Nach den NiederlagenDer GAK muss zurück zum einfachen Fußball

GAK-Kapitän Marco Pechtold weiß, wie der GAK in die Erfolgsspur zurückfinden kann.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Marco Pechtold © GEPA pictures
 

Zweimal in Folge verpasste der GAK in der zweiten Liga den Sprung an die Tabellenspitze. Einer unglücklichen 0:2-Niederlage vor einer Woche auswärts gegen wacker Innsbruck folgte nun ein 1:2 gegen Spitzenreiter Austria Klagenfurt. Es war die erste Niederlage in der Merkur-Arena seit dem 0:6 im Cup gegen Salzburg. Marco Perchtold kennt die Gründe für die beiden Niederlagen. "Wir müssen zurück zum einfachen Fußball. Wir spielen es teilweise viel zu kompliziert. Es gilt auch die Stanglpässe wieder an den Mann zu bringen. Und wenn wir uns wieder hundert Prozent reinhauen, dann wird es besser", sagt der GAK-Kapitän.

Perchtold ist sich sicher, dass "wir am Dienstag in die Erfolgsspur zurückfinden". Um 18.45 Uhr ist in der dritten Cup-Runde Wacker Innsbruck zu Gast. Und gegen die Tiroler haben die "Roten" noch eine Rechnung offen. Dominik Hackinger freut sich über seinen ersten Kopfball-Treffer seiner Karriere, aber weniger über die Ergebnisse. "Es ist bitter, wenn du zweimal als Verlierer von Platz gehst, obwohl du nicht unbedingt schlechter warst", sagte er.

Für GAK-Trainer David Preiß ist der GAK "jetzt dort angekommen, wo man vielleicht auch hingehört. Und zwar am Boden er Realität. Ich habe bisher immer die Euphoriebremse gezogen, weil ich wusste, was wir leisten können. Und jetzt lasse ich mir sicher nicht alles schlecht reden." Preiß wird das Spiel schnell abhaken und seinen Fokus auf die Vorbereitung auf das Cup-Spiel gegen Wacker Innsbruck legen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.