführung des neuen Kurses in Hanoi soll demnach vom Internationalen Automobilverband FIA bereits abgenommen worden sein. Der geplante Stadtkurs in Miami werde am ersten März-Wochenende inspiziert, schrieb das Fachmagazin.

Ob dafür andere Strecken weichen müssen, ist offen. In diesem Jahr stehen bereits 21 Grand Prix vom 25. März bis 25. November auf dem Programm. Die Formel-1-Verantwortlichen stellten bereits in Aussicht, den Kalender über diese 21 Rennen hinaus ausweiten zu wollen.

Kommentare (1)

Kommentieren
einmischer
0
0
Lesenswert?

Formel-1-Tests keine Aussagekraft

Und warum wird man dann überall mit Wasserstandsmeldungen die Formel FAD betreffend zugemüllt?

Antworten