AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach 1:2 gegen SalzburgPlatz drei ist für Sturm außer Reichweite

Der SK Sturm verliert gegen Salzburg mit 1:2 und kann damit nicht mehr Dritter werden.

FUSSBALL TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERRUNDE: SK PUNTIGAMER STURM GRAZ - RED BULL SALZBURG
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Sturm hat den Europa-League-Fixplatz in der Fußball-Bundesliga verpasst. Die Steirer verloren am Sonntag in der 31. Runde gegen Double-Sieger Salzburg 1:2 und können den vier Punkte davor auf Rang drei liegenden WAC (0:2 bei der Austria) nicht mehr einholen. Noch bitterer ist für die Grazer, dass sie auch drei Punkte hinter die Austria auf Rang fünf zurückfielen.

Dadurch ist sehr wahrscheinlich, dass die Steirer im neuen Europacup-Play-off gegen den Sieger des Duells Rapid gegen Mattersburg in Hin- und Rückspiel um den letzten Europacup-Platz kämpfen müssen. Der dortige Gewinner steigt in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League ins internationale Geschehen ein.

Für die Grazer war vor 11.486 Zuschauern ein Treffer von Otar Kiteishvili (27.) zu wenig, sie gingen nach dem 0:1 gegen St. Pölten, 1:2 gegen WAC, 2:3 gegen LASK und 1:3 gegen die Austria auch im fünften Heimspiel der Meistergruppe als Verlierer vom Platz. Salzburg behielt dank Toren von Patson Daka (10.) und Dominik Szoboszlai (65.) die Oberhand und fixierte den 24. Sieg im 31. Spiel.

Bei den Grazern gab es zwei Änderungen gegenüber der Partie gegen die Austria vergangene Woche. Kapitän Stefan Hierländer ersetzte nach seiner Sperre den erkrankten Jakob Jantscher, Fabian Koch verteidigte anstelle des angeschlagenen Anastasios Avlonitis. Salzburgs Marco Rose mischte seine Truppe ordentlich durch. Im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Vizemeister LASK blieben nur noch Albert Vallci, Andre Ramalho und Zlatko Junuzovic in der Anfangsformation.

Die Steirer starteten in der Merkur Arena bei leichtem Nieselregen wie aus der Pistole geschossen, Hierländer traf schon nach etwas mehr als einer Minute das Außennetz. Der erste Treffer fiel aber auf der anderen Seite. Nach einem weiten Walke-Abschlag und einem Spendlhofer-Fehler setzte sich Smail Prevljak auch dank Glück gegen mehrere Grazer durch, kam im Strafraum zu Fall, bediente dabei aber Daka, der durch die Beine von Sturm-Tormann Jörg Siebenhandl vollendete.

Sturm zeigte sich nicht geschockt, hielt physisch gut dagegen und schaltete immer wieder schnell um. Markus Pink brachte einen Kopfball aus guter Position nicht aufs Tor (15.), Kiteishvili schoss knapp am Tor vorbei (17.). Salzburg kam aber auch der Vorentscheidung nahe: Nach einem Ramalho-Traumpass über die Abwehr misslang der Versuch von Takumi Minamino den Ball an Siebenhandl vorbeizuspielen (20.).

+

Die besten Bilder: Sturm verliert auch gegen Salzburg

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/17

Der Ausgleich war trotzdem leistungsgerecht, allerdings an Kuriosität kaum zu überbieten. Eine Todorovic-Rückgabe wollte Walke mit der Brust klären, der Ball sprang aber Enock Mwepu auf den Kopf und landete vor den Beinen von Kiteishvili, der aus kurzer Distanz den Ball ins Tor spitzelte. Salzburg hätte neuerlich vorlegen können, Siebenhandl parierte aber einen Minamino-Volley (40.).

Nach Wiederbeginn begegneten einander die beiden Teams weiterhin auf Augenhöhe, Pink rutschte hauchdünn an einer Hierländer-Hereingabe vorbei (49.). Die Salzburger waren effizienter. Rose hatte bei der Einwechslung von Szoboszlai ein "goldenes Händchen". Der 18-jährige Ungar drückte den Ball bei seiner ersten Aktion nach nicht einmal einer Minute aus kürzester Distanz nach Wolf-Assist über die Linie. Sturm blieb nur im Spiel, da bei einem Junuzovic-Weitschuss die Latte rettete (71.). Es war die letzte Aktion des Ex-Bremers, der durch Christoph Leitgeb ersetzt wurde. Der 34-jährige Mittelfeldspieler kam zu seinem vorletzten Einsatz im "Bullen"-Dress. Sein Vertrag wird nach zwölf gemeinsamen Jahren nicht mehr verlängert.

Im Finish setzten die Hausherren alles auf eine Karte und wären beinahe auch belohnt worden. Bei einer Jakupovic-Hereingabe rettete Vallci knapp vor der Linie im Rutschen vor Pink (83.), Juan Dominguez knallte den Ball an die Stange (84.). Glück hatten aber auch die Grazer bei einem Lattentreffer von Prevljak (89.). Salzburg hat sechs der jüngsten sieben Ligaspiele gegen Sturm gewonnen. Für den scheidenden Rose war es der 49. Ligasieg in seiner Salzburg-Ära, Nummer 50 könnte im Heimspiel gegen St. Pölten dazukommen. Sturm tritt kommenden Sonntag beim WAC an und muss gewinnen und darauf hoffen, dass die Austria beim LASK verliert, um noch auf Rang vier vorstoßen zu können.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
6
9
Lesenswert?

Ich hab aufgegeben, mich über Sturm, den Trainer

und die Ergebnisse zu ärgern. Spiele schau ich nur mehr an, wenn ich gar nichts besseres zu tun habe, und das ist im Moment sehr unwahrscheinlich. Vielleicht wieder, wenn der "Erfolgstrainer" durch einen Fachmann ersetzt worden ist.

Antworten
Seiddochnettzueinander
0
3
Lesenswert?

Walke parierte aber einen Minamino-Volley (40.)

spannend

Antworten
Windstille
1
1
Lesenswert?

Zensur!

Nachdem meine Meinung eh erst von der Zensi freigegeben werden müssen - bitte diesen Kommentar nicht veröffentlichen, sondern ganz einfach die Strum-Experten in der Sportredaktion fragen, was an diesem Satz in diesem Artikel falsch ist:
Salzburg hätte neuerlich vorlegen können, Walke parierte aber einen Minamino-Volley (40.).

Danke - und gute Nacht! Wie der Schneckerl Prohaska sagen würde …

Antworten
Einervon4
9
6
Lesenswert?

Nicht ganz korrekt!

Ich habe die Spiele gegen Austria und Salzburg in Liebenau verfolgt. Beide Spieler wurden von Schiedsrichtern geleitet, die in Wien bzw. knapp außerhalb Wiens wohnen.
In beiden Spielen war eine klare Schlagseite bei den Pfiffen zu erkennen, wegen Kleinigkeiten oder auch wegen Nichts wurden unser Spieler zurückgepfiffen, auf der Gegenseite war Durchgehenlassen an der Tagesordnung, wodurch unser Spieler entnervt wurden! Die Wiener Austria war der Nutznießer dieser Sauerei. Warum ein Routinier wie Harald Lechner sich daran beteiligte ist sehr traurig. Mögliche Gründe will und darf ich hier nicht schreiben.

Antworten
plolin
1
8
Lesenswert?

Mimimi

Und wieder einmal war der böse, böse Schiedsrichter schuld.
Sturm hat nicht nur heute verloren. Wenn man die gesamte Saison betrachtet, hat die Mannschaft viel Glück gehabt, überhaupt "oben" mitspielen zu dürfen.

Antworten
vanhelsing
0
11
Lesenswert?

Mia spüln guat..

jede Wochn, die Power ungebrochen, doch gwinnan tama nie, des is die Ironie!!!

Antworten
Geom38
0
14
Lesenswert?

Man darf schon mal neugierig sein

welche Maßnahmen nach diesem desaströsen Frühjahr gesetzt werden. Auch wenn's zuletzt leistungsmäßig zuletzt leicht bergauf gegangen ist, Fußball ist ein Ergebnissport bei dem unterm Strich nur Punkte zählen. Und für den finanziellen Aufwand ist das alles bei weitem zu wenig. 4 Siege in 13 Partien MÜSSEN Konsequenzen haben.

Antworten
hometrainer
2
8
Lesenswert?

Absolut...

Richtig! Nur hat der Herr Sportdirektor bereits die ganze Kohle für den momentanen Kader verprasst. Toll! Weiter so 👍🏽

Antworten
ellen64
4
2
Lesenswert?

Bist a Insider?

Kan Tau! Zuerst überlegen, dann schreiben!

Antworten
Gotti1958
0
13
Lesenswert?

Massnahmen

Erste Massnahme, den WAC gewinnen lassen,damit die arrogante Wiener Partie was zum meckern hat.

Antworten
Nixalsverdruss
2
8
Lesenswert?

Warum gewinnen lassen ...?

Die gewinnen sowieso!

Antworten